Weltwirtschaftsforum in Davos: Brasilien fordert 100 Milliarden US-Dollar für den Umweltschutz

silva

Brasiliens Ministerin für Umwelt und Klimawandel, Marina Silva, fordert am Dienstag (17.) die Verpflichtung der Industrienationen, 100 Milliarden US-Dollar für den Umweltschutz an die Entwicklungsländer weiterzugeben (Foto: WEF/Reprodução)
Datum: 17. Januar 2023
Uhrzeit: 14:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rund 3.000 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft werden zum Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) im schweizerischen Davos erwartet. Zum ersten Mal seit Pandemiebeginn trifft man sich wieder wie gewohnt im Januar zu Debatten und Austausch. Brasiliens Ministerin für Umwelt und Klimawandel, Marina Silva, fordert am Dienstag (17.) die Verpflichtung der Industrienationen, 100 Milliarden US-Dollar für den Umweltschutz an die Entwicklungsländer weiterzugeben. Im Rahmen des 2015 unterzeichneten Pariser Abkommens haben sich die reichen Länder verpflichtet, ab 2020 die Finanzierung dieses Betrags pro Jahr sicherzustellen, um die Ärmsten bei der Bekämpfung des Klimawandels zu unterstützen. Das Ziel ist jedoch nicht erreicht worden. Aus diesem Grund bestand die Erwartung, dass die Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz im vergangenen Jahr einige Sofortmaßnahmen besiegeln würden. In dieser Frage wurden jedoch keine Fortschritte erzielt und das Versprechen bleibt unbestimmt.

„Wir haben eine gute globale Regulierung, aber es mangelt uns an Investitionen. Die 100 Milliarden [Dollar], zu denen sich die Industrieländer verpflichtet hatten, sind noch nicht bereitgestellt worden. Wir müssen einen Beitrag zu den Ressourcen für Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Anpassung leisten“, so Marina Silva, während des Weltwirtschaftsforums. Unter Abschwächung versteht man die Bemühungen, die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre zu verringern und damit die Erwärmung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen. Die Anpassung hingegen umfasst Instrumente und Lösungen zur Verringerung der Auswirkungen der Klimakrise. Marina Silva äußerte sich zu diesem Thema während ihrer Teilnahme an einer Podiumsdiskussion an der Seite von Finanzminister Fernando Haddad.

„Wir brauchen Mittel für Maßnahmen zur Eindämmung der Folgen und zur Anpassung an den Klimawandel“, fügte die Ministerin hinzu und forderte von den reichen Ländern wirksamere Maßnahmen, wie etwa die Reduzierung der Emissionen fossiler Brennstoffe. Die Ministerin hob auch die historische Bedeutung Brasiliens im Umweltszenario hervor, sagte aber, dass dieser Protagonismus in den letzten vier Jahren verloren gegangen sei, was ihrer Meinung nach Brasilien in eine sehr schwierige Lage in Bezug auf die Umweltagenda, die Menschenrechte und die Bekämpfung sozialer Ungleichheiten gebracht habe. „Brasilien hatte einen Zyklus, in dem die Entwaldung reduziert wurde, heute sind wir auf einem Rekordhoch und die Umweltagenda ist völlig demontiert“, erklärte Silva.

In ihrer Rede erklärte die Ministerin auch, dass der Erhalt des Amazonaswaldes nicht nur eine brasilianische Aufgabe sei und verteidigte ein globales Ziel zur Reduzierung des Waldverlustes. „Brasilien hat ehrgeizige Verpflichtungen in Bezug auf ein Land, das wirtschaftlich wohlhabend, sozial gerecht, politisch demokratisch, kulturell vielfältig und ökologisch nachhaltig sein möchte“, fügte sie hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.