Kolumbien: Größtes Halbtauchboot der Geschichte abgefangen

apparat

Mitte Mai 2023 fing die kolumbianische Marine das größte Halbtauchboot ihrer Geschichte an der Pazifikküste ab (Fotos: MarineColombia)
Datum: 14. Juni 2023
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianische Marine hat Mitte Mai im kolumbianischen Pazifik das größte Halbtauchboot ihrer Geschichte abgefangen. Das mit drei Kolumbianern besetzte Narco-U-Boot, das nach Mittelamerika unterwegs war, war 30 Meter lang und drei Meter breit und hatte 3.058 Kilogramm Kokainhydrochlorid geladen. Radargeräte auf Schiffen der kolumbianischen Marine entdeckten das verdächtige Schiff im Südpazifik, während ein Flugzeug der kolumbianischen Luftwaffe (FAC) mit Unterstützung der Joint Interagency Task Force South des US-Südkommandos das Schiff verfolgte, bis Einheiten der Küstenwache es aufhalten konnten. Die gemeinsame Operation fand unter widrigen Wetterbedingungen statt. „Die Marineeinheiten […] konzentrierten sich darauf, das menschliche Leben der [drei] Besatzungsmitglieder des Halbtauchers zu schützen, da das Artefakt einen Wassereinbruch hatte“, erklärte der kolumbianische Marinekapitän Juan Pablo Pinilla Acosta, Stabschef der Pazifischen Seestreitkräfte, gegenüber den Medien. Nachdem die Besatzung in Sicherheit gebracht und die 102 Pakete mit der illegalen Fracht geborgen worden waren, wurde das Schiff versenkt.

Nur wenige Monate zuvor, im März, hatten Einheiten der Marine zwei leblose Körper aus einem anderen Halbtauchboot geborgen, was die Risiken verdeutlicht, denen sich diejenigen aussetzen, die diese illegale Reise unternehmen. In diesem Fall erwiesen sich die giftigen Gase des Kraftstoffs, die das Schiff antrieben, als tödlich. „Halbtauchboote und Tauchboote haben einen hölzernen Rumpf, der mit Glasfaser überzogen ist“, erklärte der Vizeadmiral der kolumbianischen Marine, Orlando Enrique Grisales Franceschi, Chef des Marinestabs. „Die Navigationssicherheit ist also sehr, sehr gering und sie werden vor allem in den Flussmündungen gebaut, die wir im Süden des kolumbianischen Einsatzgebietes finden, etwa in den Departements Cauca und Nariño.“ Zusätzlich zu den elf im Jahr 2023 beschlagnahmten Halbtauchbooten haben die kolumbianischen Streitkräfte bis Mitte Mai zwei kriminelle Gruppen zerschlagen, die sich der Herstellung dieser Boote widmeten, die letzte Ende März, als die Truppen zwölf Mitglieder einer transnationalen Drogenhandelsorganisation festnahmen, die Halbtauchboote für den Handel mit Kokainhydrochlorid zusammenbauten.

Diese kriminelle Gruppe baute die Halbtaucherboote, um Kokainhydrochlorid nach Mittelamerika und Europa zu transportieren und war angeblich für die Verlagerung des Baus von Halbtaucherbooten in Länder an der Atlantikküste, wie Brasilien und Guyana, verantwortlich. „Diese Operation betrifft die Organisationen, die beim Bau von Tauchbooten Pionierarbeit geleistet haben und mit dem Transport von Halluzinogenen offensichtlich die Weltgemeinschaft in Mitleidenschaft gezogen haben“, erklärte Admiral Francisco Cubides Granados, Kommandant der kolumbianischen Marine, gegenüber der Presse. Die Behörden wissen aufgrund nachrichtendienstlicher Erkenntnisse, welche Gruppe von Land aus startet und welche Unterstützungsnetze sie sowohl in den Transit- als auch in den Bestimmungsländern haben. Operationen haben gezeigt, dass diese Schiffe verschiedene Routen benutzen, sagte Vizeadmiral Grisales.

Die Pazifikroute beginnt südlich der Galapagos-Inseln in Ecuador und ändert ihren Kurs nach Norden, um die mexikanische Küste zu erreichen. Die karibische Route verlässt die kolumbianische Küste, durchquert den Archipel von San Andrés und Providencia und erreicht die Küste von Honduras im Golf von Mexiko, so Vizeadmiral Grisales. Die Behörden wissen auch, dass ähnliche Schiffe in der Guianas-Region gebaut werden, von wo aus eine Route über den Atlantik nach Afrika und an die europäischen Küsten im Nordatlantik führt. Die Entwicklung dieser Transportformen für illegale Substanzen ist bezeichnend. „Das erste [1993] beschlagnahmte Halbtauchboot hatte eine Ladekapazität von etwa 300 bis 500 kg und eine Reichweite von etwa 400 Seemeilen“, so Vizeadmiral Grisales. „Die Halbtauchboote, die wir heute beschlagnahmen, haben eine Ladekapazität von 6 bis 8 Tonnen und eine Navigationsautonomie von etwa 2.500 bis 3.000 Seemeilen, mit Motoren innen und außen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!