Chile: Präsident Boric am Tiefpunkt seiner Popularität

gabi

Der ehemalige Anführer der Studentenproteste, Gabriel Boric, hat einen historischen Sieg errungen und ist Chiles jüngster Präsident geworden (Fotos: gabrielboric)
Datum: 09. Januar 2023
Uhrzeit: 16:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine von der Öffentlichkeit mit Spannung erwartete Umfrage von „Plaza Pública Cadem“ hat diese Woche gezeigt, dass die Ablehnung von Präsident Gabriel Boric um neun Punkte auf siebzig Prozent gestiegen ist. In der Ausgabe vom 30. Dezember war der Wert von sechsundsaechzig auf einundsechzig Prozent gesunken, doch nun ist die Ablehnung von Boric im Januar um neun Punkte auf siebzig Prozent gestiegen, den bisher höchsten Wert in dieser Wahlperiode. Seine Zustimmung ist seit der letzten Umfrage um drei Vergleichspunkte gesunken und liegt nun bei siebenundzwanzig Prozent. Derselben Umfrage zufolge waren vierundsechzig Prozent der Befragten nicht mit der Entscheidung des Staatsoberhauptes einverstanden, zwölf Personen zu begnadigen, die während der sozialen Unruhen verurteilt worden waren – eine Entscheidung, die mit dem Rücktritt des Justizministers aus dem Kabinett in eine politische Krise mündete. Es zeigt sich auch, dass vierundsiebzig Prozent der Befragten gegen die Begnadigung von Jorge Mateluna sind, dem umstrittensten derjenigen, die von der Entscheidung von Gabriel Boric profitiert haben, da er ein ehemaliges Mitglied der Patriotischen Front Manuel Rodríguez (FPMR) ist, dem bewaffneten Flügel der Opposition gegen das Regime von Diktator Augusto Pinochet.

Der Politologe und Akademiker an der Universität von Talca, Mauricio Morales, ging in der Feinanalyse auf die Ergebnisse der Umfrage in den chilenischen Medien ein, die die größte Ablehnung der Regierung von Präsident Gabriel Boric zeigen. „Regieren mit Angst“, lautete seine Überschrift. Laut Morales „hat die Regierung in der ersten Hälfte des Jahres 2022 Erwartungen und Hoffnungen für den Verfassungsprozess geweckt, während die zweite Hälfte von Frustration geprägt war: Die Ablehnung hat leicht gewonnen, das Land ist in eine tiefe Wirtschaftskrise gestürzt, das Verbrechen führt den Kampf an, es gibt einen gefährlichen Mangel an Migrationskontrolle und die Spannungen zwischen den Staatsgewalten sind offensichtlich, insbesondere bei der Ernennung des neuen Staatsanwalts“, warnt er.
Die Zweideutigkeit seiner Entscheidungen macht niemanden glücklich. „Die Regierung weiß, dass sie in der Bevölkerung weniger Rückhalt hat und befürchtet, dass es sozialen Druck geben wird, einige dieser Projekte zu genehmigen. Zweitens hat die Regierung vor dem Obersten Gerichtshof bereits ihr Haupt gebeugt. Offenbar aus Angst vor einer Konfrontation zwischen den Staatsgewalten machte sie einen Rückzieher und nominierte Ángel Valencia als Kandidaten für das Amt des Staatsanwalts, trotz des Missfallens der Ministerin für Frauen und Geschlechtergleichstellung. Drittens hat die Regierung Angst vor dem Kongress, der eine ständige Bedrohung für die Lähmung der Gesetzgebung und eine unerschöpfliche Quelle für verfassungsrechtliche Anschuldigungen darstellt. Die ehemalige Justizministerin Marcela Ríos und der Minister für soziale Entwicklung, Giorgio Jackson, stehen bereits im Fadenkreuz“, bekräftigt er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!