São Paulo: Schlüsselstaat bei den Präsidentschaftswahlen in Brasilien

wahl-1

Der Wahlkreis São Paulo, der mit 44,14 Millionen Einwohnern und 34,6 Millionen Stimmen, d. h. 22,15 % der Gesamtstimmen, der größte des Landes ist, könnte Luiz Inácio Lula da Silva oder Jair Messias Bolsonaro den Zuschlag geben (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 12. Oktober 2022
Uhrzeit: 13:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Bundesstaat São Paulo wird am 30. Oktober zusammen mit Rio de Janeiro und Minas Gerais entscheidend für den Sieg der Präsidentschaftswahlen sein. Der Wahlkreis São Paulo, der mit 44,14 Millionen Einwohnern und 34,6 Millionen Stimmen, d. h. 22,15 % der Gesamtstimmen, der größte des Landes ist, könnte Luiz Inácio Lula da Silva oder Jair Messias Bolsonaro den Zuschlag geben. Von den beiden Hauptkandidaten für das Gouverneursamt von São Paulo war Fernando Haddad, ehemaliger Bürgermeister der Hauptstadt São Paulos und Kandidat von Lulas Arbeiterpartei (PT), in den Umfragen vor der ersten Runde der große Favorit. Er lag nach dem Wahlgang jedoch deutlich hinter seinem Gegner Tarcísio Gomes de Freitas alias Tarcísio, ehemaliger Infrastrukturminister in der Regierung Bolsonaro und Kandidat der Republikanischen Partei Brasiliens (PRB). Im ersten Wahlgang erhielt Tarcísio 42,32 Prozent der Stimmen, während Haddad 35,7 Prozent der Stimmen erhielt. Dieses Ergebnis markiert in der Tat einen historischen Wendepunkt für den reichsten Bundestaat Brasiliens. Nach 28 Jahren an der Regierung verlor die brasilianische Sozialdemokratische Partei (PSDB) zum ersten Mal in ihrer Geschichte die Wahlen in São Paulo, wobei ihr Kandidat Rodrigo Garcia eine klare Niederlage erlitt.

„Wir sind der Versuchung der Macht erlegen“, sagte Tasso Jereissati, einer der Senatoren der PSDB, im Jahr 2019 und deutete damit den Niedergang seiner Partei an – und nie waren seine Worte so prophetisch. Mit der Unterstützung der PSDB für Tarcísio und damit indirekt auch für Bolsonaro, der sein politischer Pate ist, geht eine Ära zu Ende, in der viele ehemalige Gouverneure von São Paulo zu den Tucanos (benannt nach dem Tukan, der seit jeher das Symbol der PSDB ist) gehörten. Von José Serra über João Doria bis hin zu Lulas aktuellem Vizepräsidentschaftskandidaten Gerardo Alckmin, der jedoch Ende 2021 nach 33 Jahren Militanz aus der Partei austritt, um dem Wahlprojekt des ehemaligen Präsidenten zu folgen. Haddad und Tarcísio sind also ein Novum, aber keine Überraschung. Haddad war von 2005 bis 2012 Bildungsminister in den Regierungen von Lula und Dilma Rousseff. Er forderte Bolsonaro auch bei den Präsidentschaftswahlen 2018 heraus. Der Universitätsprofessor für Politikwissenschaften ist in der Hauptstadt São Paulos bekannt, weil er zwischen 2013 und 2016 Bürgermeister war und laut Datafolha-Daten von 2016 der schlechteste Bürgermeister in der Geschichte São Paulos war. Seine Regierung wurde nur von 14 % der Befragten gelobt, während 48 % sie für schlecht hielten.

Das Thema wird nun von der pro-bolschonaren Propaganda breit ausgeschlachtet, die das Oberste Wahlgericht trotz des Antrags der PT nicht zurückgezogen hat, weil es sie nicht als „Fake News“ ansah. Außerdem wurde er im Fall „Lava Jato“ der Korruption und Geldwäsche beschuldigt, doch wurde diese Anschuldigung später fallen gelassen. Tarcísio, ein gebürtiger Carioca, hat einen militärischen Hintergrund. Als Infrastrukturminister förderte er eine Reihe von Konzessionen an den privaten Sektor und führte 83 öffentliche Versteigerungen durch. Bis zu seiner Kandidatur für die Regierung von São Paulo war er nie Mitglied einer Partei. Viele fragen sich, wie seine Regierung aussehen wird, da er nie in São Paulo gelebt hat, obwohl er einen Wohnsitz in der Stadt Sao José dos Campos nachweisen konnte, was von seinen Gegnern als Betrug angesehen wird.

Haddad und Tarcísio standen sich am Montagabend (10.) Ortszeit in der ersten Fernsehdebatte nach der ersten Runde gegenüber und wurden von der brasilianischen Presse für die Gelassenheit ihrer Diskussion gelobt, nachdem es in den letzten Wochen zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Lula und Bolsonaro gekommen war. Beide beschränkten die Debatte jedoch auf nationale Themen und umgingen die eigentliche Agenda einer möglichen Regierung in São Paulo. Haddad griff Tarcísio wegen Bolsonaros Politik an, von der Abholzung des Amazonas-Regenwaldes bis hin zum Geheimbudget, einem legalen, aber undurchsichtigen Mechanismus zur Überweisung von Geldern von der Exekutive an die Legislative. Auch Tarcísio hat mit seinem Angriff auf Haddad eigentlich Lula angegriffen. Zum Thema Sicherheit zitierte er beispielsweise den unglücklichen Satz des ehemaligen Präsidenten: „Bolsonaro liebt nicht das Volk, er liebt die Polizei“. Gerade die Frage der Sicherheit schien für beide Kandidaten eine der schwächsten zu sein. Der Bundesstaat São Paulo befindet sich jedoch in einer noch nie dagewesenen Notlage. Seit 2015 sind Macht und Umsatz des Ersten Hauptstadtkommandos (PCC), der wichtigsten kriminellen Gruppe, die 1993 in den Gefängnissen von São Paulo entstand, exponentiell gestiegen. Infolgedessen hat sich der gesamte Bundesstaat, insbesondere der Hafen von Santos, zum Hauptumschlagplatz für den Kokainhandel nach Europa entwickelt. Hinzu kommt, dass die Großstädte, allen voran São Paulo, von neuen synthetischen Drogen überschwemmt werden, die im Gefolge der Crack-Epidemie die Teenagergeneration plagen. Die verschiedenen Arten von synthetischem Marihuana, von K2 über K4 bis Spice, sind zu einem Problem für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit geworden. Die Kandidaten haben sich jedoch nicht dazu geäußert.

Für Tarcísio ist es notwendig, „in die Rolle der Privatinitiative zu investieren“, insbesondere in die Hafenbehörde von Santos. „Nennen Sie ein Beispiel in der Welt, wo diese Privatisierung funktioniert hat“, antwortete Haddad. Der ehemalige Bürgermeister erwähnte jedoch nicht die Probleme der Sicherheit und der Einhaltung der Vorschriften bei dieser Art von Privatisierung, die die Unterwanderung der PCC in der Verwaltung erleichtern könnte, wie es in der Vergangenheit mit der ’ndrangheta (der mächtigsten italienischen Mafia) geschah, die am Bau eines Teils des kalabrischen Hafens von Gioia Tauro beteiligt war. Tarcísio betonte nicht nur den zivilen Waffenhafen als Abschreckung gegen Gewalt, sondern forderte auch die Abschaffung der von der Militärpolizei mitgeführten Kameras. In Wirklichkeit handelt es sich um ein sehr heikles Thema, denn es könnte die Bildung von Milizen aus Polizisten oder ehemaligen Polizisten erleichtern, die bereits Teile von Rio de Janeiro und die benachbarte Baixada Fluminense kontrollieren und auch im Amazonasgebiet präsent sind.

Bei dem anderen großen Thema, der Wirtschaft, konzentrierte sich die Debatte eher auf die jeweilige Politik von Lula oder Bolsonaro als auf eine spezifische Agenda für den Bundesstaat São Paulo. „Die Hand der Regierung hat während der Pandemie Tausende von Unternehmen gerettet“, antwortete Tarcísio auf die Kritik von Haddad. Allerdings gab es nur wenige Vorschläge für die Zukunft São Paulos, abgesehen von der Beibehaltung der Senkung der Verbrauchssteuer auf Benzin, der Verlängerung der Zahlungsfristen für Kleinunternehmer und der Senkung der Steuern auf den Erwerb von Investitionsgütern. Haddad versprach, die Gaspreise so niedrig zu halten wie Tarcísio und sich im Falle seiner Wahl mit den anderen Gouverneuren zusammenzuschließen, um Bolsonaros Veto gegen die Entschädigung der Bundesstaaten für die durch die Senkung der Verbrauchssteuer entgangenen Einnahmen zu überstimmen.

Das wichtige Wirtschaftsszenario, das der Bundesstaat São Paulo darstellt, und eine mögliche Strategie zu seinem Schutz und seiner Förderung wurden jedoch außer Acht gelassen. Nach den neuesten Daten des brasilianischen Instituts für Wirtschaftsgeografie (IBG) und der Fundação Sistema Estadual de Análise de Dados (Seade) aus dem Jahr 2020 entfallen auf den Bundesstaat São Paulo 31,2 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) des Landes und in den letzten drei Jahren ist seine Wirtschaftstätigkeit um 7,5 % gewachsen, gegenüber 1,5 % für Brasilien im gleichen Zeitraum. Mit der Schließung mehrerer internationaler Fabriken in den industriellen Vororten der Metropole, die als „Grande São Paulo“ bekannt sind, hat das Gespenst der Verlagerung jedoch begonnen, sich bemerkbar zu machen.

Auf jeden Fall war es eine erste Debatte zwischen den beiden Kandidaten, der weitere folgen werden, die letzte am 27. Oktober auf TV Globo. In den Umfragen für die zweite Runde gilt Tarcísio laut Ipec mit 53 % der Stimmen gegenüber 47 % für Haddad als Favorit. Aber in einem so wechselhaften Szenario wie den brasilianischen Wahlen kann immer noch alles passieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!