Welche lateinamerikanischen Länder sind am stärksten verschuldet?

schulden

Während der Pandemie haben viele lateinamerikanische Volkswirtschaften ihre Steuerausgaben erhöht, um die Sozialausgaben zu steigern (Foto: AlexProimos)
Datum: 28. Oktober 2022
Uhrzeit: 04:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Inmitten der derzeitigen weltweiten Inflation, die auf die russische Invasion in der Ukraine und die Verzögerungen nach der Pandemie zurückzuführen ist, haben die Vereinten Nationen die internationalen Finanzinstitutionen aufgefordert, die Staatsschulden mehrerer lateinamerikanischer und karibischer Länder zu erlassen und günstigere Finanzierungsbedingungen zu schaffen, um einen „massiven Aufschwung“ in diesen Volkswirtschaften zu bewirken. Diese Forderung wurde von UN-Generalsekretär António Guterres selbst während der Sitzung der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC) in Buenos Aires, Argentinien, erhoben. Doch wie realisierbar ist diese Forderung und wie hoch ist die Verschuldung der Länder der Region? „Es handelt sich um eine legitime und realisierbare Forderung. Guterres hat sicherlich berücksichtigt, dass die Länder mit dem derzeitigen Budget nicht in der Lage sein werden, ihre Schulden zu bezahlen, wenn wir Armut und Ungleichheit in der Region bekämpfen wollen und wenn wir dringend klimapolitische Maßnahmen brauchen“, erklärte der mexikanische Wirtschaftswissenschaftler und politische Analyst Mario Campa in einem Interview mit der „DW“ (Deutsche Welle).

Nach den jüngsten Zahlen des „IWF“ (Internationaler Währungsfond) ist Venezuela mit 307 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) das am höchsten verschuldete Land der Region. An letzter Stelle steht Guatemala mit einer Verschuldung von 30,6 Prozent des BIP. Um diese Vergleichsparameter zu erhalten, erklärt Campa, wird die öffentliche Verschuldung, die auch als Staatsverschuldung bezeichnet wird, durch die Größe der Volkswirtschaft geteilt. Zu diesem Zweck wird im Allgemeinen das BIP verwendet.

Während der Pandemie haben viele lateinamerikanische Volkswirtschaften ihre Steuerausgaben erhöht, um die Sozialausgaben zu steigern. Drei von ihnen sind besonders hervorzuheben: „Kolumbien, Chile und Brasilien gaben mehr aus als sie einnahmen, obwohl es sich um recht große Volkswirtschaften handelt. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Länder wie Argentinien und Ecuador, die inzwischen erhebliche Schulden beim „IWF“ haben und zu den Volkswirtschaften gehören, die für die Streckung der Zahlungen zu hohe Gebühren zahlen“, erklärt Campa. Aus diesem Grund führen einige Länder jetzt wesentlich sparsamere Haushalte ein, wie es Gabriel Boric in Chile bereits getan hat. Hinzu kommt, dass aufgrund der derzeitigen Inflation die Zinssätze der Zentralbanken rapide ansteigen, wie in Kolumbien, wo sich sogar Gustavo Petro über die Politik der Zentralbank seines Landes beschwert hat.

„Es gibt also eine Kombination aus strengeren Haushaltsausgaben und in vielen Fällen bereits restriktiver Geldpolitik. Dies führt zu niedrigeren Wachstumsraten in der gesamten Region. Daher der Aufruf von Guterres“, sagt der mexikanische Experte. Doch bereits zwei Wochen vor Guterres‘ Aufruf warnte ein Bericht des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP), dass 54 Länder, in denen mehr als die Hälfte der ärmsten Menschen der Welt leben, darunter zehn lateinamerikanische Länder, dringend Hilfe benötigen. Gelingt die Umschuldung nicht, so die Agentur, wird dies zu einer erheblichen Zunahme der Armut führen und dazu, dass wichtige Investitionen zum Schutz vor dem Klimawandel ausbleiben. Zu den Ländern der Region, die auf der Liste stehen, gehören Argentinien, Venezuela, Kuba, Ecuador, El Salvador und Haiti.

„Es ist eine Aufforderung an den IWF, die Weltbank oder die IDB, zunächst einmal ihr Projektportfolio zu erweitern oder die Kreditvergabe flexibler zu gestalten, die Mittel auf bedürftigere Länder umzuleiten und auch den Erfordernissen des Klimawandels Rechnung zu tragen“, so der Wirtschaftswissenschaftler Campa. Auf die Frage, ob die Länder der Region in der Lage wären, die von Guterres vorgeschlagenen „Erleichterungsmechanismen“ anzuwenden, wie etwa „Schuldentausch für Klimaanpassungsprojekte“, meint der Experte, dass dies möglich wäre. „Das Einzige, was fehlt, ist der politische Wille. Aber es muss eine gleichmäßige Politik für alle Regionen der Welt sein und nicht nur für einige Länder“, betont der Wirtschaftswissenschaftler. Vor allem aber müsse ein institutioneller Rahmen geschaffen werden, damit jedes Land, das bereit ist, diese Art von Investitionen zu tätigen, diese Art von Behandlung erfährt“.

Trotz der Tatsache, dass in Lateinamerika viele Volkswirtschaften zu einer Situation vor der Pandemie zurückgekehrt sind, rät der Experte Campa zur Vorsicht, da die entwickelten Länder wie die Vereinigten Staaten oder das Vereinigte Königreich einen Rückgang des BIP-Wachstums verzeichnen. „In unserer Region verzeichnet Brasilien überraschenderweise ein leichtes Wachstum. Der Fall Mexikos ist etwas seltsam, weil es sich von den Vereinigten Staaten distanziert, aber das hat mit dem Tourismus zu tun, der sich erholt, wie es auch in Italien und Frankreich geschieht. Chile hat wie Peru den Vorteil, dass sie lange Zeit ein Land mit sehr geringen Schulden waren“, sagt Campa. Die Länder in der Region, die am dringendsten Hilfe bei der Umstrukturierung ihrer Schulden oder vielleicht bei der Abschaffung der Zuschläge benötigen, sind nach Ansicht des Sachverständigen Argentinien und Ecuador, die auch Inflationsprobleme haben. „In Venezuela hingegen ist das BIP wahrscheinlich gesunken und deshalb ist die Verschuldung im Vergleich zu diesem Parameter viel höher“, erklärt Campa und fügt hinzu, dass „das Land sehr stark von den US-Sanktionen abhängig ist“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!