Verlängerung der Sichertheitsverwahrung für Castillo: 18 Tote bei Protesten in Peru

pedro-1-1

Die Untersuchungshaft des peruanischen Ex-Präsidenten Pedro Castillo wurde am Donnerstag (15.) auf achtzehn Monate verlängert (Foto: Castillo)
Datum: 16. Dezember 2022
Uhrzeit: 07:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Untersuchungshaft des peruanischen Ex-Präsidenten Pedro Castillo wurde am Donnerstag (15.) auf achtzehn Monate verlängert. Dies geschah inmitten eines sich verschärfenden diplomatischen Streits mit linksgerichteten Ländern, die gegen seine Absetzung sind und angesichts tödlicher Proteste, die sich auf eine zweite Woche ausdehnen. Nach Angaben der Behörden sind bei den Protesten mindestens achtzehn Menschen getötet worden. Ein Richtergremium des Obersten Gerichtshofs ordnete die verlängerte Untersuchungshaft für Castillo an, da die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen fortsetzte. Die Entscheidung bezog sich nicht auf den Inhalt der Anschuldigungen gegen Castillo, der wegen Rebellion und Verschwörung angeklagt ist, aber ein Richter des Obersten Gerichtshofs, der das Gremium leitete, verwies auf die Fluchtgefahr des abgesetzten Staatsoberhauptes. Castillo hat alle Anschuldigungen zurückgewiesen und erklärt, er sei weiterhin der rechtmäßige Präsident des Landes. Vor dem Gefängnis, in dem er festgehalten wurde, versammelten sich Demonstranten und hielten Transparente hoch, auf denen sie die neue Präsidentin Dina Boluarte kritisierten und die Schließung des Kongresses forderten.

Die Proteste haben die Logistik in den großen Kupferminen bedroht und dazu geführt, dass in weiten Teilen des Andenlandes eine Ausgangssperre verhängt wurde. Der Linke Castillo, ein ehemaliger Lehrer und Sohn von Kleinbauern, hatte im vergangenen Jahr unter dem Banner der marxistischen Partei Freies Peru einen knappen Wahlsieg errungen. Er wurde durch ein überwältigendes Votum der Gesetzgeber abgesetzt, die ihm „permanente moralische Unfähigkeit“ vorwarfen, nur Stunden nachdem er am 7. Dezember die Auflösung des Kongresses angeordnet hatte. Ein Block linksgerichteter Länder, die sich in Havanna trafen, darunter Kuba, Bolivien, Venezuela und Nicaragua, stellte sich wie Argentinien und Kolumbien ebenfalls hinter den inhaftierten Castillo und lehnten das ab, was sie als „den von rechten Kräften geschaffenen politischen Rahmen“ bezeichneten. Die peruanische Verfassung erlaubt es einem Präsidenten, den Kongress auszuschalten, allerdings nur, wenn die Gesetzgeber zweimal einen Misstrauensantrag gegen das Kabinett des Präsidenten stellen, was am Tag seiner Amtsenthebung am vergangenen Mittwoch nicht geschah. Boluartes seit einer Woche amtierende Regierung, die nach eigenen Angaben eine Übergangsregierung sein wird, wurde von Chiles linkem Präsidenten sowie von Uruguay, Costa Rica, Ecuador, Kanada und den Vereinigten Staaten anerkannt.

Die Demonstranten blockierten am Donnerstag weiterhin die Straßen, obwohl die Regierung einen Tag zuvor den Ausnahmezustand verhängt hatte. Dieser verlieh den Streitkräften und der Polizei besondere Befugnisse und schränkte die Freiheiten der Bürger ein, darunter auch das Recht, sich zu versammeln. Der öffentliche Ombudsmann erklärte, die Streitkräfte hätten Schusswaffen eingesetzt und Tränengasbomben aus Hubschraubern auf Demonstranten abgeschossen und forderte die sofortige Einstellung dieser Praktiken. Die politische Krise gefährdet die Produktion in den großen Kupferminen des Andenstaates, dem weltweit zweitgrößten Produzenten des Metalls. Straßensperren, vor allem in den wichtigen Bergbauregionen im Süden, erschweren allmählich die Versorgung von Minen wie der riesigen Mine Las Bambas von „MMG“, die etwa zwei Prozent des weltweiten Kupfers fördert. Zu den anderen großen Minenbetreibern in Peru gehören „Anglo American“ und eine Partnerschaft von „BHP“ und „Glencore“ auf der riesigen Lagerstätte Antamina.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!