Mindestlohn in Chile steigt auf 483 US-Dollar

real

Die Erhöhung wird voraussichtlich rund einer Million Arbeitnehmer zugute kommen und ist das Ergebnis einer historischen Vereinbarung zwischen der Regierung und der Central Unitaria de Trabajadores (CUT), einem langjährigen und einflussreichen Gewerkschaftsverband im südamerikanischen Land (Foto: AlexProimos)
Datum: 03. Januar 2023
Uhrzeit: 08:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ab Januar wird der monatliche Mindestlohn in Chile aufgrund der hohen Inflation auf 483 US-Dollar steigen. Die Erhöhung des chilenischen „Sueldo Mínimo“ erfolgt, nachdem der Kongress im vergangenen Jahr ein Gesetz verabschiedet hatte, mit dem der Lohn ab dem 1. Mai von 412 US-Dollar auf 447 US-Dollar angehoben wurde. Im November 2022 wurde jedoch gemeldet, dass der Verbraucherpreisindex (VPI) um ein Prozent gestiegen ist, wodurch sich die Inflation über zwölf Monate auf 13,3 Prozent erhöhte. Die in Kraft getretene Initiative sieht vor, dass der Mindestlohn auf 483 US-Dollar steigt, wenn die jährliche Inflationsrate im Dezember sieben Prozent übersteigt, was in Anlehnung an die VPI-Zahlen geschieht. Die Erhöhung des Mindestlohns ist ein Wahlkampfversprechen des chilenischen Präsidenten Gabriel Boric. Der Mindestlohn soll schrittweise auf 489 US-Dollar angehoben werden. Es wird erwartet, dass die Regierung im April nächsten Jahres einen neuen Vorschlag für die Anpassung des monatlichen Mindesteinkommens vorlegt, der am 1. Mai 2023 in Kraft treten soll.

Mehr Hintergrund

Die Erhöhung wird voraussichtlich rund einer Million Arbeitnehmer zugute kommen und ist das Ergebnis einer historischen Vereinbarung zwischen der Regierung und der Central Unitaria de Trabajadores (CUT), einem langjährigen und einflussreichen Gewerkschaftsverband im südamerikanischen Land. Mit der Unterzeichnung nimmt Chile in diesem Bereich eine Spitzenposition in Lateinamerika ein, wenn auch weit hinter den Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Im Land an der westlichen Seite Südamerikas werden die Familienbeihilfe (AF) und die Zulage für alleinstehende Familien (SUF) angepasst, wovon 2,1 Millionen bzw. 1,2 Millionen Antragsteller profitieren. Aufgrund der Inflation wird die befristete monatliche Subvention für Kleinstunternehmen und KMU auf 37 US-Dollar für jeden abhängig beschäftigten Arbeitnehmer, der den Mindestlohn verdient, erhöht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!