Im peruanischen Amazonasgebiet sucht Iquitos nach Wegen zur Entwicklung

peru

Der Tourismus ist einer der stärksten Sektoren in Iquitos (Fotos: Unsplash)
Datum: 11. Mai 2024
Uhrzeit: 12:04 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Iquitos ist natürlich nicht wirklich eine Insel“, sagt Catherine Davila und blickt von dem von ihr geleiteten Dachrestaurant auf den Amazonas. „Aber in Peru haben wir den Spitznamen ‚La Isla Bonita‘, die schöne Insel, weil wir, wie Inseln, isoliert sind. Die Abgeschiedenheit war schon immer eine Herausforderung für Iquitos, Peru, die größte Festlandstadt der Welt, die nicht über eine Straße zu erreichen ist. Am Ende des Amazonas gelegen, ist Iquitos vom größten Teil Perus durch die hoch aufragenden Andenberge getrennt. Die meisten Waren kommen von Lima aus nach einer 22-stündigen Straßenfahrt über die Anden, gefolgt von mindestens drei Tagen auf dem Fluss. Verderbliche Waren werden eingeflogen, während billige Industriegüter aus Brasilien auf dem Amazonas herbeigeschafft werden. Iquitos ist die Hauptstadt von Loreto, dem viertärmsten der 24 peruanischen Departements. „Wir sind von Flüssen umgeben, haben aber wegen der fehlenden Infrastruktur für die Wasseraufbereitung nur zwei bis vier Stunden am Tag Trinkwasser“, sagt Coco Morales, ein Geschäftsinhaber und Vizepräsident der Handelskammer von Loreto. „Wir haben den teuersten Strom in Peru, und wir sind die einzige Region, die nicht an das nationale Stromnetz oder das nationale Autobahnnetz angeschlossen ist. Das macht es schwierig, hier zu investieren.“

Aber visionäre Bürger und Nichtregierungsorganisationen arbeiten daran, Iquitos eine wohlhabendere und besser vernetzte Zukunft zu geben. Sie streben u. a. eine neue Freihandelszone, eine nachhaltigere landwirtschaftliche Entwicklung und eine größere Transparenz der Regierung an. Ihre Entwicklungspläne müssen mit zwei Einschränkungen umgehen: 1) den höheren Kosten für den Transport von Rohstoffen in den Amazonas und 2) dem strengen Umweltschutz für den Amazonas-Regenwald und seine Stämme.

Potenziale in den Bereichen Tourismus, Flugverkehr und lokale Fertigung

Der Tourismus ist einer der stärksten Sektoren in Iquitos. Die Stadt verzeichnete 2019 (vor der COVID-19-Pandemie) rund 742.000 Besucher, weit mehr als die 490.000 Einwohner. Touristen kommen, um den Amazonas auf Bootsfahrten und Dschungelwanderungen zu erkunden, Stämme zu besuchen, die amazonische Gastronomie zu probieren (einschließlich Paiche oder Arapaima, dem größten Süßwasserfisch Südamerikas) und an schamanischen Exerzitien teilzunehmen, bei denen Ayahuasca getrunken wird, die halluzinogene traditionelle Medizin, die von den amazonischen Stämmen erfunden wurde. Und die Mischung der Kulturen in der Stadt ist eine Attraktion für sich: Die meisten Iquiteños haben ihre Wurzeln in einer Mischung aus Stämmen der Anden und/oder des Amazonasgebiets und Einwanderern, die während des Kautschukbooms im 19. Jahrhundert aus Ländern wie Spanien, Portugal, Brasilien und China kamen. Touristen strömen auch zu den Tierrettungszentren in der Umgebung von Iquitos, die Arten wie Seekühe, Affen, Ameisenbären und Jaguare beherbergen. Diese Rettungszentren tragen dazu bei, den illegalen Wildtierhandel in Peru zu bekämpfen, der den dritthöchsten Wert in der Welt hat.

Trotz seiner Lage im Amazonas-Regenwald verfügt Iquitos über ein traditionelles spanisches Stadtzentrum im Kolonialstil am Flussufer, wo neue Restaurants, Cafés und Boutiquen entstehen, die die Stadt noch attraktiver für Touristen machen. In dieser baufälligen Stadt der Kontraste gibt es nur wenige Blocks vom eleganten Hilton Doubletree Hotel an der Plaza de Armas einen Bananenmarkt und Straßenhändler, die frisch zubereitete Kaimane verkaufen. Stattliche historische Gebäude säumen das Flussufer, während motorisierte Tuk-Tuks und Motorräder, keine Autos, die Straßen beherrschen. Rap-Musik dröhnt aus den offenen Fenstern von Startup-Fitnessstudios, in denen junge Leute bei Aerobic und Crossfit schwitzen. In der Nähe von Schaufenstern, die mit Stromgeneratoren und Kettensägen bestückt sind, hängen Plakate, die für eine bevorstehende Theateraufführung von Shakespeares Romeo und Julia in spanischer Sprache werben.

Boria glaubt auch, dass Iquitos ein Luftdrehkreuz sein kann, das die Andenländer miteinander verbindet, da Loreto das einzige Departement in Peru ist, das an drei Länder grenzt. „Wir sind nur 45 Minuten mit dem Flugzeug von Flughäfen in Brasilien, Kolumbien und Ecuador entfernt“, sagt er. Derzeit werden Flüge zwischen Peru und diesen Ländern in der Regel über Lima abgewickelt, auch wenn Iquitos viel näher liegt. Deshalb setzt sich Boria dafür ein, dass die Regierung Iquitos als Luftdrehkreuz fördert, indem sie alle Steuern auf internationale Flüge zum und vom internationalen Flughafen Iquitos abschafft. Während Loreto im verarbeitenden Gewerbe hinterherhinkt, hat eine Harvard-Studie aus dem Jahr 2021, Loreto’s Hidden Wealth: Economic Complexity Analysis and Productive Diversification Opportunities“ (Analyse der wirtschaftlichen Komplexität und Möglichkeiten der produktiven Diversifizierung) festgestellt, dass Loreto über ein großes Potenzial verfügt, Dinge für sich selbst herzustellen, insbesondere Motoren, Generatoren, Schiffe und Baumaterialien. Dies wurde bereits durch die Honda-Fabrik bewiesen, die 2006 in Iquitos eröffnet wurde, um vor Ort Motorräder, Generatoren und den beliebten dreirädrigen Honda „Motokar“ im Tuk-Tuk-Stil herzustellen.

Ein Modell in Manaus

Um zu sehen, wie Iquitos aussehen könnte, schauen viele Iquiteños 1.500 km weiter östlich den Amazonas hinunter nach Manaus in Brasilien. Es ist die größte Stadt im Amazonasgebiet und der Haupthafen für Brasiliens massive Holz- und Agrarproduktion im Amazonasgebiet. „Sehen Sie sich Manaus an, es ist sehr erfolgreich“, sagt Ricardo Boria, der Präsident der Handelskammer von Loreto. Im Gegensatz zu Iquitos wurde in Manaus 1967 eine Freihandelszone (FTZ) eingerichtet, in der die Einfuhrsteuern um 88 % und die Einkommenssteuern um 75 % gesenkt wurden. Die Freihandelszone von Manaus beherbergt heute über 600 Unternehmen, darunter Samsung, Philips, Siemens, Nokia, Harley Davidson, Honda und Hunderte von brasilianischen Firmen. Der daraus resultierende Arbeitsplatzzuwachs brachte Manaus einen zehnfachen Bevölkerungszuwachs, von 233.000 im Jahr 1967 auf heute über 2,3 Millionen.

Boria ist der Meinung, dass Iquitos der gesetzlichen Vorschrift von Manaus nacheifern sollte, wonach Unternehmen in der Freihandelszone ihre Gewinne in der Region reinvestieren müssen. Aus diesem Grund schlägt er jetzt mit der Handelskammer von Loreto eine neue Freihandelszone mit dem Namen Zona Económica Especial de Iquitos (ZEEI) vor, in der 40 % der Nettogewinne in Loreto reinvestiert werden müssen. Die ZEEI wäre offen für den freien Kapitaltransfer, die freie Einstellung ausländischer und inländischer Arbeitskräfte ohne Einkommenssteuer und die freie Verwendung und Verfügbarkeit von Fremdwährungen zu den günstigsten Wechselkursen, alles im Rahmen eines 50-jährigen Paktes zwischen Iquitos und dem peruanischen Staat.

Natürliche Ressourcen: Gleichgewicht zwischen Produktionsausweitung und Korruptionsbekämpfung

Das tropische Klima und die schiere Größe des Departements Loreto, das 28 % des peruanischen Territoriums ausmacht, haben dazu beigetragen, dass Loreto der größte Maniokproduzent Perus, der zweitgrößte Holzproduzent und der drittgrößte Produzent von Palmen und Kochbananen ist. Aber Loreto hat auch ein großes Potenzial für die Ausweitung der Baumzucht und des hochwertigen Kakaoanbaus. Die Bemühungen um eine nachhaltige Expansion werden jedoch durch anhaltende Korruption erschwert. Als Reaktion auf die Enthüllungen über umfangreiche illegale Abholzung und Holzhandel im Amazonasgebiet hat die peruanische Regierung 2015 das Agrarunternehmen United Cacao geschlossen. Im Jahr 2019 wies sie Tamshi (ehemals Cacao del Perú Norte) an, über 4,2 Millionen Dollar für Schäden am Ökosystem zu zahlen, und verurteilte den Geschäftsführer zu acht Jahren Gefängnis.

In ihrem Bericht „The Forest Avengers“ aus dem Jahr 2019 deckte die Menschenrechtsorganisation Global Witness umfangreiche Geldwäsche mit Holz in Loreto auf. Sie stellte fest, dass die Regierungsbehörden häufig Abholzungsgenehmigungen auf der Grundlage von Inspektionen erteilen, die nie stattgefunden haben. Das Ergebnis: 60 % des Holzes, das von der peruanischen Forstbehörde OSINFOR geprüft worden war, stellte sich als Holz illegaler Herkunft heraus. Als Reaktion darauf hat Peru 2019 drei neue Exekutivbeschlüsse erlassen, um die Rückverfolgung und die Kontrollen in der Forstlieferkette zu verbessern. Doch bis heute „kennt niemand das Ausmaß des illegalen Holzeinschlags in Peru oder weiß, ob es schlimmer oder besser geworden ist“, sagt Chris Moye, der für Global Witness Untersuchungen im Forstbereich leitet. Moye sagt, dass politische Veränderungen zu einem Rückgang der Inspektionen durch OSINFOR geführt haben, wobei viele lokale Wälder von den Inspektoren nun völlig ignoriert werden. Um einen Interessenkonflikt zu vermeiden, sollte Peru seiner Meinung nach nicht mehr zulassen, dass dieselben Regionalregierungen, die Holzeinschlagsrechte erteilen, auch Waldinspektionen durchführen, sondern die Inspektionen unparteiischeren nationalen Stellen überlassen. Und im Großen und Ganzen sagt Moye, dass alle Abteilungen, die Perus Wälder beaufsichtigen, „sich unablässig darauf konzentrieren müssen, nach Leistung zu rekrutieren und zu versuchen, die Kultur der Vetternwirtschaft, des Nepotismus und des Klientelismus zu ändern“, die in den Regionalregierungen weit verbreitet ist.

Wie das benachbarte ecuadorianische Amazonasgebiet verfügt auch Loreto über große Erdöl- und Erdgasreserven. Die Bohrungen wurden jedoch aufgrund von Umweltbedrohungen für den Amazonas-Regenwald und die lokalen Stämme eingeschränkt. Die Ölproduktion liegt bei knapp über 15 % der Kapazität (schätzungsweise 42.000 Barrel pro Tag), was weniger als 10 % der Ölproduktion im ecuadorianischen Amazonasgebiet entspricht. Die Bemühungen um eine Ausweitung der Bohrungen im Departement Loreto stoßen auf den massiven Widerstand indigener Gruppen, die von zahlreichen NROs unterstützt werden. In Peru wurde erstmals in den 1970er Jahren auf Öl gestoßen, und heute transportiert die 1.106 Kilometer lange Nordperuanische Pipeline, die von der staatlichen PetroPerú betrieben wird, Öl vom peruanischen Amazonas zur Pazifikküste. In den letzten zehn Jahren wurde die Pipeline jedoch durch zahlreiche Ölunfälle und Proteste der indigenen Bevölkerung immer wieder für Monate außer Betrieb gesetzt. Im Juni 2023 beispielsweise entführten indigene Demonstranten zwei Öltanker und kaperten sie. Allein seit Dezember 2021 hat es 15 Anschläge auf die Pipeline gegeben, bei denen die Pipeline insgesamt über 50 Mal absichtlich durchtrennt wurde.

In Loreto ist Öl in die Nebenflüsse des Amazonas geflossen, darunter allein drei Mal im September 2022 und ein weiteres Mal im Juli 2023. Der spanische Ölgigant Repsol wurde im Januar wegen eines Ölunfalls an der peruanischen Küste im Jahr 2022, bei dem 10.000 Fässer an den Stränden und im Pazifischen Ozean verschüttet wurden, zu einer Klage in Höhe von 1 Milliarde Dollar verurteilt. Dennoch eröffnete die staatliche peruanische Energieagentur PeruPetro im Februar 2023 angesichts der gestiegenen Öl- und Gaspreise umfangreiche neue Gebiete für die Öl- und Gasexploration. Im Gegensatz dazu stimmte Ecuador in einem nationalen Referendum im August 2023 gegen Ölbohrungen im Yasuní-Nationalpark in seinem Amazonasgebiet. Es bleibt abzuwarten, ob sich Peru für eine Zukunft ohne Öl einsetzen wird, wie sie von indigenen Gruppen gefordert wird, oder ob es Loreto wie seine Nachbarn im Amazonasgebiet zu einem Kraftwerk für fossile Brennstoffe machen will.

Regierung: Eine Lösung und ein Problem

Die Regierung war sowohl ein Hindernis als auch ein Katalysator für die Entwicklung in Iquitos. Nach den Wahlen in Loreto, so die örtliche Restaurantleiterin Catherine Davila, „startet jede neue Regierung ihre eigenen Initiativen. Aber sie respektieren nicht, was bereits begonnen wurde, was die Menschen investiert haben. So bleibt oft nur eine Menge Nichts übrig“. Ein Beispiel ist eine neue Brücke über den Rio Nanay, die ins Nichts führt. Davila sagt, dass jede neue Regierungsinitiative mit einem neuen Budget einhergeht, was für die Beamten eine neue Gelegenheit zum Stehlen darstellt. Im Jahr 2022 wurde beispielsweise ein Bürgermeister von Iquitos angeklagt, im Rahmen eines Bestechungs- und Veruntreuungsskandals „Phantomschecks“ ausgestellt zu haben. Von 2.815 öffentlichen Einrichtungen in Peru stufte die Überwachungsgruppe Vigilante die Regionalregierung von Loreto an dritter Stelle in Bezug auf „funktionelles Fehlverhalten“ und unter den ersten zehn in Bezug auf Korruption ein. Auf dem Korruptionswahrnehmungsindex 2022 von Transparency International liegt Peru auf Platz 101 von 180 Ländern. Davila glaubt, dass die internationale Wahrnehmung der peruanischen Regierungsführung als korrupt und dysfunktional ausländische Direktinvestitionen abschreckt.

„Bei uns gibt es viel Straflosigkeit“, sagt Morales. „Korruptionsdelikte werden nicht geahndet. Oder es werden nur Ermittlungen eingeleitet, die später archiviert werden. Oder um den Prozess zu verzögern, nehmen sie symbolische Verhaftungen vor und halten die Leute im Gefängnis fest, bis sie die maximale Haftzeit ohne Gerichtsverfahren überschritten haben, und lassen sie dann frei. Wir müssen dafür sorgen, dass Korruptionsfälle auf allen Ebenen verurteilt und bestraft werden, nicht nur auf regionaler, sondern auch auf nationaler Ebene.“

Gleichzeitig hat die peruanische Regierung auch viel für die Entwicklung von Iquitos und des Departements Loreto getan. Davila weist darauf hin, dass mit dem peruanischen Gesetz zur Förderung von Investitionen im Amazonasgebiet von 1998 alle Verkaufssteuern auf Tourismus, Hotels und Restaurants in Loreto abgeschafft wurden. Und heute hat PromPerú (die Kommission zur Förderung des Exports und des Tourismus in Peru) dazu beigetragen, dass der Tourismus der am schnellsten wachsende Sektor Perus ist. Sie hat sehr populäre Tourismusmarken und Logos geschaffen, von der „Marke Peru“ – deren unverwechselbares spiralförmiges Logo auf Plakatwänden am Times Square zu sehen ist – bis zur Marke Loreto, deren Slogan „Loreto: Der Amazonas in dir“, bis hin zur Marke Iquitos, “Iquitos: La Isla Bonita“.

Trotz geografischer, wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen herrscht in Iquitos eine Stimmung der Hoffnung und des Wandels. Nach der COVID-19-Ära strömen die Touristen wieder in die Stadt. Kleine Unternehmen sind in Aufruhr. Obwohl die Abgeschiedenheit und die restriktiven Naturschutzgesetze den Weg zum Wohlstand nicht leicht machen, sind Boria und Morales überzeugt, dass er gangbar ist. „Wir sind nicht gegen den Naturschutz“, sagt Morales. „Aber das Amazonasgebiet braucht Industrie und Infrastruktur, um sich zu entwickeln. Zurzeit verdienen Investoren hier Geld, aber sie ziehen ihr Geld dann wieder ab. Eine Reinvestitionsstrategie für Loreto ist der Schlüssel für die Zukunft“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.