Milliardenverluste durch Dürre in Argentinien

soja-2

Fast fünfundfünfzig Prozent des nationalen Territoriums von Argentinien sind in irgendeiner Form von Dürre betroffen (Foto: Ministerio)
Datum: 12. Januar 2023
Uhrzeit: 08:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fast fünfundfünfzig Prozent des nationalen Territoriums von Argentinien sind in irgendeiner Form von Dürre betroffen, während 45,52 Prozent oder 1.140.408 Quadratkilometer derzeit nicht unter sogenannten „Wasserstress“ stehen. Von der gesamten betroffenen Fläche sind laut einem Bericht des Dürre-Informationssystems für das südliche Südamerika (Sissa) 22,19 Prozent (555.812 km2) von mäßiger Trockenheit betroffen, 14,39 Prozent (360.466 km2) von schwerer Trockenheit und neun Prozent (225.532 km2) von außergewöhnlicher Trockenheit. Schließlich befinden sich 8,9 Prozent (222.939 km2) in einem „abnormalen“ Prozess. Unter diesem Szenario und angesichts der Tatsache, dass die Weizenernte mit einer Produktion von 11,5 bis 13,4 Millionen Tonnen nach privaten und offiziellen Schätzungen zu Ende geht (Rückgang der Menge um etwa fünfzig Prozent im Vergleich zur letzten Saison), richtet sich die Aufmerksamkeit nun auf die Grobgetreide und die Zukunft von Sojabohnen und Mais in diesem Zusammenhang.

Nach dem jüngsten Bericht der Getreidebörse von Buenos Aires (BCBA) lag die Aussaat von Sojabohnen um 11,7 Prozentpunkte hinter dem Zeitplan zurück, die Aussaat von Mais um 7,7 Prozentpunkte. Auch bei den Ölsaaten war der Zustand der Ernte zu achtunddreißig Prozent mittelmäßig bis schlecht, während er bei Getreide zweiunddreißig Prozent erreichte, was ein großes Fragezeichen hinter die Entwicklung in den kommenden Monaten und die Höhe der wirtschaftlichen Verluste setzt. Derzeit schätzt die Börse von Rosario (BCR), dass die Getreideproduktion in der Saison 2022/23 117,7 Millionen Tonnen erreichen könnte, zwölf Prozent weniger als im vorherigen Zyklus, während die Exporte um siebenundzwanzig Prozent auf 45,9 Millionen Tonnen sinken würden. In einem von der Zeitung „Perfil“ veröffentlichten Interview schätzte Wirtschaftsminister Sergio Massa die Verluste auf „2,3 bis 2,9 Milliarden US-Dollar“.

Ausfuhren

Die „BCR“ ihrerseits rechnet mit einem Rückgang der Exporte um 3,9 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr, von 41,45 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 auf 37,55 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr. Wie das Börseninstitut jedoch warnte, sind die tatsächlichen Exporte nicht dasselbe wie die Devisenabrechnung, da erstere „als solche registriert werden, wenn die Waren verschifft werden, während die Devisenabrechnung dieUS- Dollars sind, die die Exporteure auf dem Devisenmarkt (MULC) verkaufen“. Unter Berücksichtigung der Rekordabwicklung des Sektors in Höhe von 44,05 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 und des Rekordzuflusses an US-Dollars, der während der beiden Ausgaben des Exportsteigerungsprogramms (PIE) im September und Dezember in Höhe von rund 11,4 Milliarden US-Dollar als Vorschuss verzeichnet wurde, dürfte sich die Abwicklung laut „BCR“ auf 33,55 Milliarden US-Dollar belaufen, also etwa 10,7 Milliarden US-Dollar weniger.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!