Synthetische Drogen werden in Lateinamerika immer beliebter

drugs

Die chilenische Polizei (PDI) beschlagnahmte am 24. Juni 2022 mehr als 470.000 Ecstasy-Pillen, die auf dem Seeweg aus den Niederlanden kamen (Foto: Chile’s Investigative Police)
Datum: 28. Oktober 2022
Uhrzeit: 09:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Handel mit synthetischen Drogen wie Methamphetaminen (MDMA), Fentanyl und Ecstasy ist in Lateinamerika auf dem Vormarsch. Dies mit neuen Märkten, Routen und Substanzen, die die traditionelle Vorherrschaft pflanzlicher Drogen in Frage stellen. „Synthetische Drogen sind in letzter Zeit auf dem Vormarsch, nicht nur in unserer Region, sondern weltweit. Es muss jedoch zwischen Methamphetaminen, Ecstasy und Fentanyl unterschieden werden“, erklärte Carolina Sampó, Koordinatorin des Zentrums für Studien zur transnationalen organisierten Kriminalität in Argentinien. „Im Fall von [Fentanyl] handelt es sich um ein synthetisches Opioid […], das ein hohes Maß an Abhängigkeit erzeugt und in den Vereinigten Staaten und Kanada eine hohe Zahl von Todesfällen durch Überdosierung verursacht“, fügte sie hinzu. „Fentanyl ist ein Phänomen, das viel häufiger in den Vereinigten Staaten auftritt, aber es wäre ein Weckruf, wenn es im Süden des Kontinents auftauchen würde“, warnte Eugenio Burzaco, Experte für organisierte Kriminalität und ehemaliger argentinischer Sicherheitsminister. „Die Situation bezüglich des Fentanyl-Konsums ist in den USA sehr komplex, da es jährlich 50.000 bis 60.000 Todesfälle unter den Süchtigen gibt.“

Mexikanisches Methamphetamin wird in großen Mengen in den asiatisch-pazifischen Raum exportiert, Fentanyl wird in Südamerika zugesetzt, um es stärker zu machen und der Strom von Ecstasy aus Europa in den Südkegel nimmt zu. Andererseits wird Ketamin zu einem wesentlichen Bestandteil von Drogencocktails wie Tusi, auch bekannt als rosa Kokain. In den letzten Monaten stellten die kolumbianischen und panamaischen Behörden eine Zunahme der Vermarktung und des Konsums von Tusi fest. Tusi setzt sich aus Kokain, LSD und MDMA zusammen, einer Kombination psychotroper Substanzen, die halluzinogene Wirkungen und ein Gefühl der Euphorie hervorrufen. Tausende von Jugendlichen konsumieren die Droge, was kriminelle Organisationen dazu veranlasst, sie aufzuspüren, um die stark süchtig machende Droge zu kaufen und zu verkaufen, berichtete der Radiosender „RCN Colombia“ am 20. September. Im September haben die panamaischen Behörden in Panama-Stadt Labors zur Herstellung von Tusi ausgehoben, während die Nationalpolizei kolumbianische und mexikanische Staatsangehörige verhaftete, die in das Verbrechen verwickelt waren.

Für Burzaco ist „Lateinamerika im Handel mit Methamphetaminen und Ecstasy auf dem Vormarsch, und ihre Vermarktung ersetzt manchmal die aus Pflanzen gewonnenen Drogen wie Koka und Marihuana“. Eine weitere Substanz, die die Behörden in Alarmbereitschaft versetzt, ist Kratom, eine in Südostasien beheimatete tropische Pflanze, deren Blätter Verbindungen mit psychotroper Wirkung enthalten. Am 8. September meldete die chilenische Zollbehörde die Beschlagnahme von vierzig Kilogramm Kratom auf dem internationalen Flughafen von Santiago in zwei Paketen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nach der Entdeckung erklärte María José Rodríguez, Leiterin der chilenischen Zollbehörde, dass diese Droge neu auf dem illegalen Markt sei und warnte, dass ihr Konsum äußerst gesundheitsschädlich sei und in Verbindung mit anderen Substanzen tödlich sein könne.

Der Handel mit neuen psychoaktiven Substanzen (NPS) in Lateinamerika nimmt rasant zu, vielleicht sogar noch stärker in Chile, das zusammen mit Brasilien und Argentinien zu den größten NPS-Zentren der Region gehört. Laut einem Bericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung über synthetische Drogen aus dem Jahr 2021 haben die chilenischen Behörden im Dezember 2020 mehr als sechzig NPS identifiziert, die zweithöchste Zahl in ganz Lateinamerika nach Brasilien. „Synthetische Drogen sind offenbar auf dem Vormarsch und stehen nicht unbedingt in Konkurrenz zu pflanzlichen Drogen. Im Gegenteil, der Anstieg des Konsums aller Drogen in den letzten Jahren scheint zu zeigen, dass es schwierig ist, eine Drogenart durch eine andere zu ersetzen, sondern eher neue Konsumenten und solche, die zu unterschiedlichen Zeiten in ihrem Leben verschiedene Drogenarten konsumieren, zu berücksichtigen“, schloss Sampó.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!