Schlimmes Anbauszenario für Mais in Argentinien

mais

Das Nachbarland von Brasilien ist der weltweit führende Exporteur von verarbeitetem Sojaöl und -mehl und ein wichtiger Produzent von Mais, Weizen und Gerste (Foto: sepaf.gov)
Datum: 16. September 2022
Uhrzeit: 04:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentiniens wichtigste Anbauregionen sehen sich mit den trockensten Bedingungen seit etwa dreißig Jahren konfrontiert. Das Szenario lässt Befürchtungen über eine neue „große Dürre“ aufkommen und verzögert die Maisaussaat beim weltweit drittgrößten Exporteur von Getreide. In den weiten Pampas-Ebenen des südamerikanischen Landes beginnt die Maisanbausaison, nachdem es seit etwa vier Monaten fast nicht mehr geregnet hat. Die Vorhersagen sagen weiteres trockenes Wetter mit spärlichen Regenfällen voraus. Das Nachbarland von Brasilien ist der weltweit führende Exporteur von verarbeitetem Sojaöl und -mehl und ein wichtiger Produzent von Mais, Weizen und Gerste.

„Dies ist eine der komplexesten Situationen, die wir in den letzten Jahrzehnten erlebt haben. Wir müssen sagen, dass es sich um das schlechteste Anbauszenario für Mais in den letzten siebenundzwanzig Jahren handelt“, erklärte Cristian Russo, leitender Agronom an der Getreidebörse in Rosario, gegenüber „Reuters“. Russo fügte hinzu, dass die Börse ihre Schätzung für den Maisanbau 2022/23 in ihrem Monatsbericht, der nächste Woche veröffentlicht wird, wahrscheinlich senken wird. Derzeit geht sie von einer Anbaufläche von 8,2 Millionen Hektar aus.

Germán Heinzenknecht, Meteorologe beim Berater für angewandte Klimatologie, verwies auf Städte wie Pergamino in der Provinz Buenos Aires, die im südlichen Winter von Juni bis August nur sechs Millimeter Regen abbekommen haben und damit so wenig wie seit 1933 nicht mehr. „Es ist ernst. Überall gibt es Probleme“, so Heinzenknecht und fügte hinzu, dass die Gefahr bestehe, dass sich die „große Dürre“ von 2008/09 wiederholen könnte, die die Ernten vernichtete. „Wer jetzt pflanzen will, kann es einfach nicht“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.