Steigende Lebensmittelpreise: Kolumbien kauft Düngemittel im Ausland

dunger

Die himmelhohen Preise für Düngemittel haben dazu geführt, dass Landwirte auf der ganzen Welt den Einsatz von Düngemitteln einschränken und ihre Anbauflächen verkleinern (Foto: Gob.mx)
Datum: 13. September 2022
Uhrzeit: 07:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianische Regierung hat neue Maßnahmen zur Eindämmung des Anstiegs der Lebensmittelpreise angekündigt: „Während wir die Erholung von Monómeros lösen, wird die Regierung Düngemittel im Ausland kaufen und sie subventionieren“, erklärte Präsident Gustavo Petro am Montag (12.) auf seinem Twitter-Account. Das Staatsoberhaupt bezog sich auf die in der Zeitschrift „Cambio Colombia“ veröffentlichte Kolumne von María Jimena Duzán, in der sie vor dem Problem des Unternehmens „Monómeros“ warnt, das siebenunddreißig Prozent der von Kolumbien nachgefragten Düngemittel liefert, aber in den letzten vier Jahren in diplomatische Spannungen verwickelt war. Konkret geht es um die Kontrolle, die die Regierung von Iván Duque Juan Guaidó, dem Interimspräsidenten Venezuelas, über das Unternehmen gewährt hat. Dies löste eine heftige Konfrontation mit dem Regime von Nicolás Maduro aus.

„Aufgrund dieses Abkommens importieren wir heute Düngemittel zum dreifachen Preis. Die nationale Landwirtschaft hat an Rentabilität verloren und die Lebensmittelpreise sind in die Höhe geschnellt, auch die der nationalen Produktion, was zum Teil auf diese Veruntreuung zurückzuführen ist“, fügte Petro auf seinem Twitter-Account hinzu. So schlägt die kolumbianische Regierung nun vor, Düngemittel zu kaufen und zu subventionieren, um die Kosten zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit der kolumbianischen Landwirte zu verbessern. Vor allem sollen die steigenden Lebensmittelpreise eingedämmt werden, die die Haushalte hart getroffen haben. Allein im August 2022 verzeichneten die Preise in der Kategorie Nahrungsmittel und Getränke eine monatliche Schwankung von 1,85 und eine jährliche Schwankung von 25,57 Prozent.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!