Mexikanisches Startup-Unternehmen Kavak expandiert in den Nahen Osten

kavak

Im Jahr 2020 hatte "Kavak" die Zahl seiner Mitarbeiter in Lateinamerika von dreihundert auf mehr als fünftausend erhöht, wobei der Schwerpunkt auf Mexiko, Brasilien und Argentinien liegt (Foto: Kavak)
Datum: 13. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:05 Uhr
Ressorts: Mexiko
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die mexikanische Gebrauchtwagenplattform „Kavak“ weitet ihr Geschäft auf die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman und Saudi-Arabien aus und erhöht damit ihre Präsenz in den Schwellenländern. Das von „SoftBank“ unterstützte Unternehmen plant, in den nächsten zwei Jahren 130 Millionen US-Dollar in die drei Länder des Nahen Ostens zu investieren, die 7 bis 10 Prozent seines Geschäfts ausmachen werden. Die mit rund acht Milliarden US-Dollar bewertete Plattform wurde in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Oman durch einen Zusammenschluss mit dem lokalen Unternehmen „Carzaty“ eingeführt, während sie in Saudi-Arabien ihre eigene Geschäftstätigkeit aufnahm.

„Es gibt das Phänomen, dass die Kunden in diesen Ländern Luxusautos zu niedrigeren Preisen wollen, so dass sie sich für Gebrauchtwagen in ausgezeichnetem Zustand entscheiden“, so Carlos Garcia, CEO des Unternehmens, am Dienstag (11.) in einem Interview mit „Reuters“. Der Gebrauchtwagenmarkt in den Golfstaaten hat nach Angaben von „Kavak“ einen geschätzten Wert von 35 bis 40 Milliarden US-Dollar. „Kavak“, das Gebrauchtwagen kauft, repariert und weiterverkauft, ist in den sechs Jahren seines Bestehens schnell gewachsen und inzwischen in 10 Ländern tätig. Im Juli kündigte das Unternehmen eine Investition in Höhe von 180 Millionen US-Dollar an, um nach Chile, Kolumbien und Peru sowie in die Türkei zu expandieren – sein erstes Projekt außerhalb Lateinamerikas. Das schnelle Wachstum ist jedoch auf einige Hindernisse gestoßen. „Kavak“ hat im Juni mehr als 100 Stellen in seinen brasilianischen Niederlassungen gestrichen und wurde im Internet wegen seines Kundendienstes in Mexiko kritisiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!