Dominikanische Republik: Klimawandel stellt ländliche Gebiete vor große Herausforderungen

klima

Die Agrar- und Ernährungssysteme sind nachhaltig, integrativ, widerstandsfähig und in der Lage, sich an den Klimawandel und seine Auswirkungen anzupassen und zu einer emissionsarmen Wirtschaft beizutragen (Foto: gov.co)
Datum: 02. Oktober 2022
Uhrzeit: 14:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Für die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) steht der dominikanische ländliche Raum vor den Herausforderungen des Klimawandels und benötigt sektorübergreifende öffentliche Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirte, die den Zugang zu effizienteren und nachhaltigeren Märkten fördern. Dies geschieht zusätzlich zur Förderung von Investitionen in Technologie und Digitalisierung sowie zur Schaffung von Instrumenten, die Landwirte vor möglichen klimatischen Ereignissen wie Dürren, Stürmen, Überschwemmungen usw. schützen. „Dies wird die Entwicklung von produktiven Maßnahmen, aber auch von gesunden und nachhaltigen Lebensmittelproduktionsketten ermöglichen“, so Rodrigo Castañeda, FAO-Vertreter in der Dominikanischen Republik. Nach seinen Worten kommmen zu den Problemen noch die Schwierigkeiten hinzu, die durch den Mangel an landwirtschaftlichen Betriebsmitteln und die hohen Energiekosten verursacht werden.

„Das Agrarsystem des Landes war jedoch der Schlüssel zur Vermeidung einer größeren Nahrungsmittelkrise. Dies war nur möglich dank der Sektoren, die ein hohes Maß an Anpassung und Modernisierung erreicht haben, was für das Funktionieren der Agrarnahrungsmittelsysteme auf regionaler und globaler Ebene unerlässlich ist“, so der FAO-Vertreter. Er ist der Ansicht, dass eine integrierte Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums erforderlich ist, die Förderprogramme für kleine und mittlere Landwirte umfasst, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, wobei der Schwerpunkt jedoch auf der Anpassung und dem Schutz der bestehenden Umweltmerkmale des Gebiets liegt.

Klimawandel und Ernährungssicherheit

In einer kürzlich erschienenen FAO-Veröffentlichung wird erläutert, dass die Treibhausgasemissionen aus der Land- und Forstwirtschaft derzeit mehr als dreißig Prozent der jährlichen Emissionen ausmachen (Entwaldung und Waldschädigung 17,4 und Landwirtschaft 13,5 Prozent). Die Landwirtschaft kann jedoch zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und ihrer Auswirkungen beitragen, indem sie Ökosystemleistungen verwaltet, Landnutzungsänderungen und die damit verbundene Entwaldung verringert, effizientere Pflanzensorten verwendet, Waldbrände besser bekämpft, die Ernährung von Wiederkäuern verbessert, die Abfallwirtschaft in der Tierhaltung effizienter gestaltet, den Boden organisch bewirtschaftet, eine konservierende Landwirtschaft betreibt und Agroforstsysteme einsetzt. Neben der Verringerung der Treibhausgasemissionen können gut bewirtschaftete Weide- und Anbauflächen auch erhebliche Mengen an Kohlenstoff binden. Vierzig Prozent der Landbiomasse und damit des biologischen Kohlenstoffs werden direkt oder indirekt von Landwirten, Forstwirten oder Viehzüchtern bewirtschaftet. Es liegt in ihrem Interesse, Bewirtschaftungssysteme einzuführen, die Abschwächung und Anpassung miteinander verbinden und so sowohl die lokale als auch die globale Ernährungssicherheit verbessern.

Die „FAO“ hat im Juni 2022 das Dokument „FAO Strategy on Climate Change (2022-2031)“ veröffentlicht, in dem sie erklärt, dass der Klimawandel eine globale Herausforderung ist, die umfassende und sektorübergreifende Maßnahmen, insbesondere in den Agrar- und Ernährungssystemen, erfordert. Sie ist der Ansicht, dass diese Maßnahmen unter voller Berücksichtigung internationaler Ziele und Vereinbarungen getroffen werden sollten, wie der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihrer allgemein vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung, der Erklärung von Rio über Umwelt und Entwicklung und des Pariser Abkommens. In der Vision der „FAO“ für die Strategie zum Klimawandel heißt es außerdem: Die Agrar- und Ernährungssysteme sind nachhaltig, integrativ, widerstandsfähig und in der Lage, sich an den Klimawandel und seine Auswirkungen anzupassen und zu einer emissionsarmen Wirtschaft beizutragen, während sie gleichzeitig ausreichende, sichere und nahrhafte Lebensmittel für eine gesunde Ernährung sowie andere landwirtschaftliche Erzeugnisse und Dienstleistungen für heutige und künftige Generationen bereitstellen und niemanden zurücklassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!