Lulas Triumph in Brasilien

lula

Luiz Inácio Lula da Silva hat die brasilianischen Präsidentschaftswahlen in einem sehr knappen Rennen zum dritten Mal gewonnen (Foto: LuladaSilva)
Datum: 02. November 2022
Uhrzeit: 08:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Luiz Inácio Lula da Silva hat die brasilianischen Präsidentschaftswahlen in einem sehr knappen Rennen zum dritten Mal gewonnen. Mit 50,9 Prozent der Stimmen, verglichen mit 49,1 Prozent für den derzeitigen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro, hat er es geschafft, in der zweiten Runde zu triumphieren und einer Regierung ein Ende zu setzen, die für viele ein echter Rückschlag war. Bolsonaro ist die lateinamerikanische Inkarnation der schlimmsten extremen Rechten: irrational, träge, intolerant und autoritär. Genau wie Trump in den Vereinigten Staaten vertrat er inmitten der Covid-19-Pandemie einen Leugnungsstil. Die Untätigkeit des Staates während dieser Zeit führte zum Tod von fast 600.000 Menschen. Auch im Hinblick auf die Umwelt war die Situation katastrophal. Ihre Laissez-faire-Politik (extreme Form des Liberalismus) hat die schwindelerregende Abholzung im Amazonasgebiet begünstigt. Schätzungen zufolge wird die Abholzungsrate im Jahr 2022 rund 10.000 Quadratkilometer überschreiten. Politisch zeichnet sich Bolsonaro nicht nur durch seine Verachtung für demokratische Institutionen aus, sondern auch durch seine Angriffe auf Frauen und ethnische Minderheiten, die Presse usw.

Aus diesem Grund war einer der Wahlkampfschwerpunkte Lulas und des Bündnisses mehrerer linker und rechter Parteien gerade die „Rettung der Demokratie und der demokratischen Institutionen“. Aber es ist nicht einfach in einem Land, das nach diesen Wahlen stark polarisiert und zersplittert ist: Der Süden steht mehrheitlich auf der Seite von Bolsonaro und der Norden auf der Seite von Lula und seinen Verbündeten. Erschwerend kommt hinzu, dass das Parlament von einer konservativen, mit dem Bolsonarismus sympathisierenden Mehrheit kontrolliert wird. Brasilien, das reichste und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas, festigt den Linksruck auf dem Kontinent. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass die größten Volkswirtschaften der Region die gleiche politische Tendenz aufweisen: Argentinien, Mexiko, Kolumbien, Chile und Brasilien. Lula wird jedoch seinen eigenen Weg finden müssen und sich selbst von „linken“ Regierungen distanzieren, die wie Venezuela kein gutes Beispiel für regionale Führung, Wirtschaftsmanagement, Transparenz und Demokratie sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!