Ecuador unterzeichnet bilaterales Kooperationsabkommen mit Ungarn

ecuador

Ecuadors stellvertretender Außenminister Luis Vayas Valdivieso (Foto: luisvayasec)
Datum: 21. Januar 2023
Uhrzeit: 09:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Wiedereröffnung der ungarischen Botschaft in Ecuador im Jahr 2015 war eine gute Entscheidung. Dies belegt der 74-prozentige Anstieg des Handelsumsatzes zwischen den beiden Ländern im vergangenen Jahr. Nach Angaben des ungarischen Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó haben Ecuador und Ungarn beiden Länder ein bilaterales Kooperationsabkommen über Verteidigung und Kohlenwasserstoffe unterzeichnet haben. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem stellvertretenden ecuadorianischen Außenminister Luis Vayas Valdivieso betonte Szijjártó, dass die Welt heute mit ernsten Schwierigkeiten konfrontiert sei und dass die Länder mit den umfassendsten Partnerschaften am besten in der Lage seien, diese Krisen zu bewältigen. In diesem Zusammenhang lobte er die ungarisch-ecuadorianischen Beziehungen und erklärte, dass die Wiedereröffnung der Botschaft in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito vor acht Jahren die richtige Entscheidung gewesen sei.

„Wir sind stolz darauf, dass mehr als einhundertsiebzig ecuadorianische Studenten in Ungarn studieren. Wir sind stolz darauf, dass ungarische Unternehmen auch in der Lebensmittelindustrie, der Lebensmittelsicherheit und der Wasserwirtschaft in Ecuador tätig sind“, erklärte er und betonte, dass ein bilaterales Kooperationsabkommen über Verteidigung und Kohlenwasserstoffe unterzeichnet worden sei. Er wies darauf hin, dass die Verschlechterung der Sicherheitsbedingungen seit jeher eine der Hauptursachen für Migrationsströme ist. „Das ecuadorianisch-ungarische Abkommen über die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich zielt darauf ab, das Entstehen neuer Sicherheitsbedrohungen zu verhindern und das Entstehen neuer großer Ströme illegaler Migration zu verhindern, die die Sicherheit weltweit destabilisieren würden“, sagte er. Bei der Vorstellung des Abkommens über die Zusammenarbeit im Bereich der Kohlenwasserstoffe wies der Minister darauf hin, dass Ecuador ungarische Technologie nutzen könne, um die Effizienz der Ölförderung zu verbessern.

Szijjártó befindet sich derzeit auf einer regionalen Reise durch Lateinamerika und hat vor Ecuador bereits Kuba besucht. Von Ecuador aus reiste er weiter nach Mexiko, dem größten Handelspartner Ungarns in der Region. Laut Szijjártó überstieg der Handelsumsatz zwischen den beiden Ländern im vergangenen Jahr eine Milliarde US-Dollar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.