Arroganz: Paraguay kritisiert Einigung in der Europäischen Union gegen Abholzung

soja-1

Der Leiter des Landwirtschaftsministeriums erklärte, dass die Abholzung von Wäldern im östlichen Teil des Landes seit 2005 gesetzlich verboten sei, wo schätzungsweise mehr als neunundneunzig Prozent der Sojabohnen des südamerikanischen Binnenstaates produziert werden (Foto: classificadosagricolas)
Datum: 14. Dezember 2022
Uhrzeit: 10:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die paraguayischen Behörden und Erzeugerverbände bezeichneten am Dienstag (13.) eine vorläufige politische Einigung innerhalb der Europäischen Union (EU) über eine Regelung, die es den EU-Mitgliedstaaten verbietet, Produkte wie Kakao, Kaffee oder Sojabohnen aus abgeholzten Gebieten zu importieren, als „Zumutung“. „Wir können nicht länger zulassen, dass sie uns diese Beschränkungen auferlegen, aber wenn wir an sie verkaufen wollen, müssen wir sicherlich einige kommerzielle Strategien in Betracht ziehen“, erklärte der paraguayische Landwirtschaftsminister Santiago Bertoni gegenüber Radio „ABC Cardinal“. Der Leiter des Landwirtschaftsministeriums erklärte, dass die Abholzung von Wäldern im östlichen Teil des Landes seit 2005 gesetzlich verboten sei, wo schätzungsweise mehr als neunundneunzig Prozent der Sojabohnen des südamerikanischen Binnenstaates produziert werden. Er wies darauf hin, dass Paraguay derzeit Mechanismen prüft, um zu zertifizieren, dass seine landwirtschaftliche Produktion aus Gebieten stammt, in denen die Abholzung verboten ist.

In Bezug auf den europäischen Markt sagte Bertoni, dass dieser für paraguayisches Soja bis 2017 wichtig gewesen sei, stellte aber klar, dass Argentinien derzeit der Hauptabnehmer paraguayischer Agrarprodukte ist, ebenso wie Russland und andere Länder. „Es ist nicht möglich, ein internes Gesetz der Europäischen Union zu internationalisieren, das auf andere Länder angewandt wird, ohne es mit der Verfassung und den Gesetzen dieser Länder in Einklang zu bringen. Die Art und Weise, wie sie vorgehen, ist sehr arrogant“, bekräftigte der Präsident der Union der Produktionsgewerkschaften (UGP), Héctor Cristaldo.

Mit der am 6. Dezember vom Europäischen Rat (EU-Länder) und dem Europäischen Parlament erzielten Einigung soll sichergestellt werden, dass sieben Schlüsselprodukte und ihre Derivate, die auf den Markt gebracht werden, nicht mehr zur Abholzung und Schädigung der Wälder in der EU und anderen Teilen der Welt beitragen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!