Bolsonarismus konnte sich in Brasilien festigen

bolso

Obwohl Lula die erste Runde gewann, war die eigentliche Überraschung das Ergebnis von Bolsonaro, das allen Umfragen widersprach (Foto: JairMessiasBolsonaro)
Datum: 03. Oktober 2022
Uhrzeit: 07:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach einem hitzigen Wahlkampf hat in Brasilien Ex-Präsident „Lula“ Amtsinhaber Bolsonaro geschlagen. Gegen alle Widrigkeiten und zur Überraschung vieler werden die beiden Kontrahenten am 30. Oktober bei der Abstimmung aufeinandertreffen. Die Wahlen haben einige Gewissheiten hinterlassen. Einerseits spiegelte sich die tiefe Polarisierung wider, in der das südamerikanische Land steckt und auf der anderen Seite waren die Meinungsforscher aufgrund der großen Fehlerquote, die sie in ihren Prognosen während des Wahlkampfs hatten, erneut die Protagonisten. Am Ende gewann die so genannte „verlegene Stimme“, d. h. diejenigen, die aus Scham oder Angst ihre wahre Wahlabsicht gegenüber den Meinungsforschern nicht offen legten, wodurch alle Vorhersagen ungültig wurden. Nach Angaben von „Datafolha“ haben bis zu fünfunddreißig Prozent der Wähler in diesem Jahr ihre Stimme geheim gehalten. Selbst in einer der Hochburgen des Bolsonarismus, dem noblen Stadtteil Jardins in São Paulo, hielten sich die Wähler im Vergleich zu den Wahlen 2018 zurück.

Obwohl Lula die erste Runde gewann, war die eigentliche Überraschung das Ergebnis von Bolsonaro, das allen Umfragen widersprach, die ihn mit bis zu vierzehn Prozent der Stimmen hinter dem Führer der Arbeiterpartei (PT) sahen. „Wir haben die Lüge besiegt“, so Bolsonaro nach Bekanntwerden der Ergebnisse. „Ich verstehe, dass es viele Stimmen gibt, die auf die Situation der brasilianischen Bevölkerung zurückzuführen sind, die den Anstieg der Produktpreise gespürt hat. Ich verstehe, dass es einen Willen zur Veränderung im Land gibt, aber einige Veränderungen können die Lage verschlimmern, wie es in Chile, Argentinien, Kolumbien und früher auch in Venezuela der Fall war“. In Bezug auf die Betrugshypothese erklärte er, er warte auf „die Stellungnahme der Streitkräfte, die die Abstimmung überwacht haben“. „Sie (Meinungsforscher/Presse) haben einen großen Fehler gemacht. Sie müssen eine Erklärung abgeben, weil sie ein kombiniertes Spiel gespielt haben: Während viele in der Presse mit dem Finger auf die Militärs als Putschisten zeigten, gab es Umfragen, die einen Sieg Lulas in der ersten Runde zeigten (…) Wo sind die Putschisten? Wo ist die Gewalt? Wo ist der Sieg in der ersten Runde“, erklärte Sérgio Etchegoyen, früherer Sicherheitsminister und pensionierter Offizier.

Die konservative Welle des Bolsonarismus fegte durch den Südosten des Landes, gewann aber vor allem Senatssitze im größten Teil Brasiliens, was eine mögliche zukünftige Lula-Regierung erschweren würde. Der Bolsonarismus gewann in São Paulo, wo Tarcisio Gomes De Freitas von der Brasilianischen Republikanischen Partei (PRB) eine Stichwahl gegen den ehemaligen PT-Bürgermeister Fernando Haddad erzwang, der davon überzeugt war, dass er in der ersten Runde gewinnen würde. In Rio de Janeiro wurde Cláudio Castro von der Liberalen Partei (PL) des derzeitigen Präsidenten mit achtundfünfzig Prozent der Stimmen als Gouverneur wiedergewählt. So schenkte Brasilien im ersten Wahlgang der Rückkehr Lulas, der sich bis zum letzten Moment als der Kandidat präsentierte, der in der Lage ist Brasilien zu versöhnen und eine breite demokratische Front um sich zu scharen, kein absolutes Vertrauen.

Kurz nach der Stimmabgabe am frühen Morgen (Ortszeit) in San Bernardo do Campo in der Nähe von São Paulo, einem Symbol seiner gewerkschaftlichen Kämpfe und seines politischen Aufstiegs, küsste Lula vor den Augen von Fotografen seine Wahlurkunde. „Dies ist die wichtigste Wahl“, sagte er, „ich bin sehr glücklich“. Und er nutzte auch die Operation Lava Jato. „Vor vier Jahren“, sagte er, „konnte ich nicht wählen, weil ich das Opfer einer Lüge war. Vor vier Jahren saß ich in einer Zelle der Bundespolizei. Vier Jahre später stehe ich hier und habe die Möglichkeit, erneut Präsident der Republik zu werden, um zu versuchen, dieses Land zur Normalität zurückzuführen. Tatsächlich waren einige seiner Verurteilungen schlichtweg verjährt. Lula war verurteilt worden, aber der Bundesgerichtshof hob alles auf, weil er der Meinung war, dass ein Gericht in Brasilia und nicht das in Curitiba ihn hätte verurteilen müssen. Durch dieses technische Urteil wurden beide Verurteilungen aufgehoben, so dass die ganze Sache von vorne beginnen musste und beide Verfahren unweigerlich verjährten.

Gerade das Thema Korruption haben ihm offensichtlich nicht alle Brasilianer verziehen. In seiner Wahlkampagne vermied Lula das Thema, indem er die Richter von Lava Jato angriff, ohne sich selbst zu kritisieren. Abgesehen von den Versprechungen, die goldene Ära seiner ersten Amtszeit wieder aufleben zu lassen, hat der ehemalige Präsident seinen Wählern auch keinen Regierungsplan vorgelegt. Er beschränkte sich auf einundzwanzig Seiten „Leitlinien und Grundlagen“, die von Mitgliedern seiner eigenen Partei als „vorläufiges Dokument“ bezeichnet wurden. Paradoxerweise äußerte er sich während des Wahlkampfs oft in widersprüchlicher Weise zu sensiblen Themen, die im Plan nicht erwähnt werden, wie die Verwaltungsreform und die Ziele der Zentralbank. Und vielleicht haben ihm viele seiner potenziellen linken Wähler in der ersten Runde die Widersprüche nicht verziehen, als er Geraldo Alckmin, einen ehemaligen Mitte-Rechts-Gouverneur von São Paulo, der nach dreiunddreißig Jahren in der Partei der brasilianischen Sozialdemokratie (PSDB) der Sozialistischen Partei Brasiliens (PSB) beigetreten ist, als seinen Vizepräsidenten präsentierte. Derselbe Alckmin, der 2017 über ihn gesagt hatte: „Nachdem er Brasilien in den Bankrott getrieben hat, will Lula zurück an die Macht. Er möchte an den Ort des Verbrechens zurückkehren“. Seine Kandidatur sorgte für Unzufriedenheit im linken Flügel der PT, blieb aber bestehen, weil sie für die politische Artikulation mit dem Finanzsektor und der Agrarindustrie nützlich war.

Lula, der zum sechsten Mal bei den Wahlen antritt, ist der erste Kandidat eines Parteiverbands namens „Brasil Esperança“, einer 2021 geschaffenen Modalität, die darin besteht, zwei oder mehr Parteien zu vereinen, die im Falle eines Wahlsiegs so handeln müssen, als wären sie eine einzige Partei. In diesem Fall werden neben der PT auch die Kommunistische Partei Brasiliens (PCdoB) und die Grüne Partei (PV) an dieser Föderation teilnehmen. Bolsonaro, der bei der Wahl in Rio de Janeiro ein gelb-grünes Trikot der Fußballnationalmannschaft über einer kugelsicheren Weste trug, hielt sich bedeckt. Nachdem er gewählt hatte, fuhr er nach Brasilia und verfolgte die Abstimmung im Präsidentenpalast Planalto. „Wir sehen dem ersten Wahlgang gelassen entgegen“, betonte er, als er das Wahllokal verließ, „wenn es eine saubere Wahl ist, gibt es kein Problem. Möge der beste Mann gewinnen“. Vielleicht waren es die wirtschaftlichen Daten, die es ihm ermöglichten, in die zweite Runde zu kommen. Die brasilianischen Wachstumsprognosen für 2022 gehen von einem BIP zwischen +2,9 Prozent (Goldman Sachs) und +3,25 Prozent (Bank of America) aus. Die Arbeitslosigkeit sank nach sieben Jahren zum ersten Mal unter neun Prozent, während die Inflation Ende 2022 bei 5,5 Prozent und damit unter dem EU-Niveau liegen wird. Darüber hinaus hatte der Präsident die „Auxilio Brasil“-Subvention auf sechshundert Reais (etwa 120 US-Dollar) erhöht, die Kraftstoffsteuern gesenkt und das brasilianische Benzin zu einem der billigsten in Lateinamerika gemacht.

Es bleibt jetzt, in der zweiten Runde, abzuwarten, wie sich jene Elemente von Bolsonaros Charakter, die ihm während seiner Amtszeit so viel Kritik eingebracht haben, auf die Wähler auswirken werden. Zum Beispiel sein Mangel an Empathie für indigene Minderheiten, LGTB und die Opfer von Covid. Andererseits zeigen Daten des brasilianischen Forschungsnetzwerks für Ernährungssicherheit, die vor einem Monat veröffentlicht wurden, dass bereits jetzt 33,1 Millionen Menschen von Ernährungsunsicherheit betroffen sind, etwa vierzehn Millionen mehr als im Jahr 2020. Die Stimmen der anderen Kandidaten werden nun ausschlaggebend sein. Simone Tebet von der brasilianischen Demokratischen Bewegung (MDB) äußerte sich sehr kritisch und meinte, dass „die Wähler ein wenig im Dunkeln gestimmt haben“, da Lula und Bolsonaro „nicht gesagt haben, was sie tun werden“ und sich auf „persönliche Angriffe“ beschränkten. Ciro Gomes von der Demokratischen Arbeiterpartei (PDT) kommentierte die Ergebnisse mit Besorgnis: „Ich habe noch nie eine so bedrohliche Situation für Brasilien gesehen wie diese. Ich behalte mir das Recht vor, mit meinen Parteikollegen zu sprechen, um zu sehen, was zu tun ist. Felipe D’Avila von der Partei „Novo“ verließ das Wahllokal und erklärte, er werde im Falle einer Stichwahl neutral bleiben. „Ich werde keinen dieser beiden Populisten unterstützen. Meine Kandidatur diente nur dazu, den Brasilianern eine Alternative zu bieten“, sagte er. Sergio Moro, der ikonische Lava-Jato-Richter, wurde zum Senator des Bundesstaates Paraná gewählt und äußerte sich ebenfalls unmissverständlich: „Ich werde Lula oder die PT niemals unterstützen, denn es war eine von Korruptionsskandalen beherrschte Regierung“.

Zu den Kuriositäten dieser Wahl gehört die Unterstützung des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden, der von Russland aus, wo er vor einigen Tagen „eingebürgert“ wurde, einen Tweet absetzte, der keinen Zweifel aufkommen ließ: „Lula“. In Ungarn war es überraschend, dass Lula trotz der Unterstützung von Premierminister Viktor Orbán für Bolsonaro von 813 Wählern 60,9 Prozent der Stimmen erhielt, während Bolsonaro auf 8,86 Prozent kam. Bolsonaro gewann in Israel mit 45 Prozent der Stimmen gegenüber 38 Prozent für Lula, der in Palästina mit 84 Prozent der Stimmen gewann. Staatssekretär Antony Blinken gratulierte Brasilien auf Twitter und wünschte, dass „die zweite Runde im gleichen Geist des Friedens und der Bürgerpflicht stattfinden kann“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!