Präsidentschaftswahlen in Guatemala: Diktatoren-Tochter führt Umfragen an – Update

tochter

Laut der Umfrage, die zwischen dem 9. und 12. Juni durchgeführt wurde, liegt die rechtsextreme Kandidatin Zury Mayté Ríos Sosa von der Partei Valor mit 25,5 Prozent der Wahlabsichten an erster Stelle (Foto: Zury Rios)
Datum: 17. Juni 2023
Uhrzeit: 17:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das mexikanische Beratungsunternehmen GI360 hat am Mittwoch (14.06.) die neueste Umfrage zu den Präsidentschaftswahlen in Guatemala veröffentlicht, deren erste Runde am 25. Juni stattfinden wird. Laut der Umfrage, die zwischen dem 9. und 12. Juni durchgeführt wurde, liegt die rechtsextreme Kandidatin Zury Mayté Ríos Sosa von der Partei Valor mit 25,5 Prozent der Wahlabsichten an erster Stelle. Zurys Vorsprung bestätigt die Bevorzugung rechter Parteien im Präsidentschaftsrennen in dem Land, das seit 2012 von Politikern aus diesem Bereich regiert wird. Allerdings waren weder der derzeitige Präsident, der konservative Alejandro Giammattei, noch seine beiden rechtsgerichteten Vorgänger (Otto Pérez Molina und Jimmy Morales) so extrem wie Zury Ríos Sosa, die Tochter eines der größten Völkermörder in der Geschichte des zentralamerikanischen Landes.

Zurys Vater war Efraín Ríos Montt, ein General, der zwischen 1982 und 1983 die Militärdiktatur in Guatemala befehligte, eine Periode, in der die Polizei- und Militärkräfte des Landes den so genannten „Maya-Völkermord“ (Genocídio Maia) förderten, bei dem mehr als 25.000 Indigene starben. Dies geht aus einem Bericht der Historischen Aufklärungskommission hervor, der Wahrheitskommission, die von der guatemaltekischen Regierung in den 1990er Jahren eingesetzt wurde, um die Ereignisse jener Zeit zu untersuchen. Aufgrund der während seiner Herrschaft begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurde der ehemalige Diktator Ríos Montt 2013 wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 80 Jahren Haft verurteilt. Seiner Verteidigung gelang es jedoch, das Urteil durch eine einstweilige Verfügung zu kippen, die auch hätte aufgehoben werden können, aber der Fall wurde 2018 mit dem Tod des ehemaligen Militärs zu den Akten gelegt.

Auf dem zweiten Platz der Umfrage liegt eine weitere Frau: die Unternehmerin Sandra Torres von der Mitte-Links-Partei Unidad Nacional de la Esperanza (UNE) mit 21,5 %. Torres ist eine ehemalige First Lady Guatemalas: Sie war mit Alvaro Colom verheiratet, dem letzten nicht rechtsgerichteten Präsidenten des Landes, der zwischen 2008 und 2012 regierte. Es ist das dritte Mal, dass die Geschäftsfrau versucht, die Präsidentschaft Guatemalas zu erlangen. Bei den beiden vorherigen Anläufen erreichte sie die zweite Runde: 2015 unterlag sie Jimmy Morales (65,4 % gegen 34,6 %), und 2019 gewann sie die erste Runde mit 25,5 %, unterlag aber in der zweiten Runde Giammattei (57,9 % gegen 42,1 %).

Pineda-Faktor

Die GI360-Umfrage zeigt auch, dass Zury im Vergleich zur vorherigen Umfrage, die drei Wochen zuvor durchgeführt wurde und bei der der ultraliberale Kandidat Carlos Pineda noch im Rennen war, um 2,6 Prozent zugelegt hat. Bis Mai lag Pineda nach Angaben des mexikanischen Beratungsunternehmens und der meisten anderen Meinungsforschungsinstitute mit 20,1 Prozent der Wählerstimmen auf dem zweiten Platz im Präsidentschaftsrennen. Am 26. Mai erklärte das guatemaltekische Verfassungsgericht jedoch die Kandidatur des Ultraliberalen für ungültig, da es bei der Versammlung, die seine Kandidatur offiziell machte, zu Unregelmäßigkeiten gekommen war. Bei dieser ersten Umfrage nach der Annullierung wurde erwartet, dass der so genannte „Pineda-Faktor“, wie die lokale Presse die Abwanderung von Stimmen von dem ehemaligen Kandidaten zu anderen Präsidentschaftskandidaten bezeichnete, Auswirkungen haben würde.

In diesem Sinne profitierte Sandra Torres leicht, da ihre Kandidatur mit 3,6 Prozent gegenüber den 17,9 Prozent, die sie im Mai erhalten hatte, den größten Zuwachs verzeichnete – sie war auch die einzige, die einen Anstieg über der Fehlermarge von 3 Prozent erreichte. Größere Veränderungen gab es jedoch beim Prozentsatz der leeren und ungültigen Stimmzettel, der von 6,4 % auf 9,6 % stieg, und vor allem bei der Zahl der Unentschlossenen, die von 4,9 % auf 9,3 % kletterte. Die Kandidatur von Pineda war nicht die erste, die von den guatemaltekischen Gerichten für ungültig erklärt wurde. Im Januar untersagte das Verfassungsgericht die Registrierung der linken Partei Bewegung für die Befreiung der Völker, die die Kampagne der indigenen Anführerin Thelma Cabrera gestartet hatte.

Update, 23. Juni

Laut einer am Donnerstag von der Zeitung Prensa Libre veröffentlichten Umfrage, der letzten vor der Wahl am Sonntag, liegt die ehemalige guatemaltekische Präsidentschaftskandidatin Sandra Torres vor ihren Konkurrenten im Präsidentschaftswahlkampf des zentralamerikanischen Landes. Torres, die zum dritten Mal als Präsidentschaftskandidatin antritt und deren verstorbener Ehemann, Präsident Alvaro Colom, das Land von 2008 bis 2012 regierte, erreichte in der Umfrage 21,3 % der Wählerstimmen. Das ist genug, um die anderen 21 Kandidaten anzuführen, aber weit entfernt von der 50 %-Hürde, die zur Vermeidung einer Stichwahl erforderlich ist. Edmond Mulet lag mit 13,4 % hinter Torres, gefolgt von Zury Rios, der Tochter des ehemaligen Diktators Efrain Rios Montt, mit 9,1 %. Wenn am Sonntag kein Kandidat 50 % der Stimmen erreicht, treten die beiden Erstplatzierten am 20. August in einer Stichwahl gegeneinander an.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!