Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Der Machterhalt der extremen Rechten

bolsonaro

Bolsonaros strukturelle Kraft wurde während der zweijährigen Umfragen unterschätzt (Foto: JairMessiasBolsonaro)
Datum: 08. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bei der ersten Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahlen am vergangenen Sonntag (2.) erhielt der linke ehemalige Präsident Luiz Inácio „Lula“ da Silva 48,4 Prozent der Stimmen. Der rechtsextreme Amtsinhaber Jair Messias Bolsonaro verbuchte 43,2 Prozent. Da keiner der beiden Kandidaten die 50-Prozent-Marke erreicht hat, werden sie am 30. Oktober in einer Stichwahl erneut gegeneinander antreten. Beide Kandidaten brachen Rekorde bei den Wahlen. „Lula“ erhielt die meisten Stimmen aller Kandidaten in einer ersten Runde der Präsidentschaftswahlen seit der Redemokratisierung Brasiliens im Jahr 1985, während Bolsonaro 1,8 Millionen Stimmen mehr erhielt als in der ersten Runde der Wahl vor vier Jahren. Während „Lulas“ gutes Abschneiden erwartet worden war, übertraf Bolsonaro die Ergebnisse der Umfragen. Am Tag der Abstimmung schätzte ein Aggregator auf der Nachrichtenseite „Jota“, dass „Lula“ seinen Gegner um zehn Prozentpunkte schlagen würde – statt um fünf Punkte. Hinzu kommt, dass mehrere Politiker, die sich mit Bolsonaro verbündet haben, auf Staats- und Kongreß-Ebene überwältigende Siege erringen konnten. Sieben Gouverneurskandidaten, die das amtierende Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas unterstützten, gewannen ihre Wahlen, verglichen mit fünf, die „Lula“ unterstützten und Bolsonaros Partei wuchs unterdessen zur größten Partei in beiden Häusern des brasilianischen Kongresses. Lulas Partei legte in beiden Kammern um rund zwanzig Prozent zu und wurde zweitstärkste Kraft im Unterhaus, der Abgeordnetenkammer, und fünftstärkste Kraft im Senat.

„Bolsonaros strukturelle Kraft wurde während der zweijährigen Umfragen unterschätzt“, sagte Andrei Roman von „Atlas Intelligence“ nach der Wahl gegenüber „Bloomberg Línea“. Am vergangenen Freitag (30. September) hatte „Atlas“ Bolsonaros Unterstützung auf knapp 41,1 Prozent geschätzt. Analysten haben spekuliert, dass die Fehler in den Umfragen auf Meinungsänderungen in letzter Minute, das Phänomen eines „schüchternen“ Bolsonaro-Wählers, das Misstrauen der Bolsonaro-Anhänger gegenüber Meinungsforschern oder Schwierigkeiten bei der Vorhersage der Wahlbeteiligung zurückzuführen sein könnten. Roman erklärte, die Daten des Meinungsforschungsinstituts „Futura“ zeigten, dass Männer, die von männlichen Meinungsforschern befragt wurden, häufiger sagten, sie würden für Bolsonaro stimmen als Männer, die von weiblichen Meinungsforschern befragt wurden. „Bolsonaro hat uns erneut überrascht“, bekräftigte der Politikwissenschaftler der „Getúlio Vargas“ Stiftung, Jairo Nicolau, gegenüber „Nexo“.

Die Wahl am Sonntag hat gezeigt, wie sehr Bolsonaro die parteipolitische Landschaft Brasiliens verändert hat. Der Präsident hat nicht nur die brasilianische Rechte gestärkt, sondern sie auch grundlegend verändert.

Seit dem Ende der brasilianischen Militärdiktatur gab es in der brasilianischen Politik im Allgemeinen einen „linken Pol“, der sich um Lulas Arbeiterpartei gruppierte und einen „rechten Pol“, der sich um die brasilianische Sozialdemokratie (PSDB) gruppierte, sowie mehrere andere ideologisch unklare Parteien, die oft denjenigen unterstützten, der gerade an der Macht war. Der Schwerpunkt der PSDB lag auf „wirtschaftlichen Themen“, insbesondere auf der „Kontrolle der Staatsausgaben und dem Drängen auf effizientere Staatsausgaben. Als Bolsonaro 2018 als Mitglied einer winzigen rechtsgerichteten Partei namens Sozialliberale Partei zum Präsidenten gewählt wurde, schrumpfte die PSDB auf etwa die Hälfte ihrer Größe in der Abgeordnetenkammer. Am Sonntag schrumpfte sie erneut um die Hälfte. Jetzt dient Bolsonaro als „Pfeiler“ und „organisierende Kraft“ der brasilianischen Rechten. Bolsonaro erreichte dies zum Teil durch den Aufbau von Allianzen mit konservativen Eliten in Brasiliens ideologisch zweideutigen Parteien – bekannt als „Centrão“ oder „große Mitte“. Bolsonaro trat vor den diesjährigen Wahlen sogar einer Partei des Centrão, der Liberalen Partei, bei.

Die anhaltende Dominanz des Präsidenten auf der Rechten ist zum Teil auch auf eine Kommunikationsstrategie zurückzuführen, die sich stark auf die sozialen Medien stützt, wo er Kritik oft als „Fake News“ denunziert. In diesen Foren hat Bolsonaro seine verkündeten christlichen Werte hervorgehoben, den Waffenbesitz als Lösung für Brasiliens Unsicherheit angepriesen und die Idee hochgespielt, dass er ein sauberer Politiker sei – während Lula korrupt sei – eine Anspielung auf Lulas Prozesse im Zusammenhang mit dem Skandal der „Lava Jato“. (Lulas Verfahren im Zusammenhang mit der Operation „Lava Jato“ wurden alle eingestellt oder auf Eis gelegt.)

„Praktisch alle [Bolsonaro]-Wähler, die ich befragt habe, hielten Lula und die Arbeiterpartei für korrupt“, betonte die Politikwissenschaftlerin Camila Rocha, die seit Jahren qualitative Interviews mit Bolsonaro-Anhängern führt, am Montag (3.) gegenüber „Folha de São Paulo“. „Die Leute wiederholten wortwörtlich Bolsonaros Reden in Livestreams und sozialen Medien.“ Bolsonaros Wahlerfolg am Sonntag zementierte einen neuen Status quo. Anders als in den vergangenen Jahrzehnten vertritt der Kern der brasilianischen Rechten heute Positionen, die „antiwissenschaftlich“ sind, sich stark auf den sozialen Konservatismus konzentrieren, der Presse misstrauen und für Waffen sind, so Freitas. Wirtschaftsliberalismus scheint eine weitaus geringere Rolle zu spielen: In den Wochen vor der Wahl am Sonntag gab Bolsonaros Regierung mehr als 2,3 Milliarden US-Dollar aus, die im brasilianischen Haushalt für 2022 nicht vorgesehen waren, um armen Brasilianern einen wirtschaftlichen Aufschwung zu geben.

Die von Freitas als „verantwortungsbewusste Rechte“ bezeichnete Partei ist inzwischen in großer Zahl abgewählt worden. José Serra, einer der Mitbegründer der PSDB, verlor am Sonntag seinen Sitz im Senat. Der frühere Gesundheitsminister Eduardo Pazuello, dessen Ministerium während der Pandemie Chloroquin für Krankenhäuser zur Verabreichung an COVID-19-Patienten anordnete, wurde in die Abgeordnetenkammer gewählt. Am Dienstag (4.) gab Serra bekannt, dass er Lula bei der Präsidentschaftswahl unterstützt, ebenso wie sein Mitbegründer der PSDB, der ehemalige Präsident Fernando Henrique Cardoso. Auch Lulas Vizepräsidentschaftskandidat Geraldo Alckmin stammt aus dieser Partei. Die dauerhaften Folgen von Bolsonaros Dominanz in der brasilianischen Rechten sind noch unklar. In der Vergangenheit, so Freitas, haben Centrão-Politiker oft Bündnisse mit anderen politischen Kräften – ob links oder rechts – geschlossen, wobei sie darauf achteten, nicht alle ihre Positionen zu übernehmen. Das könnte mit Bolsonaro schwieriger werden. Die Abgeordneten des Centrão könnten damit rechnen, dass „sie nicht wiedergewählt werden, wenn sie sich nicht mit dem gesamten Paket verbünden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!