Ecuador: Stärkste Zunahme von gewaltsamen Todesfällen in Lateinamerika

turm-1

In Ecuador wäre die Zunahme der kriminellen Gewalt, die sich in gewaltsamen Todesfällen niederschlägt, die Reaktion der organisierten Kriminalität auf die Maßnahmen der Sicherheitskräfte, die versuchen, das Vordringen des Drogenhandels im Land einzudämmen, so die Version der Regierung (Foto: PoliciaNacional)
Datum: 18. Januar 2023
Uhrzeit: 13:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Jahr 2022 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem Ecuador seinen schlimmsten Rekord an krimineller Gewalt erreicht hat. Offiziellen Zahlen zufolge ist das Andenland das lateinamerikanische Land mit dem höchsten Anstieg dieser Art von Gewalt. Wie in Ecuador ist auch in neun anderen Ländern ein Anstieg der Daten über kriminelle Gewalt zu verzeichnen. In Ecuador endete das Jahr 2022 mit 4.603 gewaltsamen Todesfällen, was 25 Fällen pro 100.000 Einwohner entspricht. Im Jahr 2021 lag die Rate der gewaltsamen Todesfälle bei 13,7 pro 100.000 Einwohner. Der prozentuale Anstieg betrug 82,5 %, so Primicias, das die Bilanz der gewaltsamen Todesfälle in Lateinamerika analysiert hat. Im Jahr 2023 hat sich die Lage in Ecuador nicht verbessert, denn in den ersten 10 Tagen des Januars gab es 16 Morde pro Tag. Nach den Zahlen von 2022 ist Jamaika mit einer Rate von 50,6 Todesfällen pro 100.000 Einwohner das gewalttätigste Land Lateinamerikas, gefolgt von Trinidad und Tobago, Honduras und Venezuela. Im Gegensatz zu Ecuador, wo die Zahl der gewaltsamen Todesfälle stark angestiegen ist, konnte El Salvador einen Rückgang von 56 Prozent verzeichnen. Die Politik des salvadorianischen Präsidenten Nayib Bukele zur Eindämmung der Gewalt wurde wegen Menschenrechtsverletzungen in Frage gestellt. Auch in Mexiko ist die Zahl der gewaltsamen Todesfälle um 6 % zurückgegangen.

In Ecuador wäre die Zunahme der kriminellen Gewalt, die sich in gewaltsamen Todesfällen niederschlägt, die Reaktion der organisierten Kriminalität auf die Maßnahmen der Sicherheitskräfte, die versuchen, das Vordringen des Drogenhandels im Land einzudämmen, so die Version der Regierung. Nach Angaben der Nationalen Polizei, die Primicias vorliegen, haben die Polizeibehörden im Jahr 2022 rund 201,4 Tonnen Drogen beschlagnahmt. Dieser Betrag übersteigt zwar nicht die Beschlagnahmungen des Jahres 2021, ist aber der zweithöchste Wert in der Geschichte des Landes. Ecuador ist zu einem Schlüsselland für den Transport von Drogen, insbesondere von Kokain, nach Europa und in die Vereinigten Staaten geworden. Die Lage des Landes ist entscheidend, denn es liegt zwischen den beiden wichtigsten Drogenproduzenten der Welt: Kolumbien und Peru.

Kolumbien ist einer der wichtigsten Kokaproduzenten der Welt. Sechsundsechzig Prozent der illegalen Kokapflanzen Lateinamerikas werden in Kolumbien angebaut, wo 154.475 Hektar mit illegalen Pflanzen bepflanzt sind. Peru, das an der südlichen Grenze Ecuadors liegt, ist der zweitgrößte Erzeuger in der Region mit 23 Prozent der Anbaufläche, was 54.655 Hektar entspricht. Nach offiziellen Angaben der ecuadorianischen Regierung umfasst ein durchschnittlicher Hektar Koka 10.000-12.000 Pflanzen und bedeutet mindestens 4,2 Ernten pro Jahr. Auf einem Hektar dieser Felder werden jährlich 5,8 Tonnen Kokablätter angebaut, was 6,7 kg Kokainhydrochlorid pro Jahr ergibt. Um Strategien zur Bekämpfung der Bedrohungen an der kolumbianisch-ecuadorianischen Grenze festzulegen, hielten die höchsten militärischen Vertreter der Streitkräfte beider Länder Ende Dezember ein bilaterales Arbeitstreffen ab und unterzeichneten eine Verpflichtungserklärung für die taktische und operative Umsetzung des Grenzschutzplans. Ziel ist die Förderung von Maßnahmen zur Neutralisierung grenzüberschreitender krimineller Gruppen, die im Grenzgebiet operieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.