Ecuador erklärt der organisierten Kriminalität den Krieg

tot-3

Innerhalb von nur zwanzig Stunden wurden zwischen dem 16. und 17. September zehn Menschen in den Städten Guayaquil, Durán und Samborondón in der ecuadorianischen Provinz Guayas ermordet (Foto: Radio Cadena Informativa)
Datum: 10. Oktober 2022
Uhrzeit: 05:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Innerhalb von nur zwanzig Stunden wurden zwischen dem 16. und 17. September zehn Menschen in den Städten Guayaquil, Durán und Samborondón in der ecuadorianischen Provinz Guayas ermordet. Am 19. September wurde Staatsanwalt Édgar Escobar in Guayaquil „vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft La Merced erschossen“, in den drei Städten wurden in diesem Jahr bis Mitte September bereits mehr als eintausend gewaltsame Todesfälle registriert. Angesichts dieser Gewalt hat die Regierung von Guillermo Lasso am 13. September beschlossen, den Ausnahmezustand in diesen Städten um weitere dreißig Tage bis Mitte Oktober zu verlängern. Die Maßnahme wurde ursprünglich am 14. August ergriffen, als eine Explosion im Barrio Cristo del Consuelo, südwestlich von Guayaquil, fünf Tote und siebzehn Verletzte forderte, was die ecuadorianischen Behörden als terroristischen Akt einstuften.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Seitdem haben die Behörden weitere Sprengstoffanschläge in der Provinz registriert, wie eine Autoexplosion in der Nacht zum 17. September im Norden von Guayaquil und den Angriff mit einem Sprengsatz am frühen Morgen des 22. August auf ein Geschäft vor einem Kindergarten im Nordwesten von Guayaquil. Nach Angaben von „Reuters“ gab es bis Mitte August rund einhundertfünfundvierzig Sprengstoffanschläge in ganz Ecuador, davon zweiundsiebzig allein in Guayaquil. „Die Verlängerung des Ausnahmezustands ist notwendig, um die Bemühungen zur Befriedung und Kontrolle der Gebiete fortzusetzen, in denen Gruppen des organisierten Verbrechens ihre illegalen Aktivitäten verstärkt haben“, heißt es in der Verfügung, die eine Verlängerung der Maßnahme bestätigt.

„Wir werden nicht zulassen, dass das organisierte Verbrechen versucht, das Land zu regieren“, erklärte Lasso im August, als er die Maßnahme via „Twitter“ ankündigte. Die zur Bekämpfung des Drogenhandels und des organisierten Verbrechens gebildete Gemeinsame Task Force der Streitkräfte von Guayas bleibt daher weiterhin im Einsatz. Obwohl die Gewalt aus dem Ruder zu laufen scheint, hat die Gemeinsame Task Force Guayas kriminellen Gruppen schwere Schläge versetzt und ihre Arbeit „war produktiv“, so das Generalsekretariat für Kommunikation der Präsidentschaft in einer Erklärung vom 14. September. Zu den Erfolgen der Task Force gehören die Zerschlagung einer kriminellen Organisation, die Raubüberfälle, Überfälle und Entführungen zur Erpressung von Lösegeld verübte, sowie die Beschlagnahmung von mehr als zweihundertzwanzig Schusswaffen und mehr als neunhundert Stichwaffen seit Beginn des Ausnahmezustands, heißt es in der Erklärung.

Das Nationale Sekretariat für Öffentliche und Staatliche Sicherheit begrüßte seinerseits die Verlängerung der Maßnahme, die es ermöglichte, die Gewaltindikatoren nach ihrer Umsetzung einzudämmen und einen Rückgang der Straftaten, wie z.B. Diebstahl von Fahrzeugen und Eigentum und Raub, zu verzeichnen. So registrierten die Indikatoren der Nationalen Polizei einen Rückgang der Kriminalität um vierundvierzig Prozent, wobei die besonders betroffenen Gebiete einen erheblichen Rückgang der Kriminalität widerspiegeln. Was die Gewalt betrifft, so sind die Auswirkungen in Samborondón besonders stark“, so Dorian Balladares, ein Vertreter der Direktion für öffentliche Sicherheit und Ordnung. Laut der Erklärung des Generalsekretariats für Kommunikation der Präsidentschaft werden in den problematischsten Sektoren mit der Verlängerung des Ausnahmezustands Strategien zur Aufrechterhaltung des frontalen Kampfes gegen die Kriminalität und das organisierte Verbrechen verfolgt. „Wir werden unsere Bemühungen an allen Fronten vereinen, um die Unterwelt zu bekämpfen. Wir werden den kriminellen Gruppen keine Pause gönnen und die Arbeit der Strafverfolgungsbehörden weiter verstärken“, betonte der Gouverneur von Guayas, Lorenzo Calvas.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!