Proteste in Peru: Weitere Tote bei Demonstrationen in Lima

peru

Bei den Protesten gegen die peruanische Präsidentin Dina Boluarte sind Berichten zufolge mindestens drei weitere Menschen ums Leben gekommen (Foto: Radio Altura)
Datum: 19. Januar 2023
Uhrzeit: 10:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei den Protesten gegen die peruanische Präsidentin Dina Boluarte sind Berichten zufolge mindestens drei weitere Menschen ums Leben gekommen. Während der wochenlangen Demonstrationen nach Absetzung des ehemaligen Staatschefs Pedro Castillo haben Dutzende von Menschen ihr Leben verloren. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Menschenmenge in der Hauptstadt Lima zu zerstreuen, wo sich seit Tagen Tausende von Demonstranten aus ländlichen Gebieten versammelt haben. Eine Frau starb in der südlichen Stadt Macusani, wo eine Polizeistation in Brand gesetzt worden sein soll. Die 35-jährige Frau wurde nach Angaben der Rettungsdienste ohne Lebenszeichen ins Krankenhaus eingeliefert. Unabhängig davon meldete die peruanische Menschenrechtsorganisation zwei weitere Todesfälle in Folge von Blockaden in der nördlichen Region La Libertad.

In einem Tweet teilte sie mit, dass eine 51-jährige Frau gestorben sei und dass „ein Teenager sein Baby verloren“ habe. Die Todesfälle ereigneten sich im Vorfeld einer für Donnerstagnachmittag (19.) Ortszeit geplanten Großdemonstration in der Hauptstadt. Die Demonstranten fordern, dass Boluarte zurücktritt und Neuwahlen ausruft und dass ihr linker Vorgänger Castillo aus der Haft entlassen wird. Die Gouverneure der südlichen Regionen Puno, Cusco und Apurimac haben ebenfalls den Rücktritt der Präsidentin gefordert.

Das südamerikanische Land leidet seit Jahren unter politischen Unruhen, die sich zuspitzten, als Castillo im vergangenen Monat verhaftet wurde, weil er versucht hatte, den Kongress aufzulösen. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der Rebellion und Verschwörung ermittelt. Er bestreitet alle Anschuldigungen und beharrt darauf, dass er immer noch der rechtmäßige Präsident des Landes ist. Boluarte hat sich den Aufrufen zum Rücktritt widersetzt und rief die Peruaner Anfang der Woche dazu auf, ihre Proteste friedlich zu gestalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.