Chinas „Seidenstraße“-Initiative verliert an Fahrt

china

Bei der Verfolgung seiner Interessen in der Region fungiert China als "Inkubator des autoritären Populismus" (Foto: Archiv)
Datum: 19. Januar 2023
Uhrzeit: 06:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Unter der Bezeichnung Neue Seidenstraße (One Belt, One Road) werden seit 2013 Projekte zum Auf- und Ausbau interkontinentaler Handels- und Infrastruktur-Netze zwischen der Volksrepublik China und über 60 weiteren Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und Europas zusammengefasst. Der Name ist in Anlehnung an die historische Seidenstraße gewählt. Wie Forbes Ende November 2022 berichtete, scheint die Initiative ihre ursprünglichen Ziele zu verfehlen. Dem Bericht zufolge war die Belt and Road Initiative (BRI) „immer so etwas wie ein mafiöses Unternehmen“. Peking würde armen Ländern Kredite anbieten, um große Infrastrukturprojekte zu entwickeln. Staatliche chinesische Banken würden die Finanzierung arrangieren und chinesische Auftragnehmer würden die Projekte entwickeln und nach Fertigstellung verwalten, so der Artikel. Für den Fall, dass das Gastland seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, würden die Projekte in chinesische Hände übergehen, berichtete Forbes. China hat dem öffentlichen und privaten Sektor in rund 150 Ländern Millionen von Dollar geliehen und ist damit der größte Kreditgeber der Welt. Mehr als die Hälfte der Länder, die BRI-Kredite erhalten haben, befinden sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Nach zwei Jahren Pandemie, hoher Inflation, Zinserhöhungen in den Vereinigten Staaten, den Auswirkungen der russischen Invasion in der Ukraine und steigenden Energie- und Lebensmittelkosten sind viele dieser Länder jedoch nicht in der Lage, ihre Kredite zurückzuzahlen, wie die britische Energie-Nachrichtenseite Oil Price Ende November berichtete. Damit ist die BRI zu Chinas erster Schuldenkrise in Übersee geworden, berichtete die britische Zeitung Financial Times im Juli. Der Tageszeitung zufolge muss China erkennen, dass Fehler in der Konzeption der Initiative, wie mangelnde Transparenz und die Auswahl riskanter Schuldnerländer, die Angelegenheit zusätzlich verkomplizieren. Zu den Schuldnerländern gehören Argentinien, Angola, Ecuador, Iran, Pakistan, Russland, Sri Lanka, Venezuela und Sambia. Peking hat den BRI-Ländern Rettungsdarlehen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar gewährt, um Zahlungsausfälle abzuwenden. Chinesische Staatsbanken sehen sich mit massiven Zahlungsausfällen konfrontiert, nicht nur bei inländischen Bauträgern wie der Evergrande Group, sondern auch bei ihren BRI-Krediten. Der Druck ist zu groß, als dass China allein dastehen könnte, berichtet Forbes, so dass sich die chinesischen Behörden mit internationalen Gruppen zusammenschließen, um die Kredite abzuwickeln. Hinzu kommt, dass „eine bestimmte Art von chinesischen Investitionen in der [lateinamerikanischen] Region und diejenigen, die mit den Interessen des asiatischen Landes selbst verbunden sind, eine sehr enge Beziehung zur Kommunistischen Partei Chinas haben“, so Ariel Slipak, Wirtschaftswissenschaftler und Akademiker an der Universität von Buenos Aires.

Benachteiligte Situation

In Lateinamerika haben viele Länder Finanzierungsvereinbarungen mit der chinesischen Entwicklungsbank, der chinesischen Exim-Bank oder dem BRI-Fonds getroffen, um ihre Infrastruktur zu entwickeln. Venezuela und Ecuador haben durch chinesische Ressourcen gestützte Kredite erhalten, insbesondere mit Öl als Sicherheit. Ecuador hat fünf vertrauliche Kredite, die an Öllieferungen an chinesische Staatsunternehmen gebunden sind. Die einzige Möglichkeit, diese Kredite transparent zu machen, besteht darin, dass China einer Änderung der Vorbehaltsklausel zustimmt. China, als Ecuadors größter Gläubiger, steht vor der Möglichkeit, dass das Land in den kommenden Jahren nicht in der Lage sein wird, die Kosten für den Schuldendienst zu decken, so die Simón Bolívar Anden Universität in Ecuador in einem Bericht. „Wenn einige lateinamerikanische Länder mit Peking verhandeln, befinden sie sich aufgrund der asymmetrischen Wirtschaftsbeziehungen in einer nachteiligen Situation“, so Slipak. „Wenn China seine Interessen verteidigt, konzentriert es sich auf die Sicherung der Rohstoffvorkommen. Angesichts des Risikos der Nichteinhaltung wird es größeren Druck ausüben, um die Rohstoffprojekte zu intensivieren.“

Projekte

Derzeit sind 22 Länder in Lateinamerika und der Karibik Teil der BRI, darunter Argentinien. In Argentinien werden etwa 20 Projekte im Rahmen der BRI durchgeführt. „Das Problem Lateinamerikas ist, dass es nicht in der Lage ist, souverän gegenüber […] China zu bestimmen, welche Art von Investitionsprojekten es durchführen will“, sagte Slipak. Die Projekte in den BRI-Ländern wurden von Anfang an eher aus politischen als aus wirtschaftlichen Gründen ausgewählt. Viele dieser Pläne waren immer kommerziell zweifelhaft, berichtet Forbes. Öffentliche Proteste, chronische Verzögerungen und Korruptionsvorwürfe verfolgen viele BRI-Projekte, so die Financial Times. Ein Beispiel dafür ist das Wasserkraftwerksprojekt in Santa Cruz, Argentinien. „Die Staudämme am Fluss Santa Cruz haben sehr schwerwiegende Umweltauswirkungen. Sie werden von den Gemeinden abgelehnt und gefährden die Artenvielfalt und die Gletscher“, so Slipak. „China muss dieses Projekt finanzieren, damit seine Zulieferer Vorleistungen erbringen können.“

Großer Rückschlag

In diesem Zusammenhang hat die BRI „viel von ihrer Kraft verloren“. China erlitt auch einen Rückschlag in Bezug auf sein Prestige und in finanzieller Hinsicht. Die chinesische Regierung beginnt, die BRI als „zunehmend komplex“ zu bezeichnen und benötigt Risikokontrollen sowie Zusammenarbeit. China sollte auch die Art und Weise, wie es im Rahmen der BRI Kredite für die Entwicklung vergibt, überprüfen und einen multilateraleren Ansatz verfolgen, indem es mit Entwicklungsbanken zusammenarbeitet und vor der Finanzierung ausreichende Risikomanagementstudien durchführt, so die Financial Times. Worüber sich Lateinamerika Sorgen machen sollte, ist die grüne Wirtschaft dieser großen Hauptstädte, die sich auf diese Infrastrukturprojekte in beliebten Sektoren mit großen Auswirkungen auf die Umwelt in der ganzen Welt auswirken“, so Slipak abschließend. „Wir brauchen strengere Standards für die Bewertung [chinesischer] Projekte und eine stärkere Beteiligung der Zivilgesellschaft.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!