Honduras verlängert den Ausnahmezustand

polizei

Der Ausnahmezustand ermöglicht es der Nationalen Polizei und anderen Sicherheitsbehörden, gezielte Operationen in den Bezirken durchzuführen, die als die gewalttätigsten der zweihundertachtundneunzig des Landes gelten (Foto: PoliciaHonduras)
Datum: 08. Januar 2023
Uhrzeit: 08:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die honduranische Regierung hat am Samstag (7.) beschlossen, den seit dem 7. Dezember geltenden Ausnahmezustand in den Gemeinden Tegucigalpa und San Pedro Sula um weitere fünfundvierzig Tage zu verlängern. Die Maßnahme, die am Freitag (6.) auslaufen sollte, ist Teil des Bestrebens der honduranischen Regierung, den „nationalen Notstand“ zu bekämpfen, mit dem das zentralamerikanische Land aufgrund der zunehmenden Kriminalität und der durch Banden verursachten Unsicherheit konfrontiert ist. „Die Maßnahme ist eine Fortsetzung des PCM 029-2022, mit dem Verfassungsartikel außer Kraft gesetzt wurden, die die staatlichen Sicherheitsorgane, allen voran die Nationalpolizei, befähigen, besser gegen die Bedrohung durch kriminelle Strukturen vorzugehen“, so die nationalen Sicherheitskräfte. Gleichzeitig wurde beschlossen, den Anwendungsbereich auf weitere dreiundsiebzig Verwaltungsbezirke auszudehnen, in der Hoffnung, die gleichen „guten Ergebnisse“ wie bisher zu erzielen.

Das Präsidententeam von Xiomara Castro versicherte, dass die Entscheidung darauf abziele, „den Frontalangriff auf kriminelle Strukturen fortzusetzen, die unter anderem mit Erpressung, Auftragsmorden, Drogenhandel und Geldwäsche in Verbindung stehen“. Infolgedessen werden die verfassungsmäßigen Garantien in diesen Gebieten bis zum 20. Februar ausgesetzt. Der Ausnahmezustand ermöglicht es der Nationalen Polizei und anderen Sicherheitsbehörden, gezielte Operationen in den Bezirken durchzuführen, die als die gewalttätigsten der zweihundertachtundneunzig des Landes gelten. Bislang wurden rund 20.000 Polizeibeamte mobilisiert, die in wechselnden Schichten eingesetzt werden. Da dieses Instrument dazu bestimmt ist, „in den Verstecken und Unterschlüpfen der Maras, Banden und anderen kriminellen Strukturen zu operieren“, beeinträchtigen die Operationen nicht die normale Bewegungsfreiheit der Menschen, so dass sie keine Angst vor der starken Polizeipräsenz und möglichen Verzögerungen bei der Überprüfung ihrer Identität haben müssen.

Nach Angaben der honduranischen Polizei trug das PCM 29-2022, wie die Maßnahme genannt wird, „zur Verringerung von gewaltsamen Todesfällen und anderen Verbrechen im Zusammenhang mit Maras und Banden bei“. In diesem Sinne meldeten die Behörden in den letzten Wochen einen Rückgang der Gewalt auf den Straßen, der auf die Festnahme von mehr als 1.300 mutmaßlichen Bandenmitgliedern und ihren Komplizen zurückzuführen ist. Der Direktor der Nationalen Polizei, Gustavo Sánchez, versicherte, dass bei Durchsuchungen und Verhaftungen besonders auf die uneingeschränkte Achtung der Menschenrechte geachtet wird.

In Honduras hat die Erpressung in den letzten zwanzig Jahren stark zugenommen, was zu Hunderten von Todesfällen und zur Zerstörung von Tausenden von Kleinst-, Klein- und mittelständischen Unternehmen geführt hat, die gezwungen waren, ihre Türen zu schließen und von denen einige sogar das Land verlassen haben. Die wichtigsten kriminellen Banden, die im Land operieren, sind Pandilla 18 und MS-13 (Mara Salvatrucha-13) sowie eine Handvoll anderer Strukturen des organisierten Verbrechens, die sich dem Drogenhandel widmen“, so Sánchez. Diese Kriminellen sind wiederum für eine Mordrate von vierzig pro 100.000 Einwohner verantwortlich, was dem Vierfachen des Weltdurchschnitts entspricht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!