Kreuzfahrtschiff rettet acht Flüchtlinge aus Kuba

flucht

Die Flüchtlinge versuchten, die Straße von Florida auf einem kleinen, behelfsmäßigen Boot zu überqueren (Foto: USCG)
Datum: 19. September 2022
Uhrzeit: 08:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Gruppe von acht Kubanern wurde vom Kreuzfahrtschiff „Scarlet Lady“ gerettet. Die Flüchtlinge versuchten, die Straße von Florida auf einem kleinen, behelfsmäßigen Boot zu überqueren. Ein Ehepaar an Bord des Kreuzfahrtschiffes, das von Cozumel aus auf dem Weg zu den Bahamas war, entdeckte das Boot, das aus Wasserfässern und Schläuchen bestand und von einem blauen Plastiksegel vorangetrieben wurde. Drei Stunden nach der Rettung übernahm die US-Küstenwache (USCG) die Verantwortung für die Überführung der Migranten.

Die Grenzpatrouille im Sektor Südflorida rettete bereits am vergangenen Freitag sechsundzwanzig kubanische Flüchtlinge, die auf den Marquesas Keys, einer unbewohnten US-Insel westlich von Key West, gestrandet waren. Bei einer anderen Aktion an diesem Tag sprangen mehrere Personen ins Wasser, um einer Verhaftung zu entgehen, wurden aber schließlich aufgegriffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.