Inspirierend: Das Jugendorchester von Antigua und Barbuda

kemnneth

Bei dieser Gelegenheit stand auch die Family Kanneh-Mason auf der Bühne, die aus Antigua stammt und maßgeblich an der Gründung des Orchesters beteiligt war (Foto: Sheku Kanneh-Mason)
Datum: 08. Oktober 2023
Uhrzeit: 17:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Was die Proberäume angeht, ist es nicht ideal. Aber diese bescheidene Unterkunft mit Blick auf das Sir-Vivian-Richards-Stadion – mit einer Statue des mächtigen Kricketspielers selbst – erinnert zumindest daran, dass auch kleine Nationen zu großen Leistungen fähig sind. Die fragwürdige Akustik kann den Enthusiasmus der jungen Musiker, die das Jugendsinfonieorchester von Antigua und Barbuda bilden, kaum bremsen. Vor der Gründung des Orchesters vor sieben Jahren hatten die meisten dieser Jugendlichen noch nie ein klassisches Instrument in die Hand genommen, geschweige denn sich mit den kniffligen Kompositionen von Tschaikowsky auseinandergesetzt. Heute üben sie fleißig einen der Slawischen Tänze von Dvorak für einen mit Spannung erwarteten Auftritt in London Ende des Monats zusammen mit dem Royal Philharmonic Orchestra. Orlando Gordon, 17, sagt, dass er nie auf die Idee gekommen wäre, Posaune zu lernen, wenn er nicht eine der ersten Aufführungen des Orchesters gesehen hätte und dadurch inspiriert worden wäre, mitzumachen.

Bei dieser Gelegenheit stand auch die Familie Kanneh-Mason auf der Bühne, die aus Antigua stammt und maßgeblich an der Gründung des Orchesters beteiligt war. „Ich war vor allem von Shekus Klang überwältigt“, sagt Orlando über den jungen Cellisten, der 2016 den BBC Young Musician Wettbewerb gewann. „Ich sagte: ‚Ich muss auf dieser Bühne stehen‘.“ Obwohl er keine musikalische Erfahrung hatte, wurde der damals 13-jährige Orlando in das Orchester aufgenommen und aufgefordert, sich ein Instrument auszusuchen. „Ich wählte die Posaune, ohne zu wissen, was das ist. Mein Freund sagte mir, ich solle einfach in die Posaune blasen und hören, wie der Ton herauskommt“, sagt er und lacht, während er das unmelodische Geräusch nachahmt. Orlando lernte schnell dazu und hatte bald auch einen Kreis neuer Freunde. „Das Orchester ist ein Ort, an dem man echten Teenager-Spaß haben kann“, sagt er. „Selbst wenn man nicht weiß, wie man spielt oder Noten liest, nimmt man sich die Zeit, es einem beizubringen, und das alles ist kostenlos.“ Als Sohn eines Mechanikers und einer Mutter, die im Tourismus tätig ist, ist Orlando der erste Musiker in seiner Familie.

Während seine Altersgenossen ausgehen, ist Orlando meist zu Hause und komponiert Musik. Er schreibt jetzt Stücke für ein ganzes Orchester, ein Hobby, das während der Pandemie einen neuen Anstoß erhielt. „Meine Eltern sind sehr stolz auf mich“, sagt er. „Sie haben das überhaupt nicht erwartet, denn sie sind keine musikalischen Menschen“. Die Beherrschung komplexer Harmonien hat Orlando nicht nur ein Ventil für seinen Selbstausdruck gegeben, sondern auch Erfolg in seinem Studium gebracht. Das aufmerksame Lesen und Zuhören führte zu besseren Noten in Mathematik, fügt er hinzu. Für die 15-jährige Geigerin Emily James hat das Lesen der Noten vom Blatt und das Auswendiglernen von Techniken ebenfalls zu besseren Leistungen in der Schule geführt. In einem Land, in dem die meisten Jugendlichen in ihrem Alter karibischen Soca und Dancehall hören, ist Emily so etwas wie eine Anomalie. Schon bevor sie 2019 dem Orchester beitrat, schaute sie sich klassische Musik auf YouTube an, um zu lernen.

Die Geige ist bekanntermaßen schwer zu erlernen, und Emily gibt zu, dass ihre ersten Versuche etwas „quietschig“ waren. „Ich muss viel üben, denn einige dieser Stücke sind wirklich schwierig. Ich denke, es wird viele Jahre dauern, bis ich sie wirklich beherrsche“, sagt sie der „BBC“. Aber das Gefühl, auf der Bühne zu stehen, mit ihren Freunden aufzutreten und in die musikalische Alchemie einzutauchen, die sie schaffen, ist die Mühe wert. Für die Gründer des Orchesters sind Emily und Orlando genau die Art von Erfolgsgeschichte, die sie sich erhofft hatten. Die Entdeckung von Sheku Kanneh-Masons Verbindungen zu Antigua vor sieben Jahren veranlasste die Hochkommissarin des Landes im Vereinigten Königreich, Karen Mae-Hill, zum Handeln. Sheku und seine Familie wurden auf die Insel eingeladen, um dort aufzutreten und sich ein Bild von der Bereitschaft der Einheimischen zu machen, ein Orchester zu gründen. Die Organisatoren waren von dem Zuspruch überwältigt und begannen, Pläne zu schmieden.

Ein Traum ist natürlich eine Sache. Ihn zu verwirklichen – auf einer winzigen Insel mit 100.000 Einwohnern – ist eine ganz andere. „Uns fehlte die Struktur, unsere technischen Fähigkeiten waren begrenzt und es war eine Herausforderung, Lehrkräfte zu finden“, erinnert sich Claudine Benjamin, die Leiterin des Orchesters. Die Kanneh-Masons waren maßgeblich an der Bildung eines transatlantischen Netzwerks des guten Willens beteiligt. „Die Menschen erkannten den Wert dessen, was wir tun wollten, nämlich das Leben junger Menschen durch Musik zu beeinflussen“, erklärt Claudine Benjamin. Es wurden Partnerschaften mit verschiedenen Wohltätigkeitsorganisationen geschlossen, die Instrumente, Tutoren und Mentoren zur Verfügung stellten. „Die Großzügigkeit, die wir im Laufe der Jahre erfahren haben, war phänomenal – ebenso wie das Engagement, das wir bei den jungen Menschen beobachten“, sagt Claudine.

Die Zugänglichkeit für alle steht im Mittelpunkt des Ethos des Orchesters. Die einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist Selbstdisziplin. Jugendliche, die nicht mit dem Auto fahren können, werden von zu Hause abgeholt, damit sie an den Proben teilnehmen können. Heutzutage arbeiten internationale Mentoren online mit den Lehramtsstudenten der Gruppe zusammen, um die Abhängigkeit von der Hilfe aus dem Ausland langsam zu verringern. Orlando glaubt, dass Antigua und Barbuda eines Tages ein eigenes Konservatorium haben könnte, das das touristische Angebot des Landes weit über die Strände hinaus aufwertet. Claudine lächelt, wenn sie von den Türen spricht, die sich langsam für die jungen Leute des Landes öffnen.

Am 15. Oktober wird das Orchester zusammen mit dem Royal Philharmonic in der Duke’s Hall in Marylebone auftreten. „Das ist etwas, was sie vielleicht im Fernsehen sehen und nie gedacht hätten, dass sich ihnen eine solche Gelegenheit bieten würde“, sagt Claudine. „Sie können mit diesen Leuten auf der Bühne sitzen, mit ihnen zusammenarbeiten und von ihnen lernen.“ Claudine glaubt fest an das Talent, das in den Zwillingsinseln schlummert, und hofft, eines Tages ein jährliches Musikfestival zu veranstalten. „Wir spielen nicht, um zu unterhalten, sondern um zu inspirieren“, sagt sie und fügt hinzu: „Wir wollen als Leute bekannt werden, die so etwas können. Wir wollen nie einen ‚Wohltätigkeitsapplaus‘, wir wollen ein ‚Wow‘.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!