Uruguay und China: Gespräche über ein Freihandelsabkommen

uruguay

Das Staatsoberhaupt betonte mehrfach die "Öffnung des südamerikanischen Landes gegenüber der Welt" (Foto: Luis Lacalle Pou)
Datum: 14. Juli 2022
Uhrzeit: 07:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay und China werden in den kommenden Tagen Gespräche über die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens aufnehmen. Dies gab Präsident Luis Lacalle Pou am Mittwoch (13.) auf einer Pressekonferenz in Montevideo bekannt und wies darauf hin, dass die von beiden Ländern durchgeführte Machbarkeitsstudie „positiv“ ausgefallen ist. Das Staatsoberhaupt betonte mehrfach die „Öffnung des südamerikanischen Landes gegenüber der Welt“. Nach seinen Worten ist die erzielte Vereinbarung „für beide Länder von Vorteil“ und die uruguayischen Regierungsteams werden in den nächsten Tagen mit ihren chinesischen Kollegen Kontakt aufnehmen und Gespräche über das Freihandelsabkommen aufnehmen.

„Die Abkommen bedeuten Wohlstand, Chancen und Arbeitsplätze. Seit Beginn unserer Regierung haben wir versucht, die Produkte unseres Landes, die Rohstoffe, die Industrieerzeugnisse und die Technologie zu verkaufen und zu handeln“, so Lacalle Pou. Der Präsident hatte im September 2021 bekannt gegeben, dass Uruguay und China beabsichtigen, ein Abkommen mit diesen Merkmalen zu schließen, obwohl der Gemeinsame Markt des Südens (Mercosur) den Ländern nicht erlaubt, Abkommen außerhalb des Blocks auszuhandeln. Auf Nachfrage erklärte Lacalle Pou, dass Außenminister Francisco Bustillo bereits mit den Außenministern oder den akkreditierten Botschaftern von Argentinien , Brasilien und Paraguays gesprochen habe. „Bei jedem Mercosur-Gipfel und bei jeder Gelegenheit, die wir hatten, haben wir die Aufgeschlossenheit Uruguays bekräftigt. Dies steht nicht im Widerspruch zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union“, betonte der Präsident.

Dementsprechend fügte er hinzu: „Aus unserer Sicht und mit den im Mercosur geltenden internationalen Regeln sind wir berechtigt, voranzukommen. Wir haben immer gesagt, dass wir nicht alleine vorankommen wollen. Wir alle wissen, welches Gewicht der Mercosur in Bezug auf die demographische und wirtschaftliche Dimension hat, um gemeinsam voranzukommen. Uruguay war jedoch nicht bereit, stillzuhalten“. Im Mai bekräftigte Lacalle Pou, dass Uruguay mit dem „Korsett“ des Mercosur-Protektionismus brechen müsse und warnte seine Partner, dass die Uruguayer „mit Vergnügen“ einen „Alleingang“ unternehmen würden, wenn sie ihn nicht unterstützten, obwohl er betonte, dass er kein „Liebhaber“ von Freihandelsabkommen sei.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!