Tren Maya: Bauarbeiten ohne geologische Studien

tren-1

Das 9,8 Milliarden US-Dollar teure Projekt der Maya-Bahn zielt auf den Bau einer 1.500 Kilometer langen Eisenbahnlinie ab, die die südöstlichen mexikanischen Bundesstaaten Chiapas, Tabasco, Campeche, Yucatán und Quintana Roo miteinander verbinden soll (Foto: TrenMaya)
Datum: 15. November 2022
Uhrzeit: 10:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

In Mexiko hat das Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen (Semarnat) die Umweltverträglichkeitsprüfung für den Abschnitt 6 der Maya-Bahn, der von Tulum nach Chetumal führt, genehmigt. Geologische und geohydrologische Untersuchungen wurden allerdings nicht durchgeführt. In den Empfehlungen, die die mexikanische Hochschule für Bauingenieure (CICM) während der öffentlichen Anhörung zu dem Dokument abgegeben hat, heißt es wörtlich: „Der Vorschlag des Projektträgers ist verfrüht und wird technisch nicht unterstützt. Es liegt auf der Hand, dass der Projektträger nicht wissen kann, ob die geplante Trasse über große Röhren oder Kavernen führen wird, wenn er nicht die erforderlichen geophysikalischen Untersuchungen und Sondierungen durchgeführt hat, um deren Vorhandensein oder Fehlen festzustellen“.

„In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass geophysikalische Sondierungen und direkte Kalibrierungsuntersuchungen in ausreichender Zahl und Dichte durchgeführt werden müssen, um den Untergrund im T6-Spurengürtel so weit wie möglich zu erfassen, wobei die Kontinuität gewährleistet sein muss, um das Vorhandensein von Hohlräumen von signifikanter Größe und gegebenenfalls die wahrscheinliche Dicke ihrer Decke zu erkennen; zu große Abstände zwischen den Sondierungen könnten dazu führen, dass einige von ihnen übersehen werden und sie müssen keine gigantischen Ausmaße haben, um Bodeneinbrüche oder Setzungen zu verursachen“, heißt es weiter.

Wie bei Abschnitt 5 genehmigte die Generaldirektion für Umweltverträglichkeit und Risiken (DGIRA) von Semarnat das Projekt und gab dem Nationalen Fonds für die Entwicklung des Tourismus (Fonatur) drei Monate Zeit, um geohydrologische und geologische Studien vorzulegen, um mögliche Einsturzgebiete zu lokalisieren, so der Beschluss mit der Bezeichnung DG-04962-22. Mit anderen Worten: Das Projekt wurde unter Umweltgesichtspunkten genehmigt, ohne dass Studien durchgeführt wurden, die Aufschluss darüber geben, ob es Auswirkungen auf die Umwelt geben wird und ohne dass die Risikozonen genau bekannt waren, denn die Studien, die die Umweltverträglichkeitsprüfung hätten ergänzen sollen, wie vom CICM empfohlen, wurden nicht durchgeführt.

Wird die Ausführung von Arbeiten oder Bauwerken über trockenen oder gefluteten Kavernen genehmigt, sollte ein Überwachungsprogramm durchgeführt werden, das der Umweltverträglichkeitserklärung beigefügt werden sollte, damit diese genehmigt und gegebenenfalls umgesetzt werden kann“, heißt es in den Empfehlungen der CICM. Außerdem steht die Ausarbeitung von Studien aus, aus denen hervorgeht, ob der Bau der Bahn den unterirdischen Wasserfluss unterbrechen wird oder nicht. „Daher sollte ergänzend eine systematische und ständige Überwachung des Funktionierens der Entwässerungsanlagen sowie der Qualität und Quantität des Wassers, das die unterirdischen Flüsse speist, eingeführt werden, um zu überprüfen, ob die im Rahmen des Projekts vorgeschlagenen Maßnahmen greifen“, heißt es in der Entschließung der Semarnat.

Spezifikationen

Was die anderen Spezifikationen betrifft, so wird festgestellt, dass der Abschnitt 6 der Maya-Bahn eine Länge von 250,8 Kilometern zwischen den Städten Tulum und Chetumal haben wird, was bedeutet, dass die von den Bauarbeiten betroffene Fläche 1.582,13 Hektar betragen wird, von denen 1.459,05 Hektar als Waldfläche für die Landnutzungsänderung (CUSTF) gelten, also 92,22 % der gesamten Projektfläche. Sie wird zweigleisig und für den gemischten Verkehr (Personen- und Güterverkehr) geeignet sein, mit einer maximalen Auslegungsgeschwindigkeit von 160 km/h für Personenzüge und mindestens 85 km/h für Güterzüge. Die Hauptkomponenten des von Semarnat zu bewertenden Projekts sind eine Hybridlokomotive mit Biodiesel gemäß der kalifornischen Umweltnorm, ein dieselelektrischer Zug und drei Bahnhöfe: Felipe Carrillo Puerto, Bacalar und Chetumal; Haltestellen: Tulum und Limones; fünf Hänge; Wartungsstützpunkt in Felipe Carrillo Puerto und Depots in Tulum; Werkstätten und Depots in Chetumal, 56 Fahrzeugübergänge, Wildübergänge und Entwässerungsarbeiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!