Kampagne in Ecuador: Keine Esel und Pferde für den Transport von Touristen

herrliche-lagune

Die Lagune von Quilotoa ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen Ecuadors und eines der beliebtesten Ziele in der Provinz Cotopaxi (Foto: Governo)
Datum: 05. August 2022
Uhrzeit: 07:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Lagune von Quilotoa ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen Ecuadors und eines der beliebtesten Ziele in der Provinz Cotopaxi. Die Zufahrtsstraße ist ein steiler Anstieg, der mit Eseln und Pferden bewältigt werden muss, eine Möglichkeit, die von den Einheimischen für Touristen angeboten wird. Der Quilotoa ist ursprünglich ein mit Wasser gefüllter Vulkan mit einem drei Kilometer breiten Krater, der nach einem großen Ausbruch vor etwa achthundert Jahren durch den Einsturz des Vulkankraters zu einem See wurde. Seitdem hat sich in der Caldera des Vulkans ein zweihundertfünfzig Meter tiefer See gebildet, der durch gelöste Mineralien grün gefärbt ist. Auf dem Grund des Sees befinden sich Fumarolen und eine heiße Quelle an der Ostseite des Vulkans. Neben der Aussicht auf den smaragdgrünen See können verschiedene Sportarten ausgeübt werden, z. B. um den Vulkan wandern, Kajak fahren oder Rehe, Wölfe, Hasen, Füchse und andere Wildtiere beobachten. Es gibt auch schöne Motive für Fotofreunde.

Die Möglichkeit, auf den Rücken von Tieren zu klettern, hat jedoch Fragen von Umweltgruppen aufgeworfen und in den letzten Stunden gingen Kommentare ins Netz, in denen gefordert wurde, die Verwendung von Eseln und Pferden für den Zugang zum See zu unterbinden. Es gibt sogar eine Initiative, die auf der Plattform „Charge“ gefördert wird und bis Mittwochnachmittag (3.) Ortszeit bereits mehr als achtzigtausend Unterstützungsunterschriften hat, um zu fordern, dass die örtlichen Behörden alternative Mechanismen installieren, um die Tiere bei diesen Aufgaben zu ersetzen. Nach Ansicht der Umweltschützer, die diese Forderung erhoben haben, benutzen die Dorfbewohner ihre Pferde und Esel, um die Menschen auf einem langen, steilen und anstrengenden Weg ohne festen Boden zum See und zurück zu transportieren. Sogar auf der Seite mit den Beitrittsformularen wird sie als eine Form der Unterdrückung und Sklaverei bezeichnet.

Die Tierschützer empfehlen den Mitgliedern der Quilotoa-Gemeinschaft, andere Methoden zur Mobilisierung der Touristen zu nutzen, wie z. B. die Aufstellung von Hütten mit Flaschenzug oder Tarabitas. Die Tarabita ist ein primitives Seilbahnsystem, das in bestimmten Bergregionen der kolumbianischen, venezolanischen und ecuadorianischen Anden eingesetzt wird. Es besteht aus einem Sitz oder Korb, der über einen Flaschenzug an einem Seil befestigt ist und die Schwerkraft als Antrieb nutzt. Die Länge einer Tarabita kann zwischen einigen Metern und mehr als einem Kilometer variieren. Vor Jahrhunderten war sie ein Ersatz für Brücken zur Überquerung von Flüssen und Kanälen, doch heute ist sie als Transportmittel vom Aussterben bedroht, nicht zuletzt wegen ihrer mangelnden Sicherheit. In den letzten Jahren wurde er als Touristenattraktion wiederbelebt, um das Panorama aus einer gewissen Höhe zu betrachten und um den Schwindel zu überwinden. Er wird auch häufig für den Transport von landwirtschaftlichen Lasten in Gebieten eingesetzt, in denen die Topographie den Bau von Straßen nicht zulässt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.