Brände im brasilianischen Pantanal-Feuchtgebiet fast verzehnfacht

feuer

Nach den Waldbränden im Jahr 2020, die mehr als 26 % der Fläche des Pantanals verwüsteten und den Tod von fast 17 Millionen Wirbeltieren verursachten, haben Landwirte und SOS Pantanal ein Netz von Pantanal-Brigaden gegründet, deren Ziel die Verhütung und erste Bekämpfung von Bränden in diesem Biom ist (Fotos: Gustavo Figueiroa/SOS Pantanal)
Datum: 07. Juni 2024
Uhrzeit: 11:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Zahl der Brände im brasilianischen Pantanal-Feuchtgebiet hat sich in diesem Jahr fast verzehnfacht und ist auf den höchsten Stand seit 2020 gestiegen, als das Biotop die schlimmsten Brände aller Zeiten erlebte. Die Satellitendaten des brasilianischen Nationalen Instituts für Weltraumforschung (INPE) zeigen, dass die Zahl der Brände im Pantanal bis zum 5. Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 980 % gestiegen ist. Die Zahlen haben die Alarmglocken läuten lassen, da die Region auf die gefährlichste Jahreszeit für Waldbrände zusteuert, die normalerweise im Juli beginnt und im August und September ihren Höhepunkt erreicht. „Es ist einer der schlimmsten Jahresanfänge in Bezug auf die Hot Spots seit Beginn der historischen Serie im Jahr 1998“, klagte Vinicius Silgueiro, Koordinator für territoriale Aufklärung bei der örtlichen Nichtregierungsorganisation Instituto Centro de Vida.

Die Feuchtgebiete des Pantanal, die etwa zehnmal so groß sind wie die Everglades in Florida, sind die Heimat von Jaguaren, Tapiren, Kaimanen, Anakondas und Riesenameisenbären. Schwache Regenfälle seit Ende letzten Jahres haben die üblichen saisonalen Überschwemmungen unterbrochen und die Region anfälliger für Brände gemacht. „Am besorgniserregendsten ist, dass selbst in der Regenzeit die Zahl der Brände zugenommen hat“, so Silgueiro und warnte, dass das Pantanal in diesem Jahr wahrscheinlich erneut mit einer starken Dürre konfrontiert sein wird, nachdem die Regenzeit laut Daten des brasilianischen Nationalen Instituts für Meteorologie (INMET) 60 % unter dem Durchschnitt lag.

Der jüngste Anstieg der Brände folgt auf atypische Brände Ende 2023, als das Klimaphänomen El Nino die Regenzeit verzögerte und im November 4.134 Brände registriert wurden, verglichen mit einem historischen Durchschnitt von 584 für diesen Monat. Die brasilianische Regierung hat am Mittwoch (5.) mit den Gouverneuren der Bundesstaaten im Pantanal und im Amazonasgebiet einen Pakt zur Bekämpfung von Waldbränden unterzeichnet. Mato Grosso do Sul, ein Bundesstaat, in dem der größte Teil des Pantanals liegt, hat bereits den Umweltnotstand ausgerufen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.