China-Index: Hohe Durchdringung des Xi-Jinping-Regimes in Peru

Xi-Jinping

Der chinesische Präsident Xi Jinping führt eine beeindruckende Kampagne zur politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Durchdringung der ganzen Welt an (Foto: fmprc.gov.cn)
Datum: 22. Januar 2023
Uhrzeit: 07:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Volksrepublik China verfolgt eine Strategie der politischen, kommunikativen, akademischen, militärischen und wirtschaftlichen Durchdringung der Länder, mit denen sie Beziehungen unterhält, um in allen Bereichen einer Gesellschaft Einfluss zu nehmen. Dies geht aus einer Studie mit dem Namen „China Index“ hervor, die Daten aus 82 Ländern in neun Regionen für den Zeitraum von März 2021 bis März 2022 analysierte und im vergangenen Dezember vorgestellt wurde. Die Studie ist eine Initiative von Doublethink Lab, einer zivilgesellschaftlichen Organisation, die sich der Untersuchung des schädlichen Einflusses des chinesischen digitalen Autoritarismus widmet. Die Methodik kombiniert eine Reihe verschiedener sozial-, verhaltens- und computerwissenschaftlicher Forschungsansätze, um die von der VR China finanzierten Propagandakampagnen zu untersuchen, die sich häufig in psychologischer Kriegsführung und Desinformationsoperationen auf der ganzen Welt äußern. Der China-Index ist ein Benchmarking-Instrument, das das weltweite Verständnis und Bewusstsein für den Einfluss der Volksrepublik China verbessern soll, insbesondere für Wissenschaftler, Medien, Netzwerke der Zivilgesellschaft und politische Entscheidungsträger.

Der Index erfasst den Einfluss der Volksrepublik China in neun Bereichen: Wissenschaft, Innenpolitik, Wirtschaft, Außenpolitik, Strafverfolgung, Medien, Militär, Gesellschaft und Technologie. Jeder dieser Bereiche enthält elf Indikatoren, die einem beobachtbaren Einflussphänomen der VR China entsprechen und präsentiert vergleichbare Daten, die von regionalen Partnern in Zusammenarbeit mit lokalen Experten erhoben wurden. „Wir sprechen schon seit Jahren über Chinas Einflussnahme, aber wir brauchen wirklich einen Index, eine Grundlage, um über Chinas Einflussnahme zu sprechen. Deshalb dachten wir an eine objektive Möglichkeit, diese Art von Botschaft zu senden und zu sagen: Hey, diese Region, dieses Land wurde von China in diesen Bereichen und auf diese Weise beeinflusst“, erklärt der taiwanesische Akademiker Puma Shen, Präsident von Doublethink Lab und Vizepräsident der Taiwan Human Rights Association in einem Interview mit Public Record. „Es geht also um Zusammenarbeit, um die Schaffung eines öffentlichen Bewusstseins und darum, dass die Menschen etwas über die chinesischen Einmischungsversuche in der Welt erfahren und versuchen, eine Gegenerzählung aufzubauen und zu sehen, was wir in Zukunft gemeinsam tun können“, betont Shen.

Wie der Index gemessen wird

Für den China-Index wurden von März 2021 bis März 2022 Daten aus 82 Ländern in neun Regionen erhoben. Doublethink arbeitete bei der Durchführung der Untersuchung mit neun regionalen Partnern zusammen: The National Bureau Of Asian Studies, Rayyan Hassan, Civic IDEA, Synopsys, Code for Africa, Fundación Andrés Bello, Centro de Investigación Chino Latinoamericano, Data Privacy Brasil, Balkan Investigative Reporting Network und Martin Thorely. Doublethink führte auch Untersuchungen in mehreren Ländern durch.
Bei den regionalen Partnern und lokalen Experten handelt es sich um Akademiker oder Praktiker mit fachspezifischem Fachwissen, unabhängige Journalisten oder unparteiische Forscher, Denkfabriken oder Organisationen der Zivilgesellschaft oder führende Persönlichkeiten der Gesellschaft. Sie arbeiten weder für eine politische Partei in ihrem eigenen Land noch erhalten sie eine Vergütung von dieser, noch werden sie von politischen Parteien in den Ländern, über die sie für den Index berichten, finanziert. Der China-Index verwendet eine Reihe von faktenbasierten Indikatoren, um das Vorhandensein beobachtbarer Phänomene des Einflusses der VR China nachzuweisen. Lokale Experten müssen dokumentarische Nachweise erbringen, wenn sie das positive Vorhandensein von Einflussphänomenen bestätigen. Die Gesamtpunktzahl wird durch Summierung der gleich gewichteten Antworten aller Indikatoren ermittelt.

Die meisten Indikatoren messen, inwieweit ein Land einem Einflussmechanismus der VR China ausgesetzt ist, z. B. wirtschaftliche Abhängigkeit, Zusammenarbeit oder der Erhalt von Vorteilen irgendeiner Art. Einige Indikatoren fragen nach offenem Druck, der durch diese Einflussmechanismen der VR China ausgeübt wird, z. B. die Androhung wirtschaftlicher Strafen, um eine politische Entscheidung zu provozieren oder zu verhindern, die den chinesischen Interessen zuwiderlaufen könnte. Andere Indikatoren fragen nach den beobachtbaren Auswirkungen, die durch Einflussmechanismen oder Veränderungen in der Entscheidungsfindung zugunsten der Interessen der VR China erzielt werden, z. B. die Lockerung von Handelsvorschriften zur Erleichterung von Investitionen aus der VR China. Diese drei Ebenen bilden eine Kausalkette, die von der Exposition über den Druck bis hin zur Wirkung reicht und den Einflussprozess der VR China beschreibt. Unter den zehn Ländern, die der China-Index als Brennpunkte des größten Einflusses ausmacht, befinden sich acht Staaten in der unmittelbaren Nachbarschaft der Volksrepublik China: Pakistan, Kambodscha, Singapur, Thailand, die Philippinen, Kirgisistan, Tadschikistan und Malaysia. Zwei Länder außerhalb Südostasiens oder Zentralasiens stechen jedoch in der Liste hervor: Peru und Südafrika. Das südamerikanische liegt in der Tabelle auf dem fünften Platz, gleichauf mit Südafrika. Der Fall Peru ist besonders bemerkenswert, weil es das Land ist, das in Lateinamerika am meisten von China vereinnahmt worden zu sein scheint, mehr noch als Venezuela oder Bolivien, deren Regierungen in der Regel ideologische Verbündete des asiatischen Riesen sind. Venezuela liegt auf Platz 25 und Bolivien auf Platz 60 des China-Indexes.

Der peruanische Fall

Peru ist das lateinamerikanische Land mit dem größten Einfluss der Volksrepublik China und steht an fünfter Stelle unter den 82 bewerteten Ländern der Welt. Peru erscheint mit einem Wert von 62 für die Anfälligkeit gegenüber dem Einfluss Chinas – wobei die maximal mögliche Punktzahl 100 ist – in Bezug auf die wirtschaftliche Abhängigkeit oder den Erhalt von irgendeiner Art von Nutzen. Peru und China unterhalten seit 1971 diplomatische Beziehungen und seither sind die Asiaten so weit gegangen, Medien zu gründen, die dem Global Chinese Media Network angehören. Ihr Einfluss ist so groß, dass sogar die staatliche Nachrichtenagentur ANDINA die staatliche chinesische Nachrichtenagentur XINHUA als Nachrichtenquelle nutzt. Dem Bericht zufolge gibt es in Peru Journalisten, Medienorganisationen oder Online-Influencer, die an Pauschalreisen in die Volksrepublik China teilgenommen und Schulungen von staatlichen Medien oder mit diesem Land verbundenen Einrichtungen erhalten haben. Es gibt auch Fälle von „lokalen Medien, die sich ganz oder teilweise im Besitz von Bürgern oder Unternehmen der VR China befinden und Medien, die billige oder kostenlose Inhalte liefern, die von staatlich finanzierten chinesischen Medien bereitgestellt werden“, erklärt der Index. Der China 2022 Index stellt außerdem fest, dass es in Peru auch Medien gibt, die kritische Ansichten über die Regierung der Volksrepublik China zensieren“.

Durchdringung im akademischen Bereich

Dem China 2022 Index zufolge haben peruanische Universitäten im akademischen Bereich Forschungspartnerschaften mit Unternehmen mit Verbindungen zur VR China (z. B. Huawei, Tencent oder Alibaba) geschlossen. Das Konfuzius-Institut, eine staatliche chinesische Einrichtung zur Förderung der chinesischen Sprache und Kultur, ist ebenfalls aktiv. Es gibt in dem südamerikanischen Land sogar akademische Forschungszentren, die mit China verbundenen Netzwerken/Verbänden angehören und es ist üblich, dass Wissenschaftler auf Kosten von Personen oder Einrichtungen, die mit China verbunden sind, nach China reisen. Einrichtungen, die mit der Volksrepublik China in Verbindung stehen, waren an der Gestaltung peruanischer Schul- oder Universitätslehrpläne beteiligt, z. B. an Kursen über ostasiatische Geschichte, moderne Politik usw.

Wirtschaftliche Abhängigkeit

Der Bericht stellt fest, dass China der wichtigste Handelspartner und Hauptkunde der peruanischen Rohstoffindustrie ist. Darüber hinaus besitzen, betreiben oder kontrollieren mit China verbundene Unternehmen kritische Infrastrukturen (z. B. Häfen, Kraftwerke, digitale Datenzentren usw.) oder sensible Sektoren (Biotechnologie, Rohstoffe usw.). „Peru hat ein Freihandelsabkommen mit China und hat regulatorische Beschränkungen gelockert oder beseitigt oder Sonderwirtschaftszonen (oder Freihandelszonen, Industrieparks usw.) eingerichtet, um Investitionen oder wirtschaftliche Beteiligung aus der VR China anzuziehen“, erklärt der China 2022 Index. China ist auch der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) beigetreten.

Militärischer Einfluss

Zur Abhängigkeit gehören auch die Sicherheit und das Verhältnis zum Militär. Peru führt militärische oder polizeiliche Ausrüstung oder Ausrüstungskomponenten aus der Volksrepublik China ein oder erhält sie als Sachspenden. Darüber hinaus hat sich die Volksbefreiungsarmee (People’s Liberation Army, PLA) an humanitärer Hilfe und Katastrophenhilfe beteiligt und das peruanische Militär hat eine professionelle chinesische Militärausbildung erhalten. „Peru kooperiert auch mit der PLA bei militärischen Austauschübungen, einschließlich Übungen und Kriegsspielen und die Regierung des südamerikanischen Landes hat Video- oder Internetüberwachungssysteme der VR China für die Strafverfolgung eingeführt“, so der China 2022 Index.

Politischer Einfluss

Der China Index stellt fest, dass es in Peru auch üblich ist, dass Politiker oder Regierungsangestellte auf Kosten von Personen oder Organisationen, die mit China in Verbindung stehen, nach China reisen, um sich dort mit Beamten der VR China und Think Tanks zu treffen. Es ist auch üblich, dass die peruanische Regierung Schulungen im Bereich Strafverfolgung und Justiz akzeptiert, die Personen oder Einrichtungen mit China-Bezug angeboten werden. Laut dem China 2022 Index bietet China auch Diplomaten oder öffentlichen Bediensteten Schulungen über die Regierungsführung des Landes an „und es gibt Berichte über Politiker oder Regierungsangestellte, die von Diplomaten der VR China unter Druck gesetzt wurden, ihre politischen oder diplomatischen Positionen zu ändern“.

Technologie

Schließlich erwähnt der China Index, dass peruanische Telekommunikationsunternehmen Vereinbarungen zur Übernahme von 4G- oder 5G-Mobilfunknetzhardware oder technischen Spezifikationen unterzeichnet haben, die von Huawei, ZTE oder anderen Unternehmen aus der VR China hergestellt oder entwickelt wurden. „Peruanische Telekommunikationsunternehmen haben bei Infrastrukturprojekten für Internet/Wifi/Telekommunikationsdienste zusätzlich zum 4G/5G-Mobilfunknetz Hardware oder technische Spezifikationen von Unternehmen übernommen, die mit der Volksrepublik China verbunden sind“, heißt es in dem Bericht. Mit der VR China verbundene Unternehmen sind sogar befugt, technologiebezogene Ausrüstung oder Dienstleistungen für die peruanische Regierung, das Militär oder die Sicherheitsdienste zu liefern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.