Weitere Spix-Aras aus Deutschland für Brasilien

ara

Brasilien dürfte im Jahr 2023 eine weitere Welle von Blauen Aras (Cyanopsitta spixii) erhalten (Foto: FabiolaSinimbu/AgenciaBrasil)
Datum: 26. Dezember 2022
Uhrzeit: 11:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien dürfte im Jahr 2023 eine weitere Welle von Blauen Aras (Cyanopsitta spixii) erhalten. Zwischen 30 und 50 Vögel sollen im Rahmen des Projekts zur Wiederansiedlung der Art in der brasilianischen Caatinga aus Deutschland ins Land kommen, nachdem sie zwei Jahrzehnte zuvor in der freien Natur als ausgestorben galt. Laut Camile Lugarini, Koordinatorin des Nationalen Aktionsplans (PAN) für den Blauen Ara, vom Chico Mendes Institute for Biodiversity Conservation (ICMBio), sollen die Tiere bereits im nächsten Monat in Brasilien eintreffen. Die erste Gruppe von 52 blauen Aras kam 2020 in Curaçá an, von einem deutschen Züchter. In dieser Gemeinde in Bahia schuf die brasilianische Regierung Umweltschutzeinheiten, um den Schutz und den Lebensraum dieser Tiere in der Natur zu gewährleisten.

Dort wurde auch ein riesiges Anpassungsgehege gebaut, in dem die Aras lernen können, wieder allein zu leben. Die ersten acht Vögel wurden im Juni dieses Jahres wieder in die freie Wildbahn entlassen. In den nächsten zwei Jahrzehnten sollen jedes Jahr 20 der Tiere freigelassen werden. Am Hauptsitz des Projekts in Curaçá werden etwa 30 Aras in Gefangenschaft gehalten, die als Reserven für die Wiederansiedlung und als Zuchttiere dienen. Drei Küken wurden bereits in der Aufzuchtstation in Bahia geboren und sollen in die freie Wildbahn entlassen werden, ebenso wie Küken, die in einer Brüterei in Minas Gerais, Fazenda Cachoeira, geboren wurden. Die wichtigste Quelle für die Wiederansiedlung von Tieren ist jedoch nach wie vor die deutsche ACTP-Zuchtfarm. Für die Ankunft dieser neuen Charge, die aus Deutschland kommt, warten die Forscher auf die Freigabe der brasilianischen Agrarüberwachung aufgrund eines Ausbruchs der Vogelgrippe in Europa.

„Wenn es nicht möglich ist, die Vögel im Januar zu bringen, werden wir sehen, ob wir mit den Tieren, die hier in Brasilien geboren wurden, eine Freilassung durchführen können, denn wichtig ist die Anzahl der Vögel. Je größer die Zahl der Mitglieder der Gruppe, desto größer die Erfolgschancen. Es ist nicht gut, nur einen oder zwei oder drei oder vier freizugeben. Neben allen Kriterien, die die Genetik und die Gesundheit berücksichtigen, ist auch die Anzahl der Tiere ein wichtiger Faktor“. In der Natur ist das Hauptrisiko für das Überleben der Aras die Existenz von Raubtieren. Von den 20 freigelassenen Hyazinth-Aras wurden drei von Raubvögeln getötet. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie sich in Gebiete zerstreuen, in denen die Forscher sie nicht überwachen können und dass sie von Händlern gefangen und verkauft werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!