Über 1.400 Tote und Hunderte Entführte in Haiti

trostlos-2

Auf einer Pressekonferenz in Genf (Schweiz) wies der UN-Vertreter darauf hin, dass Haiti - das ärmste Land Amerikas - mit einer akuten politischen, wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und gesundheitlichen Krise konfrontiert ist (Foto: Logan Abassi UN/MINUSTAH)
Datum: 11. Dezember 2022
Uhrzeit: 10:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte wurden in Haiti in diesem Jahr bisher mehr als 1.400 Menschen von Banden, die auch sexuelle Gewalt anwenden, getötet und über 1.000 entführt. In seiner Rede am Freitag (9.), dem Vorabend des Weltmenschenrechtstages, rief Volker Turk zu „politischem Mut und Verantwortung auf nationaler und internationaler Ebene“ auf, um die „endemische Straflosigkeit“ zu bekämpfen. Auf einer Pressekonferenz in Genf (Schweiz) wies der UN-Vertreter darauf hin, dass Haiti – das ärmste Land Amerikas – mit einer akuten politischen, wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und gesundheitlichen Krise konfrontiert ist, die das Land lähmt und einen Zusammenbruch von Recht und Ordnung zur Folge hat. Die Ermordung von Präsident Jovenel Moïse im Juli 2021 verschärfte die Krise, da die Banden an Stärke und territorialer Kontrolle zunahmen. Diese „vielschichtige und langwierige Krise … kann nicht ignoriert werden“, so Turk. „Dies ist ein Land, in dem bewaffnete Banden, die Berichten zufolge von wirtschaftlichen und politischen Eliten unterstützt werden, mehr als sechzig Prozent der Hauptstadt kontrollieren und in dem etwa 4,7 Millionen Menschen akutem Hunger ausgesetzt sind“, fügte er hinzu. „Seit Beginn dieses Jahres wurden 1.448 Menschen getötet, 1.145 verletzt und 1.005 von Banden entführt.“

Er betonte, dass es sich dabei nicht nur um Zahlen handele, da jedes Opfer „ganze Familien und Gemeinschaften … durch die Gewalt auseinandergerissen“ habe. Turk, der im Oktober das Amt des UN-Chefs für Menschenrechte übernommen hat, beklagte auch, dass Bandenmitglieder „sexuelle Gewalt einsetzen, um Angst einzuflößen und Kontrolle über die Bevölkerung auszuüben“. Ein im Oktober veröffentlichter UN-Bericht stellte fest, dass die Banden sexuelle Gewalt anwenden, um die Bürger zu „bestrafen, zu unterwerfen und ihnen Schmerzen zuzufügen“ sowie als Zwangsmittel, um Kooperation zu erzwingen. Der Bericht beschreibt die Vergewaltigung von Kindern im Alter von zehn Jahren und von älteren Frauen, oft vor den Augen von Familienmitgliedern. „Sexuelle Gewalt ist ein zusätzlicher Faktor, der für die Bevölkerung sehr beängstigend ist und dem wirklich entgegengewirkt werden muss“, sagte Turk.

Turk betonte, dass die Ursachen der Krise im Nachbarland der Dominikanischen Republik, insbesondere die sozialen Ungleichheiten, die grassierende Korruption, die geheimen Absprachen zwischen mächtigen Eliten und Bandenführern sowie die endemische Straflosigkeit, angegangen werden müssen. „Es ist unverzeihlich, dass es Menschen gibt, die von dieser endemischen Unsicherheit und dem Leid der Haitianer profitieren.“ Er begrüßte die jüngste Entscheidung des UN-Sicherheitsrates, Mitglieder der wirtschaftlichen und politischen Elite Haitis zu sanktionieren, die Berichten zufolge die Banden unterstützen und sagte, dies sei „eine sehr deutliche Botschaft an diejenigen, die Haitis Frieden, Sicherheit und Stabilität bedrohen“. Er forderte die Länder auf, dafür zu sorgen, dass Menschen, die aus Haiti fliehen, „Zugang zu fairen und effizienten Asylverfahren haben“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!