Femizid in Ecuador ein „Staatsverbrechen“ – Update

mord

Der Femizid an María Belén Bernal in Quito sorgt in Ecuador für Empörung (Foto: Universidad Central Del Ecuador)
Datum: 23. September 2022
Uhrzeit: 08:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Femizid an María Belén Bernal in Quito sorgt in Ecuador für Empörung. „Ein Verbrechen gegen den Staat“, das nicht ungestraft bleiben darf. So beschrieb die Mutter von María Belén Bernal den Mord an ihrer Tochter in einem Ausbildungszentrum der Polizei in der ecuadorianischen Hauptstadt nach der Totenwache, die in der Zentraluniversität von Quito abgehalten wurde. Die Leiche der jungen Anwältin, 34 Jahre alt und Mutter eines 13-jährigen Kindes, wurde zehn Tage nach ihrem Verschwinden auf einem Hügel in der Nähe der Polizeiakademie gefunden. Sie war dorthin gefahren, um ihren Mann Leutnant Germán Cáceres zu besuchen, der dort als Ausbilder arbeitete. Er ist der Hauptverdächtige und befindet sich auf der Flucht. Die Autopsie ergab, dass Bernal an „Strangulation und Erstickung“ starb, wie die Polizei mitteilte. Bernals Mutter, Elizabeth Otavalo, hat versichert, dass sie sich an internationale Gremien wenden wird, um an den Ermittlungen mitzuwirken: „Meine Tochter ist ein Opfer. Sie ist in der Escuela Superior de Policía gestorben, also ist dies ein Staatsverbrechen, meine Herren! Der Mord an meiner Tochter kann nicht ungestraft bleiben“.

Ein Frauenmord, der Ecuador erschüttert

Der Direktor der Polizeihochschule wurde entlassen, die ecuadorianische Regierung hat eine Belohnung von 20.000 US-Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung von Cáceres führen und die Polizei hat eine internationale Fahndung für den Fall ausgelöst, dass er aus dem Land geflohen ist. Damit steigt die Zahl der Femizide in Ecuador im Jahr 2022 auf 207.

Update, 24. September

Die ecuadorianische Regierung hat die Interamerikanische Menschenrechtskommission (IACHR) gebeten, die Untersuchung der Ermordung von María Belén Bernal Otavalo zu überwachen. Das Menschenrechtssekretariat betonte, dass das Ersuchen an das internationale Gremium darauf abzielt, die Unparteilichkeit der Untersuchung des Verbrechens, an der viele Zweifel geäußert wurden, zu gewährleisten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!