Wissenschaftler in Peru entdecken zwei neue gefährdete Pflanzenarten

pflanze

Bei den neuen Arten handelt es sich um mehrjährige, stark behaarte Kräuter, die in Rosetten mit kleinen Blüten wachsen und durch ihre Färbung und Form mit ihrer Umgebung verschmelzen (Foto: Twitter/Plazi Species)
Datum: 30. November 2022
Uhrzeit: 09:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine Gruppe von peruanischen und internationalen Botanikern hat zwei neue Pflanzenarten entdeckt. Sie durch den Bergbau in den peruanischen Anden gefährdet, wie die Universität San Marcos am Dienstag (29.) mitteilte. Die neuen Arten mit den Namen „Viola ornata“ und „Viola longibracteolata“ gehören zur Untergattung Neoandinium der Viola, die in Peru derzeit 15 Arten umfasst. „Die Botaniker von San Marquino veröffentlichen eine Studie, in der sie zwei neue Pflanzenarten vorstellen, die in Arequipa und Moquegua vorkommen und durch den Bergbau stark gefährdet sind“, so die Universität in einer Erklärung.

Diese Untergattung vereint Arten, die hauptsächlich in den Anden in extremen Höhenlagen in abgelegenen, wenig erforschten Gebieten zwischen 3.800 und 5.000 Metern über dem Meeresspiegel vorkommen. Bei den neuen Arten handelt es sich um mehrjährige, stark behaarte Kräuter, die in Rosetten mit kleinen Blüten wachsen und durch ihre Färbung und Form mit ihrer Umgebung verschmelzen. „Der Erhaltungszustand der beiden neuen Arten ist kritisch gefährdet, vor allem wegen der Verschlechterung der Qualität ihrer aktuellen und potenziellen Lebensräume, da diese Gebiete durch den extensiven Bergbau stark beeinträchtigt sind“, heißt es in der Erklärung weiter.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!