FTX-Kollaps wird von den Behörden der Bahamas untersucht – Update

crypto-latina

Lateinamerika ist aus zahlreichen Gründen ein geeigneter Standort für die BTC Einführung (Foto: Pixabay)
Datum: 14. November 2022
Uhrzeit: 06:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Zusammenbruch der Kryptowährungsbörse „FTX“ wird von staatlichen Ermittlern auf den Bahamas untersucht. Sie prüfen nach Angaben der Royal Bahamas Police, ob es zu „kriminellem Fehlverhalten“ gekommen ist. „FTX“ meldete am Freitag (11.) Konkurs an, eine der bekanntesten Krypto-Pleiten, nachdem Händler innerhalb von nur zweiundsiebzig Stunden sechs Milliarden US-Dollar von der Plattform abzogen und die konkurrierende Börse „Binance“ einen vorgeschlagenen Rettungsdeal aufgab. In einer Erklärung am Sonntag (13.), eklärte die Royal Bahamas Police: „In Anbetracht des Zusammenbruchs von FTX global und der vorläufigen Liquidation von FTX Digital Markets Ltd. arbeitet ein Team von Finanzermittlern der Financial Crimes Investigation Branch eng mit der Bahamas Securities Commission zusammen, um zu untersuchen, ob ein kriminelles Fehlverhalten vorliegt.“

Der neu ernannte Chief Executive von „FTX“, John J. Ray III, ein Restrukturierungsexperte, der das Unternehmen nach dem Konkursantrag übernommen hat, sagte am Samstag, dass das Unternehmen mit den Strafverfolgungsbehörden und den Aufsichtsbehörden zusammenarbeite, um das Problem zu entschärfen und dass es „alle Anstrengungen unternehme, um alle Vermögenswerte zu sichern, wo immer sie sich befinden“. Der dramatische Absturz der Börse hat den 30-jährigen Gründer Sam Bankman-Fried, der für seine kurzen Hosen und T-Shirts bekannt ist, vom Aushängeschild der Kryptowährungsbranche zum Protagonisten des größten Absturzes der Branche werden lassen. Bankman-Fried, der auf den Bahamas lebt, war auch Gegenstand von Spekulationen über seinen Aufenthaltsort und dementierte auf Twitter Gerüchte, dass er nach Südamerika geflogen sei. Als er am Samstag von „Reuters“ gefragt wurde, ob er nach Argentinien geflogen sei, antwortete er in einer Textnachricht: „Nope“. Er erklärte gegenüber „Reuters“, er sei auf den Bahamas.

Die Turbulenzen bei „FTX“ haben dazu geführt, dass mindestens eine Milliarde US-Dollar an Kundengeldern von der Plattform verschwunden sind. Bankman-Fried soll zehn Milliarden Dollar an Kundengeldern an sein Handelsunternehmen „Alameda Research“ überwiesen haben. Neue Probleme tauchten am Samstag auf, als der General Counsel von „FTX“ in den USA, Ryne Miller, in einem Twitter-Posting erklärte, dass die digitalen Vermögenswerte des Unternehmens in einen so genannten Cold Storage verschoben wurden, „um den Schaden zu begrenzen, der durch die Beobachtung nicht autorisierter Transaktionen entsteht“. Cold Storage bezieht sich auf Krypto-Wallets, die zum Schutz vor Hackern nicht mit dem Internet verbunden sind.

In seinem Konkursantrag gab „FTX Trading“ an, dass es zehn bis fünfzig Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten, zehn bis fünfzig Milliarden US-Dollar an Verbindlichkeiten und mehr als einhunderttausend Gläubiger hat. Aus einem Dokument, das Bankman-Fried am Donnerstag mit den Anlegern teilte und das von „Reuters“ eingesehen wurde, geht hervor, dass „FTX“ rund 13,86 Milliarden US-Dollar an Verbindlichkeiten und 14,6 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten hatte. Von diesen Vermögenswerten waren jedoch nur neunhundert Millionen US-Dollar liquide, was zu dem Liquiditätsengpass führte, der mit der Konkursanmeldung des Unternehmens endete.

Bitcoin fiel am Mittwoch zum ersten Mal seit 2020 unter sechzehntausend US-Dollar, nachdem „Binance“ seine Rettungsaktion für „FTX“ aufgegeben hatte. Am Sonntag wurde er um sechzehntausendvierhundert US-Dollar gehandelt, ein Rückgang von mehr als fünfundsiebzig Prozent gegenüber dem Allzeithoch von neunundsechzigtausend US-Dollar, das er im November letzten Jahres erreicht hatte.

Update, 15. November

Die Finanzaufsichtsbehörden der Bahamas haben am Montag Liquidatoren für die Leitung der FTX-Einheit im Land ernannt, nur wenige Tage nachdem die Behörden erklärt hatten, dass sie nach „kriminellem Fehlverhalten“ der kollabierten Kryptobörse suchen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!