Protest mit toten Löwen überrascht Passanten vor dem chilenischen Präsidentenpalast

tot

Die Polizei unterbrach den Verkehr in dem Gebiet und deckte das Tier mit einer Decke ab (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 21. Januar 2023
Uhrzeit: 06:28 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Präsidentenpalast in Chile ist häufig Schauplatz von Protesten. Ein Protest am Freitag (20.) hat jedoch alle in der Gegend überrascht. Auf dem Bürgersteig vor dem Gebäude wurde der leblose Körper eines Löwen abgelegt, um gegen eine Inspektion in einem Zoo zu protestieren, die zum Tod des Tieres führte. Der 14-jährige Zeus, der in einem Zoo in der Stadt Los Angeles, 500 Kilometer südlich von Santiago, lebte, wurde getötet. Das Tier musste sich einer Ablesung des ihm implantierten Chips oder Informationsspeichers unterziehen, damit der Dienst für Landwirtschaft und Viehzucht (SAG) bestätigen konnte, dass der Betrieb seine Eigentumsverhältnisse in Ordnung hielt. Nachdem das Tier für diesen Eingriff sediert worden war, wachte es jedoch nicht mehr auf. Daraufhin ließ der Besitzer, César Chanampa, den leblosen Körper persönlich vor den Palast La Moneda bringen.

„Warum protestieren wir? Weil sie uns gezwungen haben, ein Tier zu töten. Sie haben uns gezwungen, unsere Hände mit dem Blut unserer Tiere zu beschmutzen, nur um den Chip zu lesen“, beklagte sich der Mann gegenüber lokalen Medien. Es dauerte nicht lange, bis sich das Bild in den sozialen Netzwerken verbreitete, wo viele ihre Unterstützung zeigten und sich sogar vor Ort einfanden. „Die Regierung tötet Tiere. Keine Pitutos (Gelegenheitsjobs) mehr in der SAG“, hieß es auf den von den Demonstranten getragenen Plakaten. Auch einige Fernsehmedien waren vor Ort, um zu berichten. Die Polizei unterbrach jedoch den Verkehr in dem Gebiet und deckte das Tier mit einer Decke ab; später wurde es vom Gelände entfernt.

Chanampa erklärte auch, dass er empört sei, weil der Zoo die SAG vor den Gefahren des Eingriffs bei einem Tier in diesem Alter gewarnt habe, der zum Tod führen könne. „Es war nicht notwendig, den Löwen zu betäuben, aber die SAG hat uns dazu gezwungen“, sagte er und fügte hinzu, dass „wir sie durch ärztliche Bescheinigungen über das Risiko der Betäubung von Tieren, genau wie bei Menschen, informiert haben“. Nach dem Vorfall gab die SAG eine Erklärung ab und teilte mit, dass im Rahmen der am Donnerstag durchgeführten Inspektion „leider eines der Tiere, an dem das Verfahren durchgeführt wurde, während der Durchführung verendet ist“.

Der Zoo befindet sich seit Monaten in einem Sanktionsverfahren der staatlichen Behörde wegen schwerwiegender Unregelmäßigkeiten, die auf einen „unangemessenen Umgang mit den in dieser Einrichtung befindlichen Tieren“ zurückzuführen sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.