Dreiundzwanzig Jahre Dollarisierung in Ecuador

dollar-1

Am 9. Januar 2000 hat das Land das Dollarisierungssystem eingeführt (Foto: Archiv)
Datum: 11. Januar 2023
Uhrzeit: 11:04 Uhr
Ressorts: Ecuador
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador feierte den 23. Jahrestag der wichtigsten wirtschaftlichen Entscheidung seines republikanischen Lebens. Am 9. Januar 2000 hat das Land das Dollarisierungssystem eingeführt. Diese Maßnahme sollte den in- und ausländischen Wirtschaftsakteuren Vertrauen geben, die beschleunigte Abwertung des Dollars stoppen und die sozialen Unruhen im Inland beruhigen. Diese Ziele sind in den letzten 23 Jahren erreicht worden. Obwohl das Nachbarland von Kolumbien und Peru immer wieder von Rezessionen und Krisen heimgesucht wurde, hätten die Auswirkungen größer sein können, wenn eine nationale Währung beibehalten worden wäre. Die amtierenden Regierungen hätten über geldpolitische Instrumente verfügt, um die Krisen mit anorganischer Geldemission zu lösen, die letztlich die Bevölkerung trifft. Die Dollarisierung ist eine Zwangsjacke für die Macht. Gegenwärtig ist es politisch kompliziert, einen Rückzieher zu machen und eine nationale Währung einzuführen.

Der Generaldirektor der ecuadorianischen Zentralbank, Guillermo Avellán, betonte, dass die Einführung der Dollarisierung zur Bekämpfung der Haushaltsdisziplin, zur Erreichung der Preisstabilität, zur Erhöhung der Kaufkraft der Bürger und zur Erleichterung der Finanzplanung im Privatsektor beigetragen hat. Dies wird durch die Zahlen untermauert. Zwischen 1980 und 1998 lag die jährliche Inflationsrate bei durchschnittlich 36,4 Prozent. Von 2001 bis 2019 (vor der Pandemie) lag sie dagegen bei 4,5 Prozent. Ein weiteres positives Ergebnis ist das Wachstum der Pro-Kopf-Leistung des südamerikanischen Landes. Zwischen 1977 und 1998 stieg sie um 14 Prozent und von 2001 bis 2022 (Dollarisierungszeitraum) betrug sie rund 22 Prozent. Auch auf der Ebene der Haushalte sind die Vorteile offensichtlich. Die Ecuadorianer gingen das Risiko ein, einen Kredit aufzunehmen, um ein Haus oder ein Auto und andere Produkte zu kaufen.

Die Angst um die Inflation und Abwertungen verschwanden, was ihnen die Sicherheit gab, langfristig Kredite aufzunehmen. Dadurch konnten in den letzten Jahren produktive Tätigkeiten in Gang gesetzt werden. Darüber hinaus hat der Exportsektor verstanden, dass er mit Qualität und Innovation konkurrieren muss, um auf ausländischen Märkten Fuß fassen zu können und nicht von Abwertungen zu leben. Und das ist ihr auch gelungen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!