Argentinien beginnt mit erster Lithium-Exploration

ypf

YPF Sociedad Anónima ist eine börsennotierte, staatliche Ölgesellschaft in Argentinien (Foto: YPF)
Datum: 28. September 2022
Uhrzeit: 07:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das staatliche argentinische Energieunternehmens „YPF“ in Buenos Aires wird im nächsten Monat mit der Lithiumexploration in einem 20.000 Hektar großen Gebiet in Fiambalá, Provinz Catamarca, beginnen. Es handelt sich um das erste Projekt dieser Art, das von einem nationalen Unternehmen geleitet wird. Argentinien ist eines der drei Länder, die zusammen mit Bolivien und Chile Teil des so genannten „Lithium-Dreiecks“ sind. Das Fiambalá-Projekt, das das Ergebnis einer im August zwischen „YPF Sociedad Anónima“ und „Catamarca Minera y Energética“ vereinbarten Partnerschaft ist, umfasst alle Phasen von der Ressourcenbewertung bis zur Exploration. In der Explorationsphase wird versucht, das Lithiumpotenzial und den Lithiumgehalt mit flachen Bohrungen zu ermitteln, um die reichsten Fördergebiete zu bestimmen. Auf der Grundlage der erzielten Ergebnisse wird es schließlich möglich sein, die kommerzielle Entwicklung des Gebietes voranzutreiben.

Neben dem Fiambalá-Projekt arbeitet das Unternehmen über „Y-TEC“ an einem Projekt zur Herstellung von Lithiumbatterien in Zusammenarbeit mit der Nationalen Universität von La Plata. Nach den Plänen von „Y-TEC“ soll die Zellproduktion im Land ab Dezember nächsten Jahres im Werk des Unternehmens im Stadtteil Berisso von Buenos Aires aufgenommen werden, so dass die gesamte Wertschöpfungskette vom Salz bis zu den Batterien komplettiert wird. Die Zellen sind der Hauptbestandteil von Batterien, die in einer Vielzahl von Branchen zur Speicherung elektrischer Energie verwendet werden. „Argentinien verfügt über die zweitgrößten Lithiumreserven der Welt und ist der viertgrößte Exporteur von Lithiumkarbonat in der Welt (nach Australien, Chile und China), so dass wir ein enormes Potenzial haben, das auch mit den Reserven von Bolivien – den größten der Welt – und Chile verbunden ist“, betonte ein Sprecher von „Y-TEC“. Nach Schätzungen des Bergbauministeriums vom Juni letzten Jahres könnte das Nachbarland von Brasilien seine Produktion in den nächsten fünf Jahren versechsfachen, von derzeit 37.500 Tonnen Lithiumkarbonat auf über 200.000 Tonnen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!