Nach dem Wahlsieg von Lula: Nun kommt die Realität

lula

Am Mittwoch hat Lula auf dem Klimagipfel der Vereinten Nationen (COP27) eine Rede gehalten (Foto: LuladaSilva)
Datum: 18. November 2022
Uhrzeit: 09:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In diesem Jahr hat Brasilien den linksgerichteten Politiker Luiz Inácio Lula da Silva erneut zum Präsidenten gewählt. In seiner ersten Amtszeit, von 2003 bis 2010, leitete er die vielleicht schönste Zeit Brasiliens ein. Er nutzte den Rohstoffboom und die Entdeckung von Öl, um zwanzig Millionen Menschen aus der extremen Armut zu befreien und Brasilien auf die Weltbühne zu bringen. Nun ist Lula zurück und bereit, am 1. Januar, genau zwanzig Jahre nach dem Start seiner ersten Regierung, die Führung des größten Landes Lateinamerikas zu übernehmen. Aber die Nostalgie für Lulas erste Regierung dürfte schnell einen Realitätscheck erhalten. In seiner erneuten Amtszeit wird er mit einem Land konfrontiert sein, das sich dramatisch verändert hat. Lula erbt eine Wirtschaft mit weniger Wachstumsspielraum, eine Präsidentschaft mit weniger Stärke und ein polarisiertes, internetbesessenes Land, in dem ein beträchtlicher Teil der Öffentlichkeit ihn als Kriminellen betrachtet, der die Wahl gestohlen hat. „Politisch gesehen hat er viel weniger Macht als früher und wirtschaftlich steht er vor einer viel härteren Herausforderung“, bekräftigte der Wirtschaftswissenschaftler Alexandre Schwartsman, der während Lulas erster Regierung Leiter der brasilianischen Zentralbank war.

Die verschiedenen Herausforderungen deuten darauf hin, dass die Flitterwochen für Lula kurz sein dürften, nachdem er letzten Monat Präsident Jair Messias Bolsonaro knapp besiegt und eine zweite Amtszeit des rechtsextremen Führers verhindert hat. Obwohl Lula mit viel mehr Erfahrung in sein Amt zurückkehrt, hat er viele der Hindernisse, die auf ihn warten, noch nie erlebt. In seiner ersten Amtszeit trug Chinas unersättlicher Appetit auf brasilianische Sojabohnen, Eisenerz, Öl und Fleisch zu einem rasanten Wachstum bei, das Brasilien 2012 zur sechstgrößten Volkswirtschaft der Welt machte; zu Beginn von Lulas Amtszeit war es die vierzehntgrößte. Dieser Aufstieg half ihm, das Land mit einer erweiterten Mittelschicht, Investitionen in die Infrastruktur und erfolgreichen Bewerbungen für die Olympischen Spiele und die Fußballweltmeisterschaft neu zu erfinden. Doch nun hat Brasilien jahrelang ein schwaches Wachstum hinter sich und China und die Weltwirtschaft sind schwächer geworden. Lula hat einen Großteil seines Wahlkampfes dem Versprechen gewidmet, den Brasilianern drei Mahlzeiten pro Tag zu ermöglichen und er hat deutlich gemacht, dass die oberste Priorität seiner neuen Regierung darin besteht, mehr Hilfe für die Armen bereitzustellen.

Die Verwaltung der Finanzen des Landes wird jedoch eine der größten Herausforderungen für ihn sein. Während seiner letzten Amtszeit hat Lula die öffentlichen Ausgaben dank wirtschaftlicher Winde, die ihm zugute kamen, erhöht. Dies ist jetzt nicht der Fall und der Markt ist über seine Pläne besorgt. In seinen öffentlichen Äußerungen der letzten Woche zu seinem Vorstoß, das Ausgabenlimit des Bundes zu erhöhen, sagte er: „Warum diskutieren dieselben Leute, die ernsthaft über das Ausgabenlimit diskutieren, nicht über die sozialen Fragen des Landes? Warum sind die Armen nicht Teil der makroökonomischen Diskussion? Die Anleger reagierten schnell. Der Aktienmarkt von São Paulo fiel um 3,3 Prozent und erlebte damit den schlechtesten Tag des Jahres. Lula will die Ausgabengrenze anheben, um eine Erhöhung des Mindestlohns und eine Ausweitung des brasilianischen Sozialprogramms zu finanzieren. Er will die rund 115 US-Dollar pro Monat beibehalten, die Bolsonaro vor der Wahl für Familien mit geringem Einkommen eingeführt hat und will zusätzlich 30 US-Dollar pro Monat für jedes Kind in diesen Familien ausgeben. Dies wird im Jahr 2023 mehr als 13 Milliarden US-Dollar kosten, obwohl der brasilianische Haushalt keinen Spielraum für zusätzliche Ausgaben hat. Das liegt zum Teil daran, dass Bolsonaro vor der Wahl bis zu 30 Milliarden US-Dollar für wirtschaftliche Anreize ausgab, um Wählerstimmen zu gewinnen, darunter Almosen für die Armen und Treibstoffsubventionen, so Daniel Couri, ein Wirtschaftswissenschaftler, der die Haushaltsbehörde des Senats leitet. Marcelo Castro, ein zentristischer Senator, der die Haushaltsberatungen im Kongress leitet, sagte, er unterstütze Lulas Bemühungen um eine Verlängerung des Ausgabenlimits und hoffe, dass seine Kollegen zustimmen würden. Analysten sagten jedoch, es sei alles andere als klar, ob Lula angesichts des Widerstands von Bolsonaros Partei genügend Stimmen erhalten könnte.

Lula wird seine nächste Regierung mit viel mehr politischem Ballast antreten, was seine Agenda zum Scheitern bringen könnte. Als er Ende 2010 aus dem Amt schied, war Lula mit einer Zustimmungsrate von über 80 Prozent vielleicht der beliebteste Mann Brasiliens. Er übergab das Land an einen handverlesenen Nachfolger und ging in den vermeintlichen Ruhestand. Stattdessen wurde er zur Hauptzielscheibe einer weitreichenden Korruptionsuntersuchung, die ein umfangreiches Bestechungsprogramm innerhalb seiner Partei und der brasilianischen Regierung aufdeckte. Lula wurde zweimal verurteilt, weil er von Bauunternehmen, die sich um Regierungsaufträge bemühten, Renovierungen und eine Wohnung angenommen hatte. Er wurde zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt, kam aber nach 17 Monaten wieder frei. Der Bundesgerichtshof entschied letztes Jahr, dass der Richter in seinen Fällen befangen war und wies die Anklage ab. Die Entscheidung bewies nicht seine Unschuld, machte aufgrund eines Verfahrensfehlers aber den Weg für eine erneute Kandidatur frei. Der Skandal zerstörte allerdings einen Großteil des Vertrauens der Öffentlichkeit in Lula und seine politische Kraft, die Arbeiterpartei. Damit befindet sich Lula in einer viel schwächeren Position als 2003. Vier Monate nach seinem Amtsantritt wurde er damals von nur 10 Prozent der Bevölkerung abgelehnt. Nun wird Lula von der Rechten so vehement abgelehnt, dass sich nach der Wahl Zehntausende von Bolsonaro-Anhängern vor Militärstützpunkten versammelten und Hunderte von Straßensperren errichteten, um zu versuchen, die Streitkräfte dazu zu bewegen, Lulas Amtsantritt zu verhindern. „Das ist unsere größte Herausforderung“, sagte Senator Randolfe Rodrigues, einer von Lulas Wahlkampfkoordinatoren, der sich um ein wichtiges Amt in seiner Regierung bewirbt. „Alles andere ist wichtig, aber die Wiederherstellung der demokratischen Kultur im brasilianischen Leben ist unsere größte Verantwortung“.

Im Jahr 2003 waren die konservativen Parteien bereit, mit Lula an seinen Prioritäten zu arbeiten. „Dieses Mal hat Bolsonaro seinen Sieg noch nicht akzeptiert“, erklärte Thomas Traumann, ein politischer Analyst, der als Journalist über Lulas erste Regierung berichtete und als Minister für soziale Kommunikation unter Lulas Nachfolger arbeitete. „Der Druck, dem Lula ausgesetzt sein wird, ist viel größer. Im vergangenen Monat wählten die Brasilianer den konservativsten Kongress seit dem Ende der Militärdiktatur in den späten 1980er Jahren. Bolsonaros Partei gewann die meisten Sitze und damit fast ein Fünftel der Sitze in beiden Kammern und der Parteivorsitzende hat bereits angekündigt, dass er seine Mitglieder gegen die Regierung Lula anführen wird. Neunzehn Parteien haben Sitze im Kongress und etwa sieben von ihnen bilden einen Block, der als Centrão bekannt ist, eine weitgehend zentristische Koalition, die den Kongress kontrolliert und mehr nach politischen als nach ideologischen Gesichtspunkten regiert. Der Centrão hat oft Hand in Hand mit der Regierungspartei gearbeitet, aber ohne Bolsonaros Partei und ihre 99 Abgeordneten in der Kammer könnte das nicht funktionieren. „Es wird keinen Frieden geben, wenn versucht wird, 99 Bundesabgeordnete zu isolieren. Das ist nicht der Fall“, so der Vorsitzende der Partei, Valdemar Costa Neto, kürzlich vor Reportern. „Es wird die Hölle sein. Die Macht des brasilianischen Präsidenten wurde in den letzten Jahren auch durch den wachsenden Einfluss des Bundesgerichtshofs und des Kongresses geschwächt, der nun einen großen Teil des Bundeshaushalts kontrolliert. Lula wird Absprachen treffen müssen und er verbrachte einen Großteil der letzten Woche mit dem Sprecher des Repräsentantenhauses, dem Präsidenten des Senats und den Richtern des Obersten Bundesgerichts.

Lula ist der sechste linke Regierungschef, der seit 2018 in Lateinamerika gewählt wurde und viele seiner Amtskollegen hatten es schwer. Argentinien befindet sich in einer der schlimmsten Finanzkrisen seit Jahrzehnten. Chiles neuer Präsident musste einen schweren Rückschlag hinnehmen, nachdem die Wähler mit überwältigender Mehrheit eine neue Verfassung abgelehnt hatten. Und in Peru sind die Zustimmungswerte für den Präsidenten stark gesunken. Die Aussichten in Brasilien sind jedoch nicht ganz so schlecht. Nach vielen Maßstäben befindet sich die Wirtschaft des Landes in einer viel besseren Verfassung als 2003. Der Handel und das Bruttoinlandsprodukt sind höher, die Inflation und die Arbeitslosigkeit sind niedriger. Die brasilianische Regierung hat jedoch in den letzten Jahren enorme Schulden angehäuft, die inzwischen 77 Prozent des Bruttoinlandsprodukts übersteigen und damit den Schwellenwert überschreiten, der nach Ansicht von Wirtschaftswissenschaftlern das Wirtschaftswachstum eines Landes bremst. Das lässt Lula wenig finanziellen Spielraum, um die Wirtschaft anzukurbeln, ohne eine neue Staatsschuldenkrise auszulösen.

Es gibt jedoch einen Bereich, in dem Lula schon früh eine wichtige Rolle spielen könnte: den Amazonas-Regenwald, dessen Gesundheit für den Kampf gegen den Klimawandel entscheidend ist. Bolsonaro hat die Mittel und das Personal für Behörden, die den Regenwald und die dort lebenden indigenen Gruppen schützen, erheblich gekürzt. Rodrigues, der für den Posten von Lulas Umweltminister in Betracht gezogen wird, sagte, der Plan sei, die Präsenz der Regierung im Amazonasgebiet sofort wieder aufzubauen und Bolsonaros Politik zu dekonstruieren. Lulas Übergangsregierung erklärte, dass sie plant, den Umwelthaushalt der Regierung im nächsten Jahr um fast 200 Millionen US-Dollar aufzustocken. Am Mittwoch hat Lula auf dem Klimagipfel der Vereinten Nationen (COP27) eine Rede gehalten. Analysten sagten zwar, dass Lula die Macht hätte, die Umweltpolitik allein zu ändern – und dass die Investitionen minimal wären -, aber es ist vollkommen unklar, wie dies umgesetzt werden soll. Holzfäller, Bergleute und Viehzüchter in abgelegenen Gegenden des Landes werden ihre Haupteinnahmequelle wohl kaum einfach aufgeben. „Vier Jahre lang gab es dort keinen Staat. Sie konnten machen, was sie wollten“, warnt Traumann. „Wie kann man diese Leute aufhalten?“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.