Moche unzensiert: Erotische Keramiken aus Peru

moche-erotik

Die von den Moche hinterlassenen erotischen Keramiken stellen eine der detailliertesten Darstellungen sexueller Bräuche dar, die je von antiken Menschen hinterlassen wurden (Fotos: museolarco)
Datum: 25. September 2022
Uhrzeit: 07:35 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Moche waren eine geheimnisvolle Zivilisation, die vor 2.000 Jahren an der Nordküste Perus herrschte. Bis in die 1980er Jahre war wenig über die Moche-Zivilisation bekannt, als Archäologen begannen, Denkmäler und Gräber mit detaillierten Wandmalereien und unglaublichen Keramiken freizulegen, die detaillierte Szenen von Jagd, Kämpfen, Opfern, Zeremonien und expliziten sexuellen Begegnungen darstellten. Die von den Moche hinterlassenen erotischen Keramiken stellen eine der detailliertesten Darstellungen sexueller Bräuche dar, die je von antiken Menschen hinterlassen wurden. Von den Tausenden von Keramikgefäßen, die aus Moche-Gräbern geborgen wurden, zeigen mindestens 500 explizite sexuelle Darstellungen, die in der Regel als freistehende dreidimensionale Figuren auf einem Gefäß oder als Teil eines solchen dargestellt sind. Bei den Gefäßen mit sexuellen Motiven handelt es sich nicht nur um Kunstwerke, sondern auch um funktionale Tongefäße mit hohlen Kammern zur Aufnahme von Flüssigkeiten und einer Tülle, typischerweise in Form eines Phallus, zum Ausgießen. Viele der Keramikflaschen symbolisierten somit den Austritt von Sexualflüssigkeiten und wurden wahrscheinlich bei Zeremonien und Ritualen verwendet.

Das Larco-Museum ( Museo Larco ) in Lima, Peru, zeigt die größte Sammlung präkolumbischer erotischer Keramik. Nach Angaben des Museums zeigt sie „eine Auffassung von Sexualität und Erotik, die untrennbar mit einem integrierten Verständnis der Welt und ihrer belebenden Lebenskräfte verbunden ist… In der andinen Weltanschauung wird das Leben durch eine generative Begegnung (tinkuy) zwischen entgegengesetzten, sich ergänzenden Kräften (yanantin) ermöglicht. Weibliche und männliche Körper sind ein Ausdruck dieser Dualität.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!