Erneut Staatsanwalt in Ecuador ermordet

tot

Das Opfer wurde als Edgar Escobar Zambrano identifiziert, der am Morgen des 19. September vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft der Provinz Guayas in der Innenstadt von Guayaquil erschossen wurde (Foto: Radio Cadena Informativa)
Datum: 20. September 2022
Uhrzeit: 05:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Ecuador ist erneut ein Staatsanwalt ermordet worden. Das Opfer wurde als Edgar Escobar Zambrano identifiziert, der am Morgen des 19. September vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft der Provinz Guayas in der Innenstadt von Guayaquil erschossen wurde. Escobar, 43, arbeitete in der Abteilung für strafrechtliche Garantien und untersuchte Verbrechen im Zusammenhang mit gewaltsamen Todesfällen. Zwei Verdächtige wurden in der Nähe von Santa Ana, einer Touristengegend von Guayaquil, festgenommen. Die Generalstaatsanwaltschaft teilte mit, dass die beiden Verhafteten in die Haftanstalt Cuartel Modelo gebracht und den Justizbehörden unterstellt wurden. Bei der Verhaftung beschlagnahmte die Nationalpolizei ein Motorrad und die Waffe, mit der sie den Staatsanwalt erschossen haben soll. Die Generalstaatsanwältin des Bundesstaates, Diana Salazar, brachte ihre Empörung auf „Twitter“ zum Ausdruck, da Edgar Escobar der dritte Staatsanwalt ist, der in diesem Jahr ermordet wurde. Bei anderen Gelegenheiten hat Salazar erklärt, dass Beamte der Institution Drohungen und Einschüchterungen ausgesetzt sind: „Ich bin zutiefst empört über diesen neuen Mord an einem Staatsanwaltskollegen, den dritten in diesem Jahr. Die Aktionen der Kriminalität werden die Arbeit der Fiscalía zur Bekämpfung der Kriminalität in unserem Land nicht aufhalten. Wir fordern Garantien und Sicherheit für die Durchführung unserer Arbeit“.

Escobar Zambrano war im Jahr 2010 Direktor des „Penitenciaría del Litoral“, dem gewalttätigsten Gefängnis des Landes. Derzeit war der Staatsanwalt für die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem vierten Gefängnismassaker im November 2021 zuständig. Darüber hinaus untersuchte Escobar Zambrano den Korruptions- und Bestechungsfall, der der Sozialversicherungsanstalt der Nationalen Polizei Millionenverluste bescherte. Im Rahmen seiner Arbeit war Escobar an den Ermittlungen zum Mord an Jaime Villagómez Fayad beteiligt, dem jungen Tierschützer, der im Buijo Histórico de Samborondón, achtzehn Kilometer von Guayaquil entfernt, von Auftragskillern getötet wurde. Er ist der dritte Staatsanwalt, der in Ecuador ermordet wurde. Vor einem Monat wurde Federico Estrella von Auftragskillern in Los Ríos erschossen. Berichten zufolge wurde auf Estrella fünf bis sechs Mal geschossen. Im Mai dieses Jahres wurde die Staatsanwältin Luz Marina Delgado, die den Partner des „ecuadorianischen Pablo Escobar“ verhaftet hatte, ebenfalls von Auftragskillern getötet. Delgado war vor vier Jahren an der Verhaftung von Julia J.M.G. beteiligt, der Lebensgefährtin von Gerald, der als „Pablo Escobar ecuatoriano“ bekannt ist und gegen den ein Haftbefehl zu Ermittlungszwecken wegen des Verbrechens der Geldwäsche vorlag.

Guayaquil, Durán und Samborondón sind zu den gefährlichsten Städten Ecuadors geworden und haben in diesem Jahr die meisten gewaltsamen Todesfälle zu beklagen: 939 von 2.471, die bis zum 1. September im Land registriert wurden. Guayaquil steht sogar auf der Liste der 50 gewalttätigsten Städte der Welt, was die Mordrate pro 100.000 Einwohner betrifft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.