Chronik eines gescheiterten Staatsstreichs in Peru

presi-2

Castillo, ein Lehrer aus dem ländlichen Raum ohne politische Vorerfahrung, wurde mit einem Vorsprung von nur 50.000 Stimmen (von fast 18 Millionen) zum Präsidenten gewählt (Foto: Pedro Castillo Terrones)
Datum: 09. Dezember 2022
Uhrzeit: 09:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Um es mit Marx‘ altem Satz zu sagen: Die Geschichte wiederholt sich wie eine Farce. 1992 schickte Alberto Fujimori, gewählter Präsident, Panzer aus, um den peruanischen Kongress auszuschalten und regierte in den folgenden acht Jahren als Autokrat. Drei Jahrzehnte später versuchte Pedro Castillo, der seit Juli 2021 dieses Amt innehat, dasselbe zu tun. Am 7. Dezember kündigte er an, dass er den Kongress auflösen und einen neuen Kongress einberufen werde, der befugt sei, eine neue Verfassung auszuarbeiten und die Justiz und die Generalstaatsanwaltschaft „neu zu organisieren“. Der Versuch scheiterte innerhalb weniger Stunden. Stattdessen stimmte der Kongress mit 101 gegen 6 Stimmen bei 10 Enthaltungen für sein Amtsenthebungsverfahren. Er wurde festgenommen, nachdem Demonstranten und massive Verkehrsstaus ihn daran gehindert hatten, sich in die mexikanische Botschaft zu flüchten. Seine Vizepräsidentin, Dina Boluarte, hat ihn ersetzt.

Castillo, ein Lehrer aus dem ländlichen Raum ohne politische Vorerfahrung, wurde mit einem Vorsprung von nur 50.000 Stimmen (von fast 18 Millionen) zum Präsidenten gewählt. Obwohl er von der extremen Linken kommt, setzte er sich gegen Fujimoris Tochter Keiko durch, die von vielen Peruanern verabscheut wird und versuchte, das Wahlergebnis mit unbegründeten Betrugsvorwürfen zu kippen. In nur 16 Monaten im Amt hat Castillo seine Untauglichkeit für das Amt bewiesen. Er hat fünf Kabinette und rund 80 Minister verschlissen, die fast wöchentlich ein- und ausgehen und von denen viele so unqualifiziert sind wie der Präsident selbst. Nach Ansicht des Chefanklägers haben er und mehrere Mitglieder seiner Familie bei der Vergabe öffentlicher Aufträge eine korrupte Absprache getroffen. Er bestreitet alle Vorwürfe und behauptet, politisch verfolgt zu werden.

Nach der peruanischen Verfassung kann der Kongress Präsidenten wegen „dauerhafter moralischer Unfähigkeit“ absetzen; zwei von Castillos Vorgängern wurden aufgrund dieser Klausel abgesetzt. Zweimal versuchte der Kongress, ihn auch auf der Grundlage dieser Klausel abzusetzen. Aber sie handelten zu früh und es fehlten die erforderlichen 87 Stimmen von 130 Abgeordneten. Der linke Block im Kongress blieb solide; andere fürchteten, ihre gut bezahlten Arbeitsplätze zu verlieren, wenn auf ein Amtsenthebungsverfahren Neuwahlen folgen würden, was viele Peruaner wünschen. Ein dritter Antrag, der mehr Unterstützung fand, sollte am 7. Dezember abgestimmt werden, wenige Stunden vor Castillos unglücklicher Ankündigung.

Castillos Entscheidung war „ein verzweifeltes Manöver eines verängstigten und inkompetenten Mannes“, so ein ehemaliger Minister. Anders als Fujimori hatte Castillo nicht die Unterstützung der Armee oder der Straße. Es gab keine Panzer, die den Kongress umzingelt haben. Kein wütender Mob drang in den Saal ein. Selbst seine Anhänger haben ihn verurteilt. Die Streitkräfte, von denen einige Kommandeure nach dem Ende des Fujimori-Regimes ins Gefängnis gingen, erklärten in einer gemeinsamen Erklärung mit der Polizei, dass sie den Präsidenten nicht unterstützen würden. Stattdessen gab Castillo dem Kongress den Anreiz, der ihm fehlte, um ihn anzuklagen, wenn sie ihre Posten behalten wollten. Umgekehrt hätte es der Linken geschadet, sich mit einer Bewegung zu verbünden, die der von Fujimori so ähnlich ist. Es gibt einen weiteren Präzedenzfall für das Vorgehen von Castillo. Im Jahr 2019 legte der damalige Präsident Martín Vizcarra den Kongress lahm, als es so aussah, als würde ihm ein Vertrauensantrag verweigert werden. Das war nicht ratsam, aber es gab einen Unterschied. Er versuchte nicht, die Justiz zu manipulieren und rief sofortige Wahlen für einen neuen Kongress aus.

Boluarte wird nun das sechste Staatsoberhaupt Perus seit 2016 sein. Sie ist in der Öffentlichkeit nicht sehr bekannt, aber das war Vizcarra auch nicht, als er sein Amt antrat (er wurde später zu einem der beliebtesten Präsidenten Perus, um dann 2020 selbst abgesetzt zu werden). Die neue Präsidentin ist ebenfalls eine Linke, scheint aber kompetenter zu sein. Boluarte täte gut daran, eine Regierung auf breiter Basis zu bilden, wenn sie ihre Amtszeit bis 2026 verlängern will. Die Peruaner dürften über das Scheitern des Putschversuchs erleichtert sein.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!