Flight-Sharing-Startup „Flapper“ steigt in das Privatjetgeschäft ein

flapper

Heute können die Kunden von Flapper nach Angaben von Malicki über seine App rund 1.150 Flugzeuge angeben, die auf seiner Plattform für Charterflüge zur Verfügung stehen, oder Sitze auf vorgeplanten Flügen buchen, die in weniger als zwei Stunden verfügbar sein können (Foto: Flapper)
Datum: 14. Dezember 2022
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

COVID-19 hat viele Unternehmen ruiniert – aber auch viele andere angekurbelt. Dies gilt für die Geschäftsluftfahrt, die nach der Pandemie um etwa dreißig Prozent gewachsen ist. „Sie hat viel von der Situation profitiert und auch viele Menschen haben zum ersten Mal entdeckt, wie man privat fliegt. Das war der Hauptunterschied: mehr Nachfrage, mehr Arbeit, mehr Leute, die wir einstellen mussten“, erklärt der Pole Paul Malicki, CEO von Flapper, einem 2016 gegründeten Start-up, das als Marktplatz für Privatflüge fungiert. „Die Disruption [in der Branche] kommt mit der Sharing Economy und mit einer Kombination von Anwendungen, denn zum ersten Mal können lateinamerikanische Kunden einen Privatjet oder einen Hubschrauber mieten oder einen Einzelsitz über einen Marktplatz kaufen“, fügt er hinzu. Mit der Erfahrung, die er in seiner Zeit bei der Easy Taxi App für Lateinamerika gesammelt hat – und mit seinen Partnern Arthur Virzin, Iago Labiapari, Sergio Terentev und William Oliveira – glaubt der Experte, dass die Zukunft dieses Nischengeschäfts in der Sharing Economy liegt, weil es eine einheitliche Plattform wie die seine braucht, um den Sektor bei seinen potenziellen Nutzern zu fördern, die viel mehr sind, als man erwarten würde.

Heute können die Kunden von Flapper nach Angaben von Malicki über seine App rund 1.150 Flugzeuge angeben, die auf seiner Plattform für Charterflüge zur Verfügung stehen, oder Sitze auf vorgeplanten Flügen buchen, die in weniger als zwei Stunden verfügbar sein können. Der gemeinsam genutzte Dienst wird auf Strecken in Brasilien angeboten, unter anderem auf den Strecken zwischen Sao Paulo und Rio de Janeiro sowie zwischen Sao Paulo und Angra do Reis. Aber auch in Florida, Mexiko, Kolumbien, Brasilien, Chile und neuerdings auch in Argentinien und Uruguay, denn Mitte November kündigte das Unternehmen die Einführung eines Privatflugdienstes für die Strecke Buenos Aires – Punta del Este an, dessen Preis zwischen 300 und 350 US-Dollar pro Strecke liegt. Die Flüge werden wöchentlich von San Fernando International Airport (Buenos Aires) nach Laguna del Sauce (Punta del Este) und umgekehrt mit einem Leichtflugzeug des Typs Tecnam P2012 Traveller durchgeführt, das Platz für bis zu neun Passagiere mit je einem Handgepäckstück und einem Handgepäckstück bietet.

Der neue Weg schließt sich an die jüngste Kapitalbeschaffung von Flapper an, bei der es sich um eine Erweiterung der Serie A um rund sechs Millionen US-Dollar handelt, die die A-Runde von Flapper aus dem Jahr 2021 um zwei Millionen US-Dollar ergänzt. „Dies ist die größte Investitionsrunde für ein privates Luftfahrttechnologieunternehmen in der Welt, auf diesem Niveau und in Lateinamerika. Wir können also mit Stolz sagen, dass es uns als lateinamerikanisches Unternehmen gelungen ist, ein recht großes Kapital aufzubringen“, kommentiert Malicki. Nach seinen Worten werden die neuen Mittel für Investitionen in Technologie, Flugbetrieb und sogar Akquisitionen verwendet. Im Rahmen der Expansion soll ein Teil der Mittel in ein Fractional-Management-Programm fließen, das es derzeitigen und künftigen Flugzeugbesitzern ermöglicht, Anteile an ausgewählten Jets und Turboprops zu erwerben, die Flapper betreiben wird.

Darüber hinaus hat das Unternehmen ein neues Geschäftsvorhaben in Angriff genommen. „Wir haben eine Option zum Kauf eines Flugzeugs in unser System aufgenommen: Heute verkauft Flapper nicht nur den Charter-Service, sondern auch die Flugzeuge und jetzt starten wir mit dem Flugzeugmanagement einen neuen Geschäftszweig. Wir sind nicht mehr nur der Mittelsmann. Wir sind ein Unternehmen, das Ihnen ein Flugzeug verkaufen und es dann verwalten kann, das dieses Flugzeug in fünf Raten an andere Personen weitergeben kann, weil es nicht ständig genutzt wird. Ein Flugzeug, das nicht genutzt wird, ist also ein toter Vermögenswert. Und Sie können Ihre Flugzeuge auch an Dritte vermieten, um die Kosten zu optimieren“, so Malicki. Nach Schätzungen von Flapper beläuft sich der derzeitige Chartermarkt in Lateinamerika auf etwa zwei2 Milliarden US-Dollar, während der Weltmarkt auf über zehn Milliarden US-Dollar geschätzt wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!