Unruhen in Peru breiten weiter sich aus – Update

feuer

Das Gebäude an der San-Martin-Plaza stand leer, als der Großbrand ausbrach (Foto: ScreenshotTV)
Datum: 20. Januar 2023
Uhrzeit: 07:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Donnerstag (19.) versammelten sich Tausende von Demonstranten in der peruanischen Hauptstadt Lima. Sie waren verärgert über die steigende Zahl der Todesopfer seit dem Ausbruch der Unruhen im vergangenen Monat und forderten einen umfassenden Wandel. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer auf etwa 3.500, andere vermuteten jedoch, dass es mehr als doppelt so viele waren. Reihen von Polizisten standen auf einigen Straßen den mit Steinen stürmenden Demonstranten gegenüber und ein Gebäude im historischen Zentrum der Stadt fing am späten Donnerstag Ortszeit Feuer. Das Gebäude an der San-Martin-Plaza stand leer, als der Großbrand ausbrach, wie ein Feuerwehrkommandant gegenüber dem Lokalradio erklärte.

Das kanadische Bergbauunternehmen Hudbay teilte in einer Erklärung mit, dass Demonstranten in das Gelände seiner peruanischen Niederlassung eingedrungen seien und wichtige Maschinen und Fahrzeuge beschädigt und in Brand gesetzt hätten. „Dies war kein Protest, sondern eine Sabotage der Rechtsstaatlichkeit“, so Premierminister Alberto Otarola am Donnerstagabend zusammen mit Präsidentin Dina Boluarte und anderen Regierungsministern. Innenminister Vicente Romero bestritt in den sozialen Medien kursierende Behauptungen, wonach der Brand in Lima durch die Tränengasgranate eines Polizisten verursacht worden sei.

In den letzten Monaten haben lautstarke und manchmal tödliche Proteste zu den schlimmsten Gewalttaten geführt, die Peru seit mehr als zwei Jahrzehnten erlebt hat. Viele Menschen in den ärmeren, ländlichen Regionen machten ihrer Wut auf das Establishment in Lima über Ungleichheit und steigende Preise Luft und stellten die demokratischen Institutionen des kupferreichen Andenlandes auf die Probe. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Boluarte, vorgezogene Neuwahlen und eine neue Verfassung, die die marktfreundliche Verfassung aus der Zeit des rechtsgerichteten Machthabers Alberto Fujimori in den 1990er Jahren ersetzen soll. Die Proteste wurden durch die Amtsenthebung des linksgerichteten ehemaligen Präsidenten Pedro Castillo am 7. Dezember ausgelöst, nachdem dieser versucht hatte, den Kongress illegal zu schließen und seine Macht zu festigen.

In Bussen und zu Fuß zogen Tausende am Donnerstag nach Lima und trugen Fahnen und Transparente, auf denen die Regierung und die Polizei für die tödlichen Zusammenstöße in den südlichen Städten Ayacucho und Juliaca verantwortlich gemacht wurden. Die Unruhen breiteten sich inzwischen weit über die Hauptstadt hinaus aus. Im südlichen Arequipa schoss die Polizei mit Tränengas auf Hunderte von Demonstranten, die versuchten, den Flughafen zu besetzen, wie das Lokalfernsehen zeigte, woraufhin die Behörden ankündigten, den Betrieb der Flughäfen Arequipa und Cusco einzustellen.

Boluarte sagte am Donnerstagabend, dass die Flughäfen sowie ein Flughafen in der südlichen Stadt Juliaca „auf konzertierte Weise“ angegriffen worden seien. „Die ganze Härte des Gesetzes wird auf die Leute fallen, die mit Vandalismus gehandelt haben“, bekräftigte Boluarte. Die Zahl der Todesopfer steigt inzwischen nach Angaben des Ombudsmannes der Regierung auf 45. Das letzte Opfer kam am Donnerstag aus der südlichen Region Puno, eine Frau, die ihren Verletzungen vom Vortag erlag. Weitere neun Todesfälle werden auf Unfälle im Zusammenhang mit den Protestblockaden zurückgeführt. In 18 der 25 Regionen des Landes kam es nach Angaben von Verkehrsbeamten zu Straßenblockaden, was das Ausmaß der Proteste verdeutlicht.

Update, 21. Januar

Dutzende Peruaner wurden verletzt, nachdem die Spannungen am Freitagabend erneut aufflammten und die Polizei bei den sich im ganzen Land ausbreitenden Anti-Regierungs-Demonstrationen mit Demonstranten zusammenstieß. Eine Person verlor in Ilave, Puno, ihr Leben, nachdem sie bei Zusammenstößen zwischen der lokalen Bevölkerung und Angehörigen der peruanischen Nationalpolizei (PNP) eine Schusswunde erlitten hatte. In der Hauptstadt Lima setzten Polizisten Tränengas ein, um Demonstranten zurückzudrängen, die Glasflaschen und Steine warfen, während auf den Straßen Feuer brannten, wie lokale Fernsehbilder zeigten. In der südlichen Region Puno griffen etwa 1.500 Demonstranten eine Polizeistation in der Stadt Ilave an. Eine Polizeistation in Zepita, Puno, stand ebenfalls in Flammen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.