Guyana: Höchste BIP-Wachstumsrate der Welt

petrobras

Seit der ersten Entdeckung im Jahr 2015 hat ein Konsortium unter der Leitung des US-amerikanischen Ölkonzerns "Exxon Mobil" zusammen mit den Partnern "Hess Corp" und dem chinesischen Unternehmen "CNOOC" rund elf Milliarden Barrel Öl und Gas vor der Küste von Guyana gefunden (Foto: Petrobras)
Datum: 19. Dezember 2022
Uhrzeit: 09:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die meisten südamerikanischen Volkswirtschaften sind in diesem Jahr nur schleppend gewachsen. Doch Guyana ist ein Ausreißer – sowohl in der Region als auch weltweit. Das kleine Land ist auf dem besten Weg, im Jahr 2022 die höchste BIP-Wachstumsrate der Welt zu erreichen – sagenhafte 57,8 Prozent -, und das dank der stetig steigenden Produktion eines Offshore-Feldes, in dem ExxonMobil 2015 auf Öl gestoßen ist. Es dauerte einige Jahre, bis das Unternehmen den Pumpbetrieb in dem Gebiet aufnahm, das erst im Dezember 2019 die ersten Barrel Öl produzierte. Die Ölreserven Guyanas sind so groß, dass die Tagesproduktion des Landes von derzeit rund 360.000 Barrel pro Tag bis 2027 auf rund 1 Million Barrel pro Tag ansteigen und damit Kuwait als Land mit der höchsten Pro-Kopf-Erdölförderung weltweit ablösen dürfte.

Guyana war ein relativ armes Land, bevor es vor sieben Jahren auf Öl stieß. Seitdem wird die Politik des Landes von der Frage beherrscht, wie dieser Reichtum verteilt werden soll. Viele befürchteten, dass Guyana ohne angemessene Schutzmaßnahmen dem sogenannten Ressourcenfluch zum Opfer fallen würde, der besagt, dass ein Überfluss an natürlichen Ressourcen Länder davon abhält, andere Sektoren zu entwickeln und Umstände schafft, die für Korruption geradezu ideal sind. Im Jahr 2016 stimmten die Regierungsbehörden einer Vereinbarung mit ExxonMobil und Partnerfirmen zu, die Guyana einen ungewöhnlich geringen Anteil an den Gewinnen aus einem erdölreichen Explorationsgebiet namens Stabroek-Block zuweist. „Es ist die günstigste Regelung [für Ölgesellschaften], die ich je in der Branche gesehen habe“, sagte Tom Mitro, Fellow am Center on Sustainable Investment der Columbia University und ehemaliger Finanzchef von Chevron, gegenüber Bloomberg.

Die Unternehmen zahlen vierteljährlich eine Lizenzgebühr in Höhe von zwei Prozent der Einnahmen aus dem in dem Block geförderten Öl an die Regierung. Sie dürfen 75 Prozent dieser Einnahmen für die Begleichung ihrer früheren und laufenden Explorationskosten verwenden, der Rest wird hälftig zwischen den Unternehmen und dem Staat aufgeteilt. Die Bandbreite der Kosten, die die Unternehmen abziehen können, bevor sie die Gewinne an die Regierung abführen, ist ungewöhnlich groß, so Mitro und andere Analysten. ExxonMobil erklärte gegenüber Bloomberg, die Vereinbarung entspreche Vereinbarungen in anderen Ländern in einem so frühen Stadium der Ölexploration. Die Unzufriedenheit über die Art und Weise, wie die überwiegend von Afro-Guyanern unterstützte Regierung Guyanas Ölverträge handhabte, war ein Hauptgrund dafür, dass sie 2020 abgewählt wurde, so die guyanische Journalistin Kiana Wilburg gegenüber Foreign Policy. Jetzt reagiert die weitgehend von Indoguanern unterstützte Regierung, die sie ersetzt hat, auf die Kritik, indem sie ihre vorläufigen Bedingungen für eine neue Versteigerung von Ölpachtverträgen anpasst, die letzte Woche begonnen hat und bis Mai laufen wird. Die zu versteigernden Gebiete liegen zwischen dem Stabroek-Block und der Küstenlinie.

Der Regelentwurf sieht eine 10-prozentige Lizenzgebühr für die Regierung vor, legt den Anteil der Kostendeckung an den Einnahmen auf 65 statt 75 Prozent fest und führt eine 10-prozentige Körperschaftssteuer ein. Nach der Kostendeckung werden die Gewinne weiterhin 50:50 geteilt. Ende 2021 richtete die Regierung Guyanas mit den Öleinnahmen einen Staatsfonds ein und genehmigte kurz darauf Pläne zur Verwendung fast aller seiner damaligen Bestände. Nach eigenen Angaben hat die Regierung rund 600 Millionen Dollar aus dem Fonds in den Haushalt 2022 eingestellt, der um 44,3 Prozent höher ausfallen soll als der des Vorjahres. „In Gesprächen mit mehreren jungen Menschen ist ein Optimismus hinsichtlich ihrer Zukunft in Guyana zu spüren, statt des jahrzehntelangen Zynismus und des überwältigenden Drangs zur Abwanderung“, schrieb die Redaktion von Guyana’s Stabroek News im Juli über die Auswirkungen des Ölbooms auf den lokalen Arbeitsmarkt.

Dennoch haben Befürworter der Transparenz, Oppositionspolitiker und investigative Reporter im Land die Regierung – bisher mit wenig Erfolg – dazu gedrängt, offener und systematischer über die Art und Weise zu berichten, wie sie ihre Ölgelder ausgibt, einschließlich der 600 Millionen Dollar, die für dieses Jahr vorgesehen sind. „Idealerweise sollten die Erlöse darauf ausgerichtet sein, die Wirtschaft weg von Öl und Gas zu lenken, so dass in 30 Jahren, wenn die Industrie … [abgebaut werden muss], die landwirtschaftliche Verarbeitung, eine qualitativ hochwertige Produktion sowie Finanz- und Technologiedienstleistungen im Vordergrund stehen werden“, schrieb die Stabroek News in einem Leitartikel im April. Die Regierung sagt, dass sie damit begonnen hat, einen solchen Wandel in Gang zu setzen. Im Juli veröffentlichte sie eine Strategie für eine kohlenstoffarme Entwicklung, die auch Investitionen in die Erhaltung der Wälder, den Tourismus und den nachhaltigen Wohnungsbau vorsieht.

Die Strategie ist ein Teil der Antwort Guyanas auf die Kritik von Umweltschützern, die sagen, dass Guyana überhaupt nicht nach Öl bohren sollte. Der andere Teil der Argumentation stützt sich auf historische Ungerechtigkeiten. Präsident Irfaan Ali schätzt, dass Guyana noch etwa 30 Jahre Zeit hat, bis die weltweite Nachfrage nach Öl versiegt und argumentiert, dass das bis dahin verkaufte Öl ärmeren Ländern zugute kommen sollte, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Die Premierministerin von Barbados, Mia Mottley, die auf der jüngsten UN-Klimakonferenz ein Star war, hat ähnlich argumentiert und Barbados bereitet nun seine eigene Versteigerung von Offshore-Öl- und Gaspachten vor.
Unterdessen nehmen einige Guyaner die Ölgeschäfte ihres Landes weiter unter die Lupe. In diesem Monat kritisierten Nutzer sozialer Medien und Oppositionsmitglieder, dass ExxonMobil im ganzen Land Plakate mit der Aufschrift aufstellte: „Guyana erhält 52 Prozent aller Gewinne aus dem Stabroek-Block“. Die 75 Prozent der Einnahmen, die für die Kosten der Ölgesellschaft anfallen, wurden nicht erwähnt. Ein Mitglied der Opposition und ehemaliger Leiter der Umweltschutzbehörde des Landes bezeichnete die Plakate als „Propaganda, um die Menschen in Guyana in die Irre zu führen und ihre berechtigten Sorgen zum Schweigen zu bringen“.

Die Bedingungen der neuesten Verträge in Guyana könnten sich noch ändern. Mitro erklärte gegenüber Foreign Policy, dass die neuen Vertragsentwürfe insofern ungewöhnlich seien, als sie keine Bestimmungen für Zeiträume enthielten, in denen das Öl besonders profitabel sei. Eine solche Klausel könnte hypothetisch während eines Ölpreisanstiegs wie dem nach Russlands Einmarsch in die Ukraine im Februar greifen und den Anteil Guyanas an den Erlösen erhöhen. „Was Öl und Gas in Guyana angeht, so gibt es trotz der Entdeckung im Jahr 2015 immer noch viele Grundlagen der Branche, die vielen Bürgern nicht vollständig bekannt sind“, sagte Wilburg. Sie hat sich in das Thema eingearbeitet und moderiert eine Sendung bei Kaieteur Radio mit dem Titel Guyana’s Oil and You.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!