Brasilien wichtiger Partner im Kampf gegen die globale Klimakrise

amazonas

Von einem lebendigen Amazonas-Regenwald, der reich an Arten ist und der seine natürliche Klimaschutzfunktion erfüllt, hängt das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen ab (Foto: Latinapress)
Datum: 07. Januar 2023
Uhrzeit: 09:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat zum Jahreswechsel Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf seiner Reise nach Brasilien begleitet, wo sie am Neujahrstag an der Amtseinführung von Präsident Lula da Silva teilgenommen haben. Während ihres Besuchs hat die Ministerin Brasiliens neue Umweltministerin Marina Silva getroffen, um sich mit ihr über die künftige deutsch-brasilianische Zusammenarbeit in Klima- und Umweltfragen auszutauschen. Im Anschluss an die gemeinsame Reise mit dem Bundespräsidenten hat Ministerin Lemke Schutzgebiete sowie Projekte zum Wald- und Meeresschutz besucht und sich von lokalen Akteurinnen und Akteuren die Herausforderungen und Erfolge schildern lassen. Die Signale der neuen brasilianischen Regierung Lula da Silvas, die Klima- und Umweltpolitik zu einer Priorität zu erklären, sind ermutigend. Im Kampf gegen die globale Klimakrise, das Artenaussterben und die Verschmutzungskrise ist Brasilien ein enorm wichtiger Partner. Auch in multilateralen Prozessen brauchen wir Brasilien als starken Partner an unserer Seite. Das BMUV ist bereit, gemeinsam an der Umsetzung der internationalen Agenda zu arbeiten.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Wir werden eine neue Allianz mit Brasilien für den Schutz des Regenwaldes und der Umwelt eingehen. Die gemeinsame Reise mit dem Bundespräsidenten unterstreicht, wie wichtig uns Brasilien ist. Die neue brasilianische Regierung will sich entschlossen für die Rettung des Amazonas einsetzen, dabei stehen wir fest an ihrer Seite. Von einem lebendigen Amazonas-Regenwald, der reich an Arten ist und der seine natürliche Klimaschutzfunktion erfüllt, hängt das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen ab, auch weit über die Grenzen Brasiliens hinaus. Wenn die Entwaldung weiter fortschreitet, stirbt der grüne Amazonas ab einem gewissen Punkt unwiederbringlich ab – mit katastrophalen Folgen für das Klima auf der ganzen Welt. Um dies zu verhindern, wird das nächste Jahrzehnt entscheidend sein. Daher ist es gut, dass Gelder des Amazonas-Fonds nun freigegeben werden. Wichtig ist, auch weitere Projekte fortzuführen und auszubauen, für den Wald- und Meeresschutz, die Klimaanpassung oder die Vermeidung von Plastikvermüllung und die Stärkung einer Kreislaufwirtschaft.“

Wie der grüne Amazonas ist der blaue Amazonas, Brasiliens Meer, ein wertvoller Schatz, den es zu schützen gilt. Im Rahmen eines BMUV-geförderten IKI-Projekts arbeiten lokale Fischer*innen, Tourismus und Behörden zusammen, um Küsten und Meer zu schützen und gleichzeitig eine nachhaltige Lebensgrundlage für die lokale Gemeinschaft zu schaffen. Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Das Klima können wir nur schützen, wenn wir die Natur bewahren; und die Natur können wir nur retten, wenn wir die Klimakrise stoppen. Beides gehört untrennbar zusammen. Das starke Montrealer Weltnaturschutzabkommen vom Dezember 2022 gibt uns Rückenwind für natürlichen Klimaschutz. Bei meinen Gesprächen während der Reise ging es mir darum, zuzuhören, wie die brasilianische Seite den Klima-, Natur- und auch den Meeresschutz voranbringen möchte und wie wir sie dabei unterstützen können. Ich freue mich wirklich sehr auf die Zusammenarbeit mit meiner Amtskollegin Marina Silva.“

Ganz zentral für die Umsetzung von effektivem Klima- und Umweltschutz ist die lokale Ebene. Sie ist es, die einen ganz konkreten Beitrag zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen leistet. Gemeinsam mit der starken Zivilgesellschaft und der neuen Regierung gilt es, ambitionierte Ziele im Umwelt- und Klimaschutz umzusetzen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!