Chronologie vom Aufstieg und Fall von Juan Guaidó

venezuela

Juan Guaidó war der Interimspräsident von Venezuela (Foto: Guaidó)
Datum: 03. Januar 2023
Uhrzeit: 10:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Ende der venezolanischen „Übergangsregierung“, die von der politischen Opposition als Alternative zu Diktator Nicolás Maduro eingesetzt wurde, markiert einen beispiellosen Wendepunkt in der Geschichte des südamerikanischen Landes. Juan Guaidó, der im Januar 2019 zum „amtierenden Präsidenten“ ernannt wurde, konnte das Unbehagen der zunehmend kritischen Partner nicht besänftigen, die ihm seit Monaten mangelnde Fortschritte im Kampf gegen einen Maduro vorwerfen, der zunehmend in die internationale Gemeinschaft integriert ist. Im Folgenden werden einige der wichtigsten Daten genannt, die die venezolanische Politik in den letzten Jahren geprägt haben:

20 MAI 2018

Maduro, der Nachfolger von Hugo Chávez, gewinnt mit 68 Prozent der Stimmen eine zweite Amtszeit in einer Wahl, die durch das Fehlen großer Namen der Opposition gekennzeichnet ist. Die dem Chavismus abträglichen Parteien sind der Ansicht, dass es keine demokratischen Mindestgarantien gibt, was zu einer niedrigen Wahlbeteiligung von lediglich 46 Prozent führte.

10 JANUAR 2019

Trotz innenpolitischer Unruhen und einer Welle der Kritik seitens westlicher Regierungen tritt Maduro eine zweite Amtszeit an und das an einem Wendepunkt in der internationalen Positionierung. Regierungen, die die Wahlen vom Mai 2018 nicht anerkannt haben, darunter auch Spanien, akzeptieren ebenfalls nicht, dass Maduro als Präsident weitermachen kann.

23 JANUAR 2019

Der Präsident der Nationalversammlung, Juan Guaidó, nutzt das Fehlen eines legitimen Staatsoberhauptes, um sich über einen in der Verfassung selbst vorgesehenen Weg zum „amtierenden Präsidenten“ zu ernennen. Mehr als fünfzig Länder, darunter die Vereinigten Staaten und Spanien, unterstützen diesen Schritt und erkennen Guaidó als den einzig gültigen Gesprächspartner an.

30 APRIL 2019

Guaidó erscheint in den frühen Morgenstunden (Ortszeit) zusammen mit einer Gruppe von Militäroffizieren und seinem Partner Leopoldo López, einem Symbol der Proteste von 2014 und bis dahin in Haft, um die „Operation Freiheit“ anzukündigen, die der letzte Angriff auf die Exekutive sein soll. Nach Stunden der Ungewissheit lässt die Mobilisierung nach. Es gibt Gerüchte über die Motive und Umstände dieser Operation, die in den Augen der Exekutive ein Putschversuch ist. Washington behauptet, mehrere hochrangige chavistische Funktionäre hätten es sich in letzter Minute anders überlegt, was jedoch nie bewiesen wurde.

5 JANUAR 2020

Ein Teil der Opposition versucht, die Kontrolle über die Nationalversammlung zu übernehmen und zwar in einer chaotischen Sitzung, die aus den Reihen der Chavisten unterstützt wird und mit Luis Parra als angeblichem neuen Vorsitzenden der gesetzgebenden Körperschaft endet. Weder die wichtigsten Oppositionsparteien noch die mit Guaidó verbündeten Regierungen gestehen diesem Schritt irgendeine Berechtigung zu.

JANUAR UND FEBRUAR 2020

Guaidó begibt sich auf eine dreiwöchige Tournee, die ihn in einige der Länder führt, die ihn im vergangenen Jahr am meisten unterstützt haben, um seiner Sache neuen Schwung zu verleihen und zu zeigen, dass die Regierung seine Bewegungen nicht kontrolliert. Madrid ist eine der Stationen.

1 JULI 2020

Der Chavismo ruft zu neuen Parlamentswahlen auf, ohne dass es einen Konsens gibt. Es kommt zu monatelangen Spannungen, da sich der größte Teil der Opposition erneut von diesen Vorbereitungen distanziert und davor warnt, dass es ohne ihre Zustimmung keine Neubesetzung der Nationalversammlung geben wird.

6. DEZEMBER 2020

Am 6. Dezember finden von der Regierung geförderte Parlamentswahlen statt, auf die die Opposition mit einer neuen Konsultation vom 5. bis 12. Dezember antwortet, um zu zeigen, dass eine Mehrheit der Bevölkerung ein Ende der „Usurpation“ Maduros wünscht. Der Chavismus ist bei diesen Wahlen ein bequemer Gegner, der wiederum von einem großen Teil der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wird.

JANUAR 2021

Die Spaltung wird im darauffolgenden Monat erneut deutlich, als der Chavismus die Nationalversammlung übernimmt, während die wichtigsten Oppositionsgruppen, allen voran Guaidó, ihr Mandat de facto verlängert sehen. Die Opposition unterhält eine eigene Versammlung, die im Alltag keine wirklichen Befugnisse hat. Im Laufe des Jahres wurde die Unterstützung Guaidós durch seine theoretischen internationalen Partner nicht mehr so deutlich, obwohl die Vereinigten Staaten ihm weiterhin den Status eines „Präsidenten“ zuerkannten, mit dem der Oppositionsführer weiterhin seine politische Legitimität beansprucht.

JUNI 2022

Die Plataforma Unitaria Democrática (Vereinigte Demokratische Plattform), in der die wichtigsten Oppositionsparteien vertreten sind, schlägt ein Vorwahlverfahren zur Auswahl des Präsidentschaftskandidaten für die Präsidentschaftswahlen vor, die voraussichtlich im Jahr 2024 stattfinden werden. Bei den Wahlen 2014 konnte die Opposition einen einzigen Kandidaten aufstellen – Henriquez.

NOVEMBER 2022

Zu Beginn des Monats vertritt Maduro Venezuela auf der UN-Klimakonferenz in Ägypten. Nach Jahren, in denen er sich nur mit gleichgesinnten Politikern umgeben hat, wird er vor der Kamera von Politikern begrüßt, die ihn kritisieren, darunter Frankreichs Emmanuel Macron. Im selben Monat nahmen die Regierung und die wichtigsten Oppositionsparteien, die in der Vereinigten Demokratischen Plattform zusammengeschlossen sind, nach Jahren der Entfremdung den politischen Dialog wieder auf. Als erste Vereinbarung wird vorgeschlagen, einen Teil der Mittel freizugeben, die dem Chavismus jahrelang vorenthalten wurden, um Fortschritte in sozialen Fragen zu erzielen.

30. DEZEMBER 2022

Das wachsende Unbehagen in den Reihen der Opposition über die mangelnden Fortschritte bei Demokratie und Menschenrechten in dem südamerikanischen Land veranlasst die meisten Abgeordneten der Nationalversammlung 2015, für das Ende der Übergangsregierung von Guaidó zu stimmen. Diese Verwaltung, die Zugang zu wichtigen finanziellen Ressourcen im Ausland hat, wird am 5. Januar aufgelöst. Für Guaidó ist dies ein „Sprung ins Leere“, der letztlich Maduro zugute kommt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!