Brände im Pantanal schaden der Jaguarpopulation in Lateinamerika

attacke

Trotz seiner im Vergleich zum Sibirischen Tiger geringeren Körpergröße verfügt der Jaguar von allen Katzen über das kräftigste Gebiss (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 14. Oktober 2022
Uhrzeit: 05:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Jahr 2020 fegten Brände über das südamerikanische Pantanal-Feuchtgebiet hinweg und verbrannten Tausende von Quadratkilometern kritischen Lebensraums für Jaguare. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass das langfristige Überleben der nach dem Tiger und dem Löwen drittgrößten Katze der Welt bedroht ist. Laut der am Donnerstag (13.) in der Fachzeitschrift „Communications Biology“ veröffentlichten Studie wurden 45 Prozent der 1.668 Jaguare in der Region, der zweitgrößten Jaguar-Population der Welt, durch die Flammen vertrieben, verletzt oder getötet. Die Jaguare, die in ganz Amerika verbreitet sind und hauptsächlich im Amazonas-Regenwald vorkommen, sind eine vom Aussterben bedrohte Art, von der nur noch etwa 173.000 Exemplare übrig sind.

Die Brände von 2020, die sich in einem Untersuchungszeitraum von 2005 bis 2020 als die zerstörerischsten erwiesen, verbrannten fast ein Drittel des Pantanal, des größten tropischen Feuchtgebiets der Welt. „Jaguare sind keine wandernden Tiere“, sagte Alan de Barros, Ökologe an der Universität von Sao Paulo, Mitautor der Studie. „Komplexe Umgebungen wie das Pantanal können dazu führen, dass Jaguare in größeren Gruppen zusammenleben“. Um festzustellen, wie viele Großkatzen in den Flammen umgekommen sind oder verletzt oder vertrieben wurden, stützten sich De Barros und seine Kollegen auf 12 Jahre Daten über die Verbreitung von Jaguaren und 16 Jahre Karten des verbrannten Gebiets.

Die Vertreibung infolge des Lebensraumverlustes kann zu Revierstreitigkeiten unter den Katzen führen und die Verfügbarkeit von Beutetieren verringern, so die Studie. Jaguare müssen sich auf der Suche nach Nahrung weiter fortbewegen, was ihren Energiehaushalt erschöpft und letztlich zu einer geringeren Reproduktionsrate führen kann. De Barros zufolge sind die Brände auf eine „perverse Kombination“ aus steigenden Temperaturen und weniger Wasser zurückzuführen, das das Pantanal aufgrund der Abholzung im Amazonas- und Cerrado-Hochland erreicht.

Allison Devlin, stellvertretende Direktorin des Jaguarprogramms der Großkatzenschutzorganisation „Panthera“, erklärte, dass das nördliche Pantanal im Jahr 2020 ungewöhnlich trocken war. „Die Trockenheit des Bodens und des Torfs machten die Brände viel heftiger und der Wind, der durchkam, fachte die Flammen zusätzlich an“. Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass die Dürre in den brasilianischen Amazonas- und Pantanal-Feuchtgebieten, die sich über die Grenzen von Bolivien und Paraguay erstrecken, auch zur Zerstörung natürlicher Kohlenstoffsenken – wichtiger Ökosysteme zur Verlangsamung des katastrophalen Klimawandels – beitragen und die Arten gefährden könnte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!